Schütze Deine Haut und insbesondere die Deiner Kinder

Die UV-Strahlung der Sonne kann bei hellhäutigen Menschen Sonnenbrand und entkräftende Hautverbrennungen verursachen.
Vorbeugend darf man sich deshalb auf Reisen nicht zu lange der Sonne aussetzen. Es sollte eine Kopfbedeckung und Sonnenbrille getragen werden, sowie ein Sonnenschutzpräparat mit hohem Lichtschutzfaktor (>30) verwendet werden (siehe z.B. Heft 07/2013 der Stiftung Warentest, www.test.de).

Heutzutage gilt generell:


Jeder Sonnenbrand stellt einen Schritt zum Hautkrebs dar. Dies ist besonders wichtig bei Reisen mit Kindern. Sie sollten keine Sonnenmilch verwenden, bei denen die Inhaltsstoffe bereits äußerlich erkennbar in verschiedenen Schichten abgelagert sind. Hiermit wird keine ausreichende Schutzwirkung erreicht. Grundsätzlich sollte ein Sonnenschutzmittel zumindest 30 Minuten vor dem Gang in die Sonne aufgetragen werden. Damit verlängert sich jedoch auch bei wiederholtem Auftragen auf die Haut nicht die Gesamtschutzzeit. Ist diese einmal ausgenutzt, sollten Sie sich für den Rest des Tages in den Schatten begeben. Müssen Sie Medikamente einnehmen, fragen Sie Ihren behandelnden Arzt vorab, ob diese möglicherweise die Lichtempfindlichkeit erhöhen und zu unerwünschten Hautreaktionen führen können. Verzichten Sie auch auf Konsmetika und Deodorants und Parfum in der Sonne, um unerwünschte mitunter sehr unangenehme kosmetische Hautreaktionen zu vermeiden.

Reisemedizinische Beratung

Ihre Ansprechpartnerin

Julia Leier

0211 516 160 119