Medikamente auf Reisen

Viele Menschen reisen mit recht umfangreicher Medikation. Die Einnahme von Medikamenten im Ausland kann aber ggf. beim lokalen Zoll Misstrauen wecken und zu Problemen für Reisende führen. Bestimmte Medikamente, die sonst üblicherweise im Heimatland verwendet werden, können nur eingeschränkt erlaubt sein oder strengen Kontrollen unterliegen, auch wenn man nur kurz durch andere Länder reist.

Welche Medikamente können betroffen sein?

 

  • Narkotika (einschließlich schmerzlindernde Substanzen wie Morphin oder Codein)
  • psychotrope Substanzen (Medikamente zur Behandlung von Angstzuständen, Depressionen, usw.)
  • Stimulanzien (wie Pseudoephedrin und andere rezeptfreie Präparate)
  • Medikamente mit sedativer Wirkung wie Antihistaminika, Erkältungs- und Grippemedikamente oder Epilepsiemedikamente)
  • ggf. auch Kontrazeptiva (Verhütungsmittel)


Jedes Land hat hier seine eigenen Richtlinien und geht unterschiedlich streng mit diesen um. Bestimmte Länder wie die Vereinigten Arabischen Emirate, Ägypten, Pakistan, Japan und die Türkei haben hier sehr strenge Vorgaben für die Einfuhr von Medikamenten.

Wenden Sie sich deshalb in jedem Fall auch an die Botschaft oder das Konsulat des jeweiligen Landes, denn hierzu muss individuell beraten werden!

 

Was ist bei der Einfuhr von (injizierbaren) Medikamenten zu beachten?

 

  • Suchen Sie vor der Reise unbedingt Ihren behandelnden Arzt auf, um sicherzustellen, dass Sie für die Besonderheiten auf Reisen ausreichend geschult sind und auch über ausreichend Medikamente und Ausrüstung für die Dauer des Auslandsaufenthaltes verfügen.
  • Es ist notwendig ein Rezept und / oder einen Brief von Ihrem Hausarzt mitzuführen - am besten in übersetzter Form (in die Landessprache des Ziellandes, besonders in arabischen Ländern). Dieses Schreiben muss möglicherweise an der Grenzkontrolle vorgelegt werden - auch wenn das Land nur durchquert wird. Der Arztbrief kann auch beudeutsam werden, wenn Sie im Ausland medizinische Hilfe oder neue Medikamente benötigen.
  • Der Arztbrief sollte alle Ihre verschriebenen Medikamente, sowie die notwendigen Überwachungs- und Dosiergeräte enthalten. Des weiteren sollte erläutert sein, warum die Notwendigkeit besteht, Medikamente, Insulin, Nadeln, Spritzen usw. im Handgepäck mitzuführen.
  • Denken Sie auch an die Mitnahme der Kontaktdaten Ihres behandelnden Arztes.
  • Kontaktieren Sie ergänzend im Vorfeld Ihre Fluggesellschaft, um ggf. notwendige Vorkehrungen zu treffen.

Wie viele Medikamente kann ich mitnehmen?

Eine ausreichende Menge für 30 Tage ist erlaubt. Wenn Sie länger als 30 Tage im Ausland bleiben, müssen Sie sich möglicherweise Rezepte im Zielland aushändigen lassen. Achten Sie besonders auf gefälschte Medikamente und kaufen Sie keine Medikamente von Straßenhändlern.

 

Was soll ich mit meinen Medikamenten auf Reisen machen?

 

  • Bewahren Sie alle Medikamente in Originalverpackung mit Original-Etiketten auf.
  • Nehmen Sie alle Medikamente im Handgepäck mit, damit Sie leicht zugänglich und ggf. durch den Zoll gut zu kontrollieren sind. Auch verhindert dies den Verlust der Medikamente, sollte der aufgegebene Koffer verloren gehen.
  • Bei temperaturempfindlichen Medikamenten, denken Sie bitte an die entsprechende Sicherstellung der Kühlung. Wenn während der Flugreise eine flüssige Medikation erforderlich ist (diese kann von der von den Fluggesellschaften auferlegten 100ml Beschränkung ausgenommen sein), muss vor Reiseantritt eine schriftliche Genehmigung der Fluggesellschaft eingeholt werden.

Wann sollte ich meine Medikamente einnehmen?

 

Nehmen Sie alle Medikamente gemäß Ihrem üblichen Therapieregime ein. Sprechen Sie im Vorfeld mit Ihrem behandelnden Arzt darüber, wie Sie die Einnahme an unterschiedliche Zeitzonen anpassen können.

Reisemedizinische Beratung

Ihre Ansprechpartnerin

Julia Leier

0211 516 160 119