Ökotipps

So können Sie auch im Urlaub zum Schutz von Umwelt und Natur beitragen:

  • Süßwasser ist in vielen Feriengebieten ein besonders kostbares Gut. Gehen Sie sparsam damit um, wo immer Sie können. Ein besonderer Tipp: In vielen Hotels gibt es inzwischen die Möglichkeit, dem Personal zu signalisieren, ob man z.B. Handtücher weiterbenutzen möchte, oder ob diese gewechselt werden sollen. Machen Sie von dieser Möglichkeit Gebrauch. So kann nicht nur kostbares Wasser, sondern auch wasserbelastendes Waschmittel gespart werden.
  • Tragen Sie zur Müllvermeidung und -wiederverwertung bei, indem Sie sich beispielsweise an einer getrennten Abfallsammlung beteiligen, wenn Ihr Hotel eine solche Möglichkeit einräumt. In vielen Ländern, deren Lebensstandard noch nicht den der europäischen Länder erreicht hat, ist vor allem die Entsorgung von Sonderabfällen, wie z.B. gebrauchten Batterien oder Altmedikamenten, ein großes Problem. Hier verhalten Sie sich besonders umweltfreundlich, wenn Sie diese Materialien wieder nach Deutschland zurücknehmen und dort der umweltgerechten Entsorgung zuführen.
  • Strom können Sie sparen, indem Sie z.B. Klimaanlage und Licht in Ihrem Zimmer abschalten, wenn Sie absehen können, dass Sie für längere Zeit abwesend sein werden.
  • Nehmen Sie bei Ihren Freizeitaktivitäten Rücksicht auf die Natur, ganz besonders in Naturschutzgebieten oder -reservaten, und vermeiden Sie Störungen der Tier- und Pflanzenwelt. Das gilt - gerade in tropischen und subtropischen Regionen - auch für die Unterwasserwelt beim Baden, Schnorcheln und Tauchen. Schon ein unachtsamer Tritt kann z.B. eine Koralle zerstören oder beschädigen, die erst in Jahrzehnten wieder nachwächst. Halten Sie sich nicht an Korallenstöcken fest. Auch sollten Sie weder im Riff stehen noch sitzen.
  • Kaufen Sie keine Reisesouvenirs, die aus geschützten Tier- bzw. Pflanzenarten hergestellt werden (z.B. Schwarze Koralle, Elfenbein). Ein solcher Kauf fördert die Nachfrage nach diesen Produkten und führt zur weiteren Ausbeutung der ohnehin schon bedrohten Arten. Darüber hinaus werden solche Souvenirs vom deutschen Zoll beschlagnahmt. Der Versuch der illegalen Einfuhr kann empfindliche Strafen nach sich ziehen.
  • Zögern Sie nicht, Ihrem Hotelmanager oder das Hotelpersonal höflich auf Umweltprobleme anzusprechen, wenn Ihnen solche aufgefallen sind. So können Sie helfen, Umweltbewusstsein aktiv zu vermitteln.

Reisemedizinische Beratung

Ihre Ansprechpartnerin

Julia Leier

0211 516 160 119