Tourismusinformationen Japan

Linienflüge:
Inlandflüge werden von Japan Airlines (JL) und All Nippon Airways (NH) durchgeführt. Japan Airlines verbindet alle größeren Städte. All Nippon Airways fliegt auch kleinere Städte an. Die wichtigsten Flugstrecken sind Tokio - Sapporo, Tokio - Fukuoka, Tokio - Osaka und Tokio - Naha.
Auf den internationalen Flughäfen in Tokio und Osaka stehen Flugschein-Automaten am Schalter für Inlandflüge zur Verfügung.]]>

New Tokyo International Airport (NRT) (Narita) (Internet: http://www.narita-airport.or.jp/airport_e) liegt 65 km östlich von Tokio (Fahrzeit ca. 1 Std., je nach Verkehrslage). Da die Terminals ca. 1,5 km voneinander entfernt liegen, sollte man vor Abfahrt überprüfen, von welchem Terminal man abfliegt. Ein kostenloser Busshuttle verbindet beide Terminals (Fahrzeit: ca. 10 Min.).

Die Terminals verfügen beide über separate Bahnhöfe. Keisei Electric Railway (Internet: www.keisei.co.jp) bietet regelmäßige Zugverbindungen nach Tokio und zu diversen anderen Zielen sowie den Narita Sky Access-Zug zu den Tokioer Stationen Nippori (Fahrzeit: 36 Min.) und Keisei Ueno. Der Narita Express von JR East (Internet: www.jreast.co.jp) (Fahrzeit: 53 Min.), der im Voraus reserviert werden muss, und andere Schnellzüge fahren nach Tokio und zu anderen Zielen in der Region.

Taxis und Limousinen mit Chauffeur stehen am Flughafen zur Verfügung. Limousinen-Busse fahren zum inländischen Haneda-Flughafen und zu zahlreichen Hotels; jeweils verschiedene Linien bedienen die beiden Terminals.

Flughafeneinrichtungen: Duty-free-Shop, Bank (09.00-15.00 Uhr) und Wechselstube (09.00-18.00 Uhr), Postamt (Mo-Fr 09.00-17.00 Uhr), Mietwagenschalter, Tourist-Information, Hotel-Reservierungsschalter, Konferenzeinrichtungen, Apotheke, Geschäfte, Bars, Snackbars und Restaurants, W-LAN-Internetzugang, Internetstationen.

Osaka Kansai International (KIX) (Internet: http://www.kansai-airport.or.jp/en/) ist 50 km südwestlich von Osaka gelegen, 50 Autominuten und 30 Minuten (bzw. 65 Min.) mit dem Zug von Osaka entfernt. Es gibt eine Fährverbindung von Kobe Island zum Flughafen (Fahrzeit: ca. 30 Min.). Ein Shuttlebus verbindet das Flughafengebäude mit dem Fährhafen (Fahrzeit: 6-8 Min.). Die Kosten für den Shuttlebus sind im Preis für die Fährüberfahrt enthalten.

Vom Kansai-Flughafenbahnhof fährt alle 20 Minuten ein Hochgeschwindigkeitszug von Nankai Railway (Internet: www.nankai.co.jp) zum Osaka Namba-Bahnhof (Fahrzeit: 30 Min.). Von dort gibt es Anschlüsse zu allen Zielen in der Region, u.a. auch nach Kobe und Kyoto (Reservierung erforderlich, Tel: (0724) 56 62 03). Der Flughafen ist auch an das Bahnnetz von JR West Railway (Internet: www.westjr.co.jp) angebunden: der Expresszug Haruka fährt alle 30 Minuten nach Kyoto; der Kansai Airport Rapid Service fährt alle 20 Minuten nach Kyobashi.

Taxis stehen jederzeit auf der ersten Etage vor dem Terminalgebäude zur Verfügung.
Busse fahren zu den meisten Hotels und zu Zielen in der Umgebung, u.a. zum Namba-Busbahnhof von Osaka, nach Kobe und Kyoto. Die Busse kommen auf der vierten Etage an (internationale Abflüge) und fahren auf der ersten Etage (internationale Ankunft) ab. Fahrscheinautomaten befinden sich vor dem Terminalgebäude. Weitere Informationen sind erhältlich vom Kansai Airport Transportation Enterprise (KATE) (Tel: (0724) 61 13 74. Internet: www.kate.co.jp).

Flughafeneinrichtungen: Duty-free-Shops, Tourist-Information, Mietwagenschalter, Banken/Wechselstube, Bars und Restaurants, W-LAN-Internetzugang, Internetstationen.

Fukuoka International (FUK) (Internet: www.fuk-ab.co.jp) liegt 10 km von der Stadt entfernt (Fahrzeit 20 Min.). Eine U-Bahnlinie verbindet den Flughafen mit der Stadt. Von 08.00-21.20 halbstündliche Busverbindung zur Stadt (Fahrzeit 60 Min.) sowie nach Nagasaki, Kokura, Kumamoto und weitere Städte. Taxistand vor beiden Terminals.

Flughafeneinrichtungen: Duty-free-Shop, Mietwagenschalter, Hotel-Reservierungsschalter, Apotheke, Bank/Wechselstube, Postamt, Bars und Restaurants, W-LAN-Internetzugang.

Centrair International Airport (NGO) (Internet: www.centrair.jp/en/index.html) liegt bei Nagoya (Fahrzeit: 30-40 Min.) und wurde im Februar 2005 eröffnet. Der Flughafen ist mit einer Zugverbindung an den Hauptbahnhof der Stadt angebunden (Fahrzeit: 28 Min.). Verschiedene Busse fahren vom Flughafen in die umliegenden Städte. Mit Schnellbooten lassen sich Tsu (Fahrzeit: 40 Min.) und Matsusaka(Fahrzeit: 45 Min.) erreichen. Taxistand.

Flughafeneinrichtungen: Post, Bank/Wechselstube, Konferenzraum, Mietwagenschalter, W-LAN-Internetzugang, Internetstationen.]]>


Awaji: Akashi - Iwaya;
Shodo-shima: Shin-Okayama - Tonosho;
Ikuchijima und Omishama: Mihara - Setoda.

Von Tokio, Osaka und Kobe gibt es Fährverbindungen zu den Häfen in Hokkaido und Kyushu. Hochgeschwindigkeitszüge verkehren regelmäßig zwischen Tokio und den wichtigen Häfen. Zusätzlich gibt es in den Erholungsorten am Meer und an den Seen im Landesinnern Ausflugs-, Tragflächen- und Hovercraft-Boote.]]>

JR Gruppe (Japan Railways Group) (Internet: www.japanrail.com) verkehren die Züge in sehr kurzen Abständen.

Die Shinkansen, superschnelle Expresszüge, haben Abteile für Rollstuhlfahrer sowie Speise- und Büffetwagen. Sie verkehren mit Spitzengeschwindigkeiten bis zu 300 km/h und sind eine Alternative zum Flugverkehr. Verspätungen sind fast unbekannt. Für die Schnellzüge und die Erste-Klasse-Wagen der wichtigsten Züge wird ein besonderer Zuschlag verlangt. Sitzplatzreservierung ist erforderlich für die Wagen erster Klasse, frühzeitige Buchung ist empfehlenswert (bis zu einem Monat im Voraus ist möglich). Bei der Japan Railways Group können Tickets auch in englischer Sprache ausgedruckt werden. Der Shinkansen verbindet mehrmals in der Stunde Tokyo mit den wichtigsten Landesteilen.

Neben diesen Hochgeschwindigkeitszügen gibt es noch Schnellzüge, Eilzüge und Lokalbahnen. Die Fahrpreise setzen sich aus einem Grundtarif, der von der Länge der Fahrstrecke abhängt, und einem Zuschlag zusammen, welcher je nach Art der benutzten Züge verschieden hoch ist.

In den Bahnhöfen der größeren Städte werden an grün markierten Fahrkartenschaltern Platzkarten für Shikansen- und Schnellzüge, Liegewagenkarten sowie andere reservierungspflichtige Sonderfahrkarten verkauft. Die Öffnungszeiten dieser Schalter sind täglich von 06.00-22.00 Uhr. Unter www.world.eki-net.com können im Voraus Platzreservierungen für Shikansen und Narita-Expresszüge über die East Japan Railway Company gebucht werden. Die Abholung der Platzreservierungen ist nur in den folgenden Städten möglich: Tokyo, Narita, Sendai, Morioka, Akita, Yamagata, Niigata und Nagano.Der Hokkaido Shinkansen verbindet Aomori über den Seikan-Tunnel mit Hokkaido.

Japan Rail Pass (Internet: www.japanrailpass.net): Dieser Touristen-Pass, der nur vor der Ankunft in Japan gekauft werden kann und bei verschiedenen Reiseunternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz erhältlich, bei dem man zuerst eine Exchange Order erhält, die später in Japan gegen den eigentlichen Pass eingelöst wird. Eine vollständige Liste ist vom Fremdenverkehrsamt (s. Adressen) oder unter www.japanrailpass.net erhältlich. Der Japan Rail Pass ist wahlweise für 7, 14 oder 21 aufeinanderfolgende Tage gültig. Kinder zwischen 6-11 Jahren zahlen die Hälfte. Der Pass berechtigt zu unbegrenzten Reisen auf allen von JR betriebenen Zug-, Bus- und Schifffahrtslinien. (Der Pass kann nicht für den Superexpresszug Nozomi eingesetzt werden). Andere Anbieter verlangen einen Preisaufschlag. Rückerstattung der Gesamtkosten nur bei unbenutzten Pässen.

Für Reisende, die sich nur in bestimmten Regionen Japans aufhalten, sind regionale Rail-Pässe zu günstigen Tarifen erhältlich. Der JR-East Rail Pass (Internet: www.jreast.co.jp/english) ist für die nördliche von Tokyo gelegenen Regionen mit Ausnahme von Hokkaido gültig. Der JR-West Rail Pass (Internet: www.westjr.co.jp/english) gilt für die Regionen westlich des Kansai International Airport und der JR-Kyushu Rail Pass (Internet: www.jrkyushu.co.jp/english) gilt für die gesamte Insel Kyushu.

Für das Stadtgebiet Tokios ist die Suica Card erhältlich. Diese kann auch in Verbindung mit dem N'EX Ticket für den Flughafen-Nachtexpress erworben werden.]]>

Fernbusse (Internet: http://www.jrbuskanto.co.jp/bus_route_e/) verbinden die Großstädte untereinander.

Pkw:
Autofahren auf den überfüllten Straßen ist kein Vergnügen, zumal es nur wenige Verkehrsschilder mit lateinischen Buchstaben gibt. In ländlichen Gebieten ist deshalb ein Kompass und Straßenkarten in lateinischer und japanischer Schrift sehr hilfreich. Die Stadtzentren sind oft verstopft. Die Schnellstraßen Keiyo Highway, Tohoku-, Tomei-, Tokaido-, Joban- und Meishin-Expressway verbinden die Städte an der Pazifikküste. Die Insel Awaji ist zwischen Akashi und Iwaya mit dem Festland durch eine Autobrücke verbunden.

Maut:
Die Autobahnen sind gebührenpflichtig.

Unterlagen:
Österreichische Staatsbürger können mit dem österreichischen internationalen Führerschein in Japan Auto fahren, deutsche und Schweizer Staatsbürger benötigen zusätzlich zu ihrem nationalen Führerschein eine Übersetzung ins Japanische. Reisende müssen noch mindestens drei Monate ab Ausstellungsdatum des Führerscheins im Herkunftsland gelebt haben. Übersetzungen sind bei den zuständigen Vertretungen gegen eine Gebühr erhältlich.

Verkehrsbestimmungen:
Promillegrenze: 0,0 ‰;
Linksverkehr.

Geschwindigkeitsbegrenzungen:
auf Autobahnen: 80-100 km/h;
auf Landstraßen: 50 km/h.]]>

U-Bahnnetz. Die Orientierung in der U-Bahn ist inzwischen sehr einfach: Statt japanischer Namen sind die Linien mit Buchstaben und die Stationen mit Ziffern versehen. Es bestehen zwei U-Bahnsysteme, die Tokyo Metro Co. Ltd. (Internet: www.tokyometro.jp/e/) betreibt das Eidan-System (8 Linien), während das System der Toei (Internet: www.kotsu.metro.tokyo.jp) 4 Linien beinhaltet.

Es gibt diverse S-Bahnlinien, die entweder öffentlich oder privat betrieben werden. Zwischen den Zügen der meisten Gesellschaften kann man problemlos umsteigen und mit demselben Fahrschein weiterfahren. Die JR-Yamanote Bahn in Tokyo und die JR-Kanjo-Bahn in Osaka sind Ringbahnen um die Zentren der beiden Städte. Die Yamanote-S-Bahnlinie bietet nicht nur eine gute Gelegenheit, einen ersten Eindruck von der Stadt zu bekommen, sondern hält auch in den wichtigsten Zentren der Stadt, wie Shibuya, Shinjuku oder Tokyo Station. Fahrpreise richten sich nach der Entfernung; die Zielstation muss in den Fahrkartenautomaten eingegeben werden. Die Fahrkarten müssen bis zum Verlassen des Bahnhofs aufbewahrt werden, da sie am Ausgang des Bahnhofs abgegeben werden müssen. Wochen- und Monatskarten sind erhältlich. Preisgünstige Tageskarten für den innerstädtischen Nahverkehr werden in Tokyo und Osaka angeboten. Die von Privatunternehmen betriebenen Vorortzüge ergänzen das Nahverkehrssystem. Während des Berufsverkehrs sollte man öffentliche Verkehrsmittel meiden.

Es ist nicht immer leicht, die städtischen Busse zu benutzen; wenn man nicht mit einem Ortskundigen unterwegs ist, sollte man sich den Weg vom Hotelpersonal genau beschreiben lassen. Sammelkarten sind erhältlich. Das Fahrgeld wird oft erst beim Verlassen des Busses verlangt (beim Einsteigen zieht man eine Karte mit der Nummer der Station, an der man einsteigt).

Taxi:
In den Stoßzeiten 07.30-09.30 und 17.00-18.00 Uhr sowie nachts 23.00-05.00 Uhr besonders teuer. Für die ersten 2 km wird eine Mindestgebühr erhoben, bei Staus wird auch die gewartete Zeit berechnet. Der Bestimmungsort sowie ein in der Nähe gelegener bekannter Ort sollten auf japanisch aufgeschrieben werden. Am besten eine Wegskizze mitnehmen, da es kaum Straßennamen gibt; Hausnummern richten sich nach der zeitlichen Reihenfolge, in der Häuser in einem bestimmten Bezirk gebaut wurden. Wenn das rote Licht in der unteren linken Ecke der Windschutzscheibe leuchtet, ist das Taxi frei. Die Türen werden automatisch von dem Fahrer geöffnet und geschlossen. Für eine Stadtbesichtigung kann ein Wagen mit Englisch sprechendem Fahrer über Hotels oder Reisebüros stundenweise gemietet werden.]]>

Japan Airlines (JL) mit Nonstop-Flügen von Frankfurt/M. nach Tokio-Narita sowie ANA - All Nippon Airways (NH) mit Direktflügen von Frankfurt/M. nach Tokio und Osaka sowie von Düsseldorf und Wien nach Tokio.

Lufthansa (LH) bietet u.a. Direktflüge von Frankfurt/M. nach Tokio Haneda an. Swiss (LX) fliegt direkt von Zürich nach Tokio. Austrian Airlines (OS) verbindet Wien nonstop mit Tokio. 

British Airways (BA) fliegt direkt von London Heathrow nach Tokio Haneda. Es gibt zahlreiche Zubringerflüge aus dem deutschsprachigen Raum nach London.Air France (AF) bietet Nonstop-Flüge ab Paris nach Tokio-Narita und nach Tokio-Haneda.Finnair (AY) fliegt ab Wien via Helsinki nach Tokio, Osaka und Nagoya.KLM (KL) verbindet Amsterdam und Fukuoka.]]>

oneworld® Visit Japan Pass haben Reisende die Wahl zwischen einer Vielzahl an Zielen in ganz Japan. Mit einem Pass können bis zu fünf Flüge bei Japan Airlines (JL) und Japan Transocean Air (NU) gebucht werden sowie Japan Airlines-Flüge, die von J-Air und HAC betrieben werden. Bei Buchung muss nur der erste Reiseabschnitt feststehen, alle weiteren sind flexibel buchbar.]]>

Osaka Kansai Internationaler Flughafen (KIX). (www.kansai-airport.or.jp) 50 km südwestlich von Osaka. Tel: <p>(072) 455 2500.</p>.

Tokio Narita Internationaler Flughafen (NRT). (www.narita-airport.jp/en) 65 km östlich von Tokio. Tel: <p>(0) 476 34 80 00.</p>.

Flughafen Tokio-Haneda (HND). (www.haneda-airport.jp/en) Der Flughafen Tokio-Haneda liegt etwa 14 km südlich vom Zentrum Tokios entfernt.  Tel: <p>(03) 5757 81 11.</p>.

Chūbu Flughafen (Centrair) (NGO). (www.centrair.jp/en) Der Flughafen Chūbu befindet sich auf einer künstlichen Insel 35 km südlich von Nagoya.  Tel: <p>(05) 6938 11 95.</p>. ]]>


Shanghai Ferry bietet wöchentliche Überfahrten zwischen Shanghai (China) und Osaka (Fahrtdauer: mindestens 46 Std.).Pan Star Cruise verbindet Busan (Südkorea) mit Osaka.DBS Cruise Ferry bietet Verbindungen zwischen Wladiwostok (Russland) und Donghae (Südkorea) mit Anschluss nach Sakaiminato in Japan. 

Reedereien wie Phoenix, P&O Cruises, Costa und Trans Ocean bieten in ihrem Kreuzfahrtprogramm in Europa startende Weltreisen mit Zwischenstopps in Japan an.]]>

Maut ist in Japan für sämtliche Autobahnen sowie die Akashi-Kaikyo Brücke, die die Inseln Honshu und Shikoku verbindet, zu entrichten. Die Bezahlung erfolgt entweder in bar oder elektronisch. Ausführliche Informationen erteilt Central Nippon Expressway.Unterlagen: Zusätzlich zum nationalen Führerschein muss eine japanische Übersetzung des Führerscheins mitgeführt werden. Der internationale Führerschein ist in Japan nicht ausreichend.Übersetzungen fertigt die Japan Automobile Federation (JAF) am selben oder spätestens am nächsten Werktag an ihren zahlreichen internationalen Service Schaltern an. Weitere Auskünfte erteilt das japanische Fremdenverkehrsamt JNTO in Frankfurt/M., Tel. +49 (69) 20353. ]]>

 ]]>

(Internet: www.ntt.co.jp) oder von Rentafone Japan (Internet: www.rentafonejapan.com) gemietet werden. Schon am Narita Flughafen und am Kansai Flughafen findet man Verleihfirmen wie SoftBank Mobile (Internet: www.softbank-rental.jp).]]>

KDD in Tokio, Osaka, Yokohama und Nagoya bieten ebenfalls einen Faxservice an.]]>

www.hotspotlocations.com). Die meisten Hotels bieten meist kostenpflichtigen Zugang zum Internet. Einen kostengünstigen Internetanschluss bieten auch viele öffentliche Gebäude und sogenannte Manga-Cafés.]]>

KDD und der Nippon Denshin Denwa Kaisha und in größeren Hotels aufgegeben werden. Es gibt zwei Preisklassen. Auslandstelegramme können im Hauptpostamt von Tokio bis Mitternacht aufgegeben werden.]]>

Deutschen Welle (Tel: (+49) (0228) 429 32 08. Internet: www.dw-world.de) anzufordern.]]>

Japan besteht aus einer Kette bergiger Inseln, die an der Küste Chinas liegen und im Falle der nördlichsten Insel Hokkaido an die Russische Föderation angrenzen. Der größte Teil des Landes ist bewaldet und kann für die Landwirtschaft nicht genutzt werden. Die Küstenlinie besteht aus zahlreichen Buchten. Die anderen größeren Inseln südlich und westlich von Hokkaido sind der Reihe nach Honshu, Shikoku und Kyusho. Die Nansei-Inseln sind eine kleine Inselkette, die weiter südwestlich liegt.]]>

5-tägig: (a) Tokio – Kamakura – Hakone – Kyoto – Nara – Tokio.(b) Tokio – Matsumoto – Takayama – Kanazawa – Kyoto – Tokio. (c) Osaka– Kobe – Hiroshima – Kyoto – Tokio. (d) Osaka – Kyoto – Nara – Ise –Nagoya – Osaka. 7-tägig: (a) Tokio – Hakone – Toba – Ise –Kyoto – Nara – Kyoto – Nikko – Tokio. (b) Tokio – Matsumoto – Takayama– Kanazawa – Kyoto – Tokio. (c) Tokio – Sendai – Hiraizumi – LakeTowada – Akita – Bandai-Kogen-Plateau – Aizu-Wakamatsu – Tokio. (d)Osaka – Kyoto – Gifu – Takayama – Matsumoto – Nagano – Tokio.]]>



Tokio gibt es viel zu sehen: den Kaiserpalast, der in einem Park liegt, den Stadtteil Asakusa (lebendiges Einkaufs- und Vergnügungsviertel) mit einem der ältesten Tempel des Landes (Asakusa Kannon) und nicht zuletzt zahlreiche Tempel, Schreine und herrliche Landschaftsgärten. In Shibuya, im Westen der Stadt, liegt der Nationalpark mit dem Meiji-Schrein, der dem Kaiser Meiji (1852-1912) gewidmet ist, der das Land dem Westen geöffnete. Die Boso-Halbinsel und die schönen Strände von Shirahama sind von Tokio aus schnell zu erreichen. Narita wird von zahlreichen Pilgern aufgesucht. Der Kairakuen-Park in Mitoist im Februar besonders sehenswert, wenn die Pflaumenbäume blühen. DasMuseum für Moderne Kunst ist allein für seine Architektur einen Besuchwert, veranstaltet aber auch einige der interessantesten Ausstellungenfür moderne Kunst in ganz Japan. Mashiko und Kasama sindZentren für Keramik. In Mashiko kann man das alte Anwesen von ShojiHamada besichtigen, der nicht nur zum Erhalt alter Keramiktraditionenselbst beigetragen, sondern diese auch weit über Japans Grenzen hinausbekannt gemacht hat. Interessant ist auch das Bonsai-Dorf. In Ogawa-Machi wird Papier hergestellt. In einem Nationalpark mit prächtigen Tempeln und Mausoleen liegt Nikko,eines der beliebtesten Ausflugsziele. Der Stil der Tempel weicht vondenen des übrigen Landes ab: in den vielfältigen und buntenDekorationen zeigt sich ein starker chinesischer Einfluss. DieSchnitzerei mit den drei Affen (Toshogu-Schrein), von denen sich dererste die Augen, der zweite die Ohren und der dritte den Mund zuhält,ist die berühmteste dieses Tempelbezirks. Ein paar Kilometer oberhalbvon Nikko liegt der landschaftlich sehr schön gelegene Chuzenji-See.Die Region um Nikko ist berühmt für die Herbstfarben ihrer Bäume: wennman im September oder Oktober hier ein paar Tage verbringen will, mussman lange im Voraus buchen. Vor der Westküste von Honshu, nicht weitvon Niigata, liegt die Insel Sado, landschaftlich attraktiv und jedenAugust Schauplatz eines interessanten Musik-Festivals, das von einertraditionellen Trommlergruppe (Kodo) veranstaltet wird und Musiker aus der ganzen Welt anzieht.

]]>



Ainu,sind ethnisch nicht mit den übrigen Japanern verwandt. Sie bemühen sichum Anerkennung ihrer kulturellen Autonomie. Hokkaidos größte Attraktionist seine unberührte Natur. Fünf Nationalparks laden zu Wanderungen,Fahrradtouren und zum Skilaufen ein.]]>



Fuji-san (Fudschijama), der höchste Berg Japans, ist ein besonderer Anziehungspunkt. Die Fuji-Five-Lakes und Hakone, ein Ferienort mit heißen Quellen, sind einen Besuch wert. Die Izu-Halbinselist bekannt für ihr warmes, subtropisches Klima. In den letzten Jahrengibt es in Izu immer mehr Erdbeben, die auf eine verstärkte vulkanischeTätigkeit der Region schließen lassen.
Die Japanischen Alpen im Zentrum der Insel Honshu sind bei Bergsteigern sehr beliebt. Nagano, in den nördlichen Alpen, war Austragungsort der Winter-Olympiade 1998. Nagoya, eine wichtige Industriestadt, ist auch das Zentrum des traditionellen Kunsthandwerks. Sie liegt in der Nähe des Ise-Shima-Nationalparks.]]>



Kyoto wurde 794 n. Chr. im klassischen chinesischen Stilerrichtet und war jahrhundertelang das religiöse, politische undkulturelle Zentrum Japans. Die alte Kaiserstadt erkundet man am bestenzu Fuß. Der Heian-Schrein, dem ersten und dem letzten Kaiser inKyoto gewidmet, besticht durch seine Weitläufigkeit und seinebrillianten Farben: seine Holzbalken und -wände sind karmesinrot, seinelackierten Dachziegeln giftgrün. Ein Spaziergang auf demPhilosophensteig (Tetsugaku no michi), entlang der östlichenHänge der Stadt, ist eine gute Art und Weise, einige der wichtigstenTempel Kyotos zu besichtigen. Hier liegen der Nanzen-ji, ein bedeutender Zen-Tempel mit einem berühmten Tofu-Restaurant, der Eikan-do, von dessen Pagode man einen guten Ausblick über Kyoto hat, und der Ginkaku-ji, der silberne Tempel, dessen Zen-Steingarten einer der wichtigsten des Landes ist. Im Norden Kyotos liegt der Kinkaku-ji, ein vergoldeter Pavillon. Nicht weit entfernt sollte man sich den Ryoan-ji ansehen, ebenfalls mit einem eindrucksvollen Zen-Garten. In den vielen kleinen »Unter-Tempeln« des Daitoku-jifindet man willkommene Ruhe. Man sollte unbedingt einen derwunderschönen Gärten Kyotos einen Besuch abstatten. Ausflüge von Kyotobieten sich an, u. a. nach Himeji, wo es eine alte Burg zu besichtigen gibt, und in die Berge nach Uji, einem der Schauplätze des wahrscheinlich ältesten Romans der Menschheitsgeschichte, des Genji Monogatari (Geschichte des Prinzen Genji), geschrieben um das Jahr 1000 von Lady Murazaki, einer kaiserlichen Hofdame.]]>



Nara ist eine der ältesten Städte Japans und wird oft als Wiegeder japanischen Kultur bezeichnet. Eine Million Besucher kommenalljährlich, um die historische fünfstöckige Kofuku-ji-Pagode, die antiken Statuen, Schreine und Tempel zu besichtigen. Der berühmte Todai-ji-Tempel mit dem weltgrößten Holzgebäude und der weltgrößten bronzenen Buddhastatue beeindrucken jeden Besucher. Im Nara-Park,wo die meisten der Tempel stehen, leben Hunderte von halbzahmenHirschen, die gefüttert werden wollen. Außerhalb von Nara gibt esmehrere Ausgrabungsstätten, die einige Tempel vorzuweisen haben.]]>



Hiroshima, im Westen der Insel Honshu gelegen, war das Ziel desersten Atombombenabwurfes der USA am Ende des Zweiten Weltkrieges. Andiese Tragödie erinnert der Peace Memorial Park und der Atomic Bomb Dome, von der UNESCO 1996 zum Weltkulturerbe erklärt. Jährlich im Mai findet in Hiroshima das Blumenfest statt, ein Ereignis, das Tausende von Besuchern anzieht. Auf der südlichen Insel Kyushu liegt Nagasaki, das zweite Ziel der Atomangriffe auf Japan. Die Stadt besitzt ebenfalls einen Friedenspark und ein Atombomben-Museum. Glover Mansion (Schauplatz von »Madame Butterfly« und das älteste Holzhaus Japans), der Chinesische Tempel und der Suwa-Schrein sind besuchenswert. Kyushu ist für seine landschaftliche Schönheit berühmt. Die heißen Quellen von Beppu-Onsen und der Aso, der größte tätige Vulkan der Welt, sind sehenswert. Das Gebiet um den Unzen-Vulkan ist seit dem Ausbruch 1991 weiterhin gesperrt.
Okinawa,eine Inselgruppe südlich von Kyushu, bietet tropische Strände. Aufdiesen Inseln, die seit 1972 wieder zu Japan gehören, mischen sichjapanische und südostasiatische kulturelle Einflüsse.]]>

Wirtschaftslage
Da die Finanzwirtschaft Japans nur teilweise den US-amerikanischen Sub-Prime-Krediten ausgesetzt war, überstand das Land die Anfangsphase der weltweiten Wirtschaftskrise relativ gut. Seit dem Einbruch des Außenhandels wegen fehlender Nachfrage und den stark verringerten ausländischen Investitionen in die japanische Wirtschaft erlebt das Land seit Ende 2008 aber doch eine Rezession. Die riesige Staatsverschuldung, die bei 170 % des BIP liegt (2008), sowie das seit 2005/2006 negative Bevölkerungswachstum sind auf lange Sicht zwei sehr ernst zu nehmende Probleme.

Japan gilt als eines der Wirtschaftswunder des 20. Jahrhunderts. In einem beispiellosen Aufstieg hat sich Japan nach dem 2. Weltkrieg zur zweitgrößten Wirtschaftsmacht der Welt entwickelt. Heute ist Japan nach den USA und China (VR) die drittgrößte Wirtschaft der Welt.
In den neunziger Jahren erlebte Japan eine Phase der Stagnation bzw. Rezession. 2003 und 2004 zog das Wirtschaftswachstum wieder etwas an. 2005 wuchs das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 2,7 % und war damit seit dem Jahr 1996 am höchsten. Noch 2007 lag die Wachstumsrate bei 2,3 %, doch mit dem weltweiten Einbruch der Finanzmärkte schrumpfte die japanische Wirtschaft 2008 um 0,7 %. Wirtschaftswachstum sowie Arbeitsplätze können langfristig nur durch tiefgreifende Strukturreformen gesichert werden. Die Arbeitslosenquote sinkt seit Ende 2003 kontinuierlich und erreichte 2007 niedrige 3,8 %. 2008 betrug sie immer noch recht gute 4 %.

Wichtige Wirtschaftszweige
Industrieprodukte, allen voran Autos und elektronische Geräte, sind die wichtigsten Stützpfeiler der Wirtschaft, obwohl traditionelle Industriezweige wie der Kohlebergbau, Schiffbau und die Stahlverarbeitung ebenfalls mit Gewinn arbeiten.
Die Landwirtschaft hatte 2008 einen Anteil von 1,5 % am Bruttoinlandsprodukt. Aufgrund einer Selbstversorgungsrate von nur 40 % (gemessen in Kilokalorien) muss Japan Nahrungsmittel in großem Umfang einführen. Die ineffiziente Landwirtschaft wird von der Regierung vor der ausländischen Konkurrenz geschützt.
Den mit Abstand größten Anteil am BIP hat der Dienstleistungssektor mit 72,3 % (2008). Der jüngste und sehr schnell wachsende Sektor der japanischen Wirtschaft sind die Finanzdienstleistungen – die Tokyoer Börse ist die größte der Welt. Amerikanische und europäische Firmen beschweren sich auch hier über Diskriminierung. Die fortwährende Kritik kann den enormen Erfolg der japanischen Nachkriegswirtschaft dennoch nicht schmälern, der angesichts des Rohstoffmangels (u. a. kein Erdöl) umso erstaunlicher ist.
Japan liegt nach den USA und Deutschland auf dem dritten Rang unter den Exportländern der Welt.

Handelspartner
Die USA sind nach wie vor Japans wichtigster Handelspartner; sie sind Japans größter einzelner Absatzmarkt und größter Lieferant. Hauptabnehmerländer Japans in der EU sind Deutschland, Großbritannien und die Niederlande; die wichtigsten Lieferanten sind Deutschland, Großbritannien und Frankreich. Wichtigster Lieferant im asiatischen Raum ist weiterhin China (VR), wichtigste Abnehmer sind Taiwan, Hongkong und Südkorea.

Mitgliedschaft in internationalen Organisationen
Japan ist Mitglied in fast allen internationalen Organisationen; Vereinte Nationen seit 1956.]]>


Geschäftszeiten:
Mo-Fr 09.00-17.00 Uhr.]]>

Deutsche Industrie- und Handelskammer in Japan
Postanschrift: CPO Box 588, JP-Tokyo 100-8692
Straßenadresse: Sanbacho KS Building, 2-4 Sanbancho, Chiyoda-ku, JP-Tokyo 102-0075
Tel: (03) 52 76 98 11.
Internet: www.dihkj.or.jp

Japan External Trade Organisation (JETRO)
An der Welle 4, D-60422 Frankfurt/M
Tel: (069) 75 93 87 68.
Internet: www.jetro.de
Büros in Berlin, Düsseldorf und München.

Japan External Trade Organisation (JETRO)
Mariahilferstraße 41-43/3, A-1060 Wien
Tel: (01) 587 56 28.
Internet: www.jetro.go.jp/austria

Japan External Trade Organisation (JETRO)
Rue de Lausanne 80, CH-1202 Geneva
Tel: (022) 732 13 04.
Internet: www.jetro.go.jp/switzerland/geneva

Japan Chamber of Commerce and Industry (Nippon Shoko Kaigi-sho)
2-2 Marunouchi 3 Chome, Chiyoda-ku, JP-Tokyo 100-0005
Tel: (03) 32 83 78 24.
Internet: www.jcci.or.jp]]>


Japan Convention Bureau
2-10-1 Yuraku-cho, Chiyoda-ku, JP-Tokyo 100-0006
Tel: (03) 32 16 29 05.
Internet: www.jnto.go.jp

Die Broschüre Convention Planner's Guide to Japan führt 35 Städte mit Konferenzeinrichtungen auf, einschließlich Tokio, Kyoto, Osaka, Yokohama, Hiroshima und Nagasaki.]]>

Teriyaki (mariniertes gebratenes Rindfleisch), Sukiyaki (dünne Rindfleischstreifen, Tofu und Zwiebeln in Sojasoße gekocht und in Ei getunkt), Tempura (in Öl ausgebackene Meeresfrüchte und Gemüse), Okonomiyaki (eine Art Pfannkuchen, den man selber am Tisch brät), Sushi (mit rohem Fisch und Gemüse gefüllte oder belegte Reisröllchen) und Sashimi (roher Fisch). Am besten probiert man Sushi in Sushi-Bars, in denen oft eine Art Fließband mit den verschiedenen Speisen am Gast vorbeiführt, der sich die Delikatessen so selbst aussuchen kann. Japanische Hausmannskost ist einfacher, aber auch sehr schmackhaft. Am besten geht man in eines der vielen kleinen Restaurants, die man um U- und S-Bahnhaltestellen herum findet, und zeigt auf die angebotenen Gerichte. Tofu in verschiedensten Formen, Yakitori (gebratene Spießchen) und verschiedene Nudelgerichte (Soba, Udon, Ramen) sind sehr zu empfehlen. Ausgezeichnete asiatische Gerichte (koreanisch, sehr scharf; auch chinesisch) sowie europäische Gerichte werden in den Restaurants angeboten. In manchen Restaurants ist es üblich, die Schuhe auszuziehen.

Getränke:
Sake, ein im Winter meist heiß servierter Reiswein, ist ein stark alkoholhaltiges Getränk. An Shochu, einen hochprozentigen Aquavit, der meist mit einer Frucht im Glas serviert wird, muss man sich erst gewöhnen. Bekannte Biersorten wie Kirin, Sapporo, Suntory und Asahi ähneln dem europäischen Pils. Schottischer Whisky ist in Japan äußerst beliebt, jedoch sehr teuer, daher werden zahlreiche japanische Whiskysorten angeboten. Die Ausschankzeiten sind gesetzlich nicht beschränkt. Der Konsum alkoholischer Getränke unterliegt einer jahrhundertealten Höflichkeitsetikette. Der Gastgeber wird dem Gast ein Getränk eingießen und darauf achten, dass das Glas gefüllt bleibt. Als Ausdruck der Höflichkeit darf man dem Gastgeber nachschenken, sich aber unter keinen Umständen selbst bedienen.]]>

Pachinko, das dem Bingo-Spiel verwandt ist.]]>


Öffnungszeiten der Geschäfte:
Mo-So 10.00-19.00/20.00 Uhr und an Feiertagen.]]>

Sumo, traditioneller Ringkampf, und Judo sind die Nationalsportarten. Judoausrüstungen können gekauft werden, Sportschulen bieten Unterricht für Männer und Frauen an. Die meisten Ausbilder sprechen Englisch. Kendo, japanisches Fechten, wird in zahlreichen Klubs und an Colleges ausgeübt. Baseball, ein beliebter Mannschaftssport, wird ganzjährig gespielt. Spiele finden tagsüber und auch abends statt, die preiswerten Eintrittskarten sind vielerorts erhältlich. Golf wird von vielen Geschäftsleuten gespielt, in Tokio und in der näheren Umgebung gibt es ausgezeichnete Golfpätze. Die Teilnahme ist oft nur auf Einladung oder nach Erwerb der Mitgliedschaft in einem Klub möglich.]]>

Jan. Neujahrsparade, Tokio. Febr. Sumowettkampf, Hirado. Febr. Setsubun (Geistervertreibung durch Bohnenwerfen), landesweit. Febr. Schneefest, Sapporo. März Kirschbaumblüte, Tokio. Apr. Takayama-Fest des Hie-Schreins, Takayama.  Mai Dontaku-Fest, Fukuoka-Hakata. Mai Aoi-Fest an den Shimogamo- und Kamigamo-Schreinen, Kyoto. Mitte Mai Kanda-Fest am Kanda Myojin-Schrein und Sanja-Fest am Asakusa-Schrein, Tokio. Mai Fest des Toshogu-Schreins, Nikko. Jul. Gion-Fest am Yasaka-Schrein, Kyoto. Ende Jul. Sumida Flussfeuerwerk, Tokio. Aug. Nebuta-Festival, Hirosaki und Aomori. Aug. Sternenfest, Sendai. Sept. Fest des Tsurugaoka Hachiman-Schreins, Kamakura. Okt. Okunchi-Fest am Suwa-Schrein, Nagasaki. Okt. Takayama-Fest des Hachiman-Schreins, Takayama. Okt. Großes Fest des Toshogu-Schreins, Nikko. Okt. Stadtfest, Kyoto. Nov. Daimyo-Prozession, Hakone. Nov. Shichi-go-san-Fest, versch. Orte. Dez. Fest des Kasuga Wakamiya-Schreins, Nara. 31. Dez. Joya no Kane (Silvesterläuten), Tokio.

Weitere Informationen von den Fremdeverkehrsämtern (s. Adressen).]]>

San sollte bei der Anrede japanischer Männer und Frauen benutzt werden: Herr T. Yamada wird demnach mit »Yamada-san« angesprochen. Beim Betreten einer japanischen Wohnung oder eines Ryokans zieht man i. Allg. die Schuhe aus, die Schuhspitzen sollten zur Eingangstür zeigen. Tischmanieren sind wichtig, obwohl ein japanischer Gastgeber dem westlichen Gast gegenüber sehr tolerant sein wird. Man sollte sich jedoch mit den wichtigsten Tischmanieren vertraut machen und Essstäbchen benutzen. Es ist üblich, dem Gastgeber ein kleines Geschenk mitzubringen. Geschäftsleute sollten den japanischen Geschäftspartnern ebenfalls ein Geschenk überreichen. Nichtraucherzonen sind ausgeschildert.

Trinkgeld
wird nicht erwartet. Für besondere Dienste oder als Anerkennung können Geldgeschenke gemacht werden. Man sollte aber niemals eine Handvoll Kleingeld überreichen, sondern spezielle Briefumschläge für Geldgeschenke kaufen.]]>

Business Hotels im westlichen Stil bieten preiswerte Übernachtungsmöglichkeiten für Geschäftsreisende. Sie befinden sich i. Allg. in der Stadtmitte, die Zimmer sind meist Einzelzimmer. Hotels japanischen Stils bieten hohen Komfort. In einigen Hotels z. B. wird die japanische Teezeremonie durchgeführt. Eine Vielfalt an Extraleistungen wird angeboten. 10-20 % Bedienung werden auf die Rechnung aufgeschlagen.

Ein besonderes Vergnügen ist die Übernachtung in einem Ryokan, einem traditionellen japanischen Hotel. Frühstück und Abendessen - meist japanische Gerichte - sind oft im Übernachtungspreis enthalten. Man trägt keine Straßenschuhe, sondern die bereitgestellten Hausschuhe. Reisstrohmatten und Schiebetüren aus Holz und Papier, japanische Bäder und der Ausblick auf einen der herrlichen japanischen Mini-Gärten vermitteln ein besonderes Ambiente. Typisch für die Ryokan sind die ansprechenden Bäder, die teilweise sogar mit heißem Quellwasser gefüllt sind oder mitunter auch ganzen Badelandschaften ähneln. Hier ist jedoch unbedingt darauf zu achten, dass man sich zunächst in der bereitstehenden Waschwanne wäscht, alle Seife, Haarshampoo oder Duschgel vom Körper entfernt und dann erst in das eigentliche Bad steigt. Dies dient ausschließlich der Entspannung und dem körperlichen Wohlbefinden.Der Service ist hervorragend. Je nach Kategorie kostet eine Übernachtung im Ryokan zwischen umgerechnet 35 € und 300 €. In den Unterkünften der gehobenen Kategorie sind im Preis zwei tägliche Mahlzeiten enthalten. Zu buchen gibt es die Ryokans unter http://www.itcj.or.jp/ und http://www.jpinn.com/ und http://www.japaneseguesthouses.com/. Weitere Informationen sind bei der Japan Ryokan Association (Internet: www.ryokan.or.jp) erhältlich.

Capsule-Hotels gibt es in allen größeren Städten in der Nähe der Bahnhöfe, wo man in winzigen Kabinen preiswert übernachten kann. Das von der Japan Tourist Organization gegründete Welcome Inn-Reservierungssystem bucht Unterkünfte der unteren Preisklasse. Näheres vom Fremdenverkehrsamt (s. Adressen).

Kategorien: Es gibt keine Kategorien.

Weitere Informationen von der Japan Hotel Association, Shin Otemachi Building, 2-2-1 Otemachi, Chiyoda-ku, JP-Tokyo 100-0004. (Tel: (03) 32 79 27 06. Internet: www.j-hotel.or.jp).

Auskünfte erhält man auch von JHN (Japan Hotel Network) Travel Ltd., Hokujo 2937-275, Hakuba Mura, Kita Azumi Gun, Nagano Pref, JP-399-9301. Tel: (0261) 75 53 60. Internet: www.japanhotel.net.

Für Informationen zu Hotels speziell in Tokio steht folgende Organisation zur Verfügung: Tokyu Hotel Chain Co Ltd, 10-3 Nagata-Cho, 2-Chome, Chiyoda-Ku, JP-Tokyo 100-0014. (Tel: (03) 34 62 01 09. Fax: (03) 37 80 34 39. Internet: www.tokyuhotelsjapan.com).]]>

2016
1 Jan Neujahr
11 Jan Tag der Erwachsenen
11 Feb Tag der Staatsgründung
29 Apr Showa-Tag
3 May Verfassungsgedenktag
4 May Tag des Grüns
5 May Kindertag
18 Jul Tag der Marine
19 Sep Tag des Respekts vor dem Alter
10 Oct Gesundheits- und Spporttag
3 Nov Kulturtag
23 Nov Tag des Dankes für die Arbeit
23 Dec Geburtstag des Kaisers

2017
1 Jan Neujahr
9 Jan Tag der Erwachsenen
11 Feb Tag der Staatsgründung
20 Mar Frühjahrs-Tagundnachtgleiche
29 Apr Showa-Tag
3 May Verfassungsgedenktag
4 May Tag des Grüns
5 May Kindertag
17 Jul Tag der Marine
18 Sep Tag des Respekts vor dem Alter
23 Sep Herbstäquinoktium
9 Oct Gesundheits- und Spporttag
3 Nov Kulturtag
23 Nov Tag des Dankes für die Arbeit
23 Dec Geburtstag des Kaisers

1899
30 Dec Frühjahrs-Tagundnachtgleiche
30 Dec Herbstäquinoktium

2018
1 Jan Neujahr
8 Jan Tag der Erwachsenen
11 Feb Tag der Staatsgründung
29 Apr Showa-Tag
3 May Verfassungsgedenktag
4 May Tag des Grüns
5 May Kindertag
16 Jul Tag der Marine
17 Sep Tag des Respekts vor dem Alter
8 Oct Gesundheits- und Spporttag
3 Nov Kulturtag
23 Nov Tag des Dankes für die Arbeit
23 Dec Geburtstag des Kaisers
(a) Viele Geschäfte und Büros haben vom 29. Dez.-3. Januar (Neujahr) geschlossen. (b) Fällt ein Feiertag auf einen Sonntag, so wird der darauf folgende Montag zum Feiertag (gilt nicht für den Neujahrstag).(c) Arbeitstage zwischen zwei Feiertagen werden ebenfalls frei gegeben.]]>

Folgende Artikel dürfen zollfrei nach Japan eingeführt werden (Personen ab 20 J.):

 

400 Zigaretten oder 100 Zigarren oder 500 g Tabak/ oder 500 g gemischte Tabakprodukte;

3 Flaschen (jeweils ca. 0,76 l) Spirituosen;

59 ml Parfüm;

Zulässiger Gesamtwert aller mitgeführten Waren aus Übersee außer der oben genannten: Unter 200 ¥.

Gegenstände für den persönlichen Gebrauch wie Kleidung, Hygieneartikel und ggf. eine tragbare professionelle Ausrüstung.

 

Anmerkung: Die angegebenen Mengen für Tabakwaren gelten für Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz nicht in Japan haben.
]]>

Schweiz verboten und u.a. aus Deutschland erlaubt. Die Einfuhr von verarbeitetem Fleisch ist u. a. aus Deutschland, Österreich und der Schweiz erlaubt. Weitere Auskünfte erteilen die zuständigen diplomatischen Vertretungen (s. Kontaktadressen).]]>

¥, JPY (ISO-Code). Banknoten sind in den Werten von 10.000, 5000, 2000 und 1000 ¥ im Umlauf. Münzen in den Werten von 500, 100, 50, 10, 5 und 1 ¥.]]>

1.00 EUR = 122.88 JPY1.00 CHF = 89.86 JPY1.00 USD = 115.95 JPYWechselkurse vom 10 Januar 2017]]>

LandReisepaßVisumRückflugticket
Andere EU-Länder Ja Nein Ja
Schweiz Ja Nein Ja
Österreich Ja Nein Ja
Deutschland Ja Nein Ja
Türkei Ja Nein Ja

Advanced Passenger Information System (Apis):
Das System der vorab erfassten Passagierdaten, Advanced Passenger Information System (Apis) genannt, verlangt die Registrierung der folgenden personenbezogenen Daten der Passagiere durch die transportierende Fluggesellschaft:
Name, Vorname, Geburtsdatum, Nationalität, Passnummer, Land des Wohnsitzes, Destination, Art des Reisedokuments und Geschlecht.
Die Daten werden beim Check-in erfasst.

Hinweis:
Es werden von allen ausländischen Besuchern über 16 Jahren bei der Einreise zusätzlich Fingerabdrücke genommen und digitale Fotos gemacht.]]>

Hinweis: Ausländer müssen in Japan ihren Reisepass immer mitführen. Es besteht Ausweispflicht.]]>

Deutsche: Maschinenlesbarer Kinderreisepass mit Lichtbild oder eigener Reisepass.Österreicher: Eigener Reisepass.

Schweizer: Eigener Reisepass.

Türken: Eigener Reisepass.

Anmerkung: Für die Kinder gelten jeweils die gleichen Visumbestimmungen wie für ihre Eltern.

Seit dem 27. Juni 2012 benötigen Kinder für Reisen in das Ausland (auch innerhalb der EU) ein eigenes Reisedokument (Reisepass / Kinderreisepass). Eintragungen von Kindern in den elterlichen Reisepass sind nicht mehr möglich.]]>

touristischen Aufenthalt oder eine Geschäftsreise von bis zu 90 Tagen (Verlängerung um 90 Tage möglich u.a. für Staatsangehörige von Deutschland, Österreich und der Schweiz.):EU-Länder, Schweiz und Türkei.Hinweis: Für die visumfreie Einreise benötigen türkische Staatsangehörige einen biometrischen oder maschinenlesbaren Reisepass.]]>

Kontaktadressen).]]>

Certificate of Eligibility beantragen, das dann zur Ausstellung des Arbeitsvisums bei einer japanischen Auslandsvertretung zugrundegelegt wird. ]]>

www.de.emb-japan.go.jp/konsular/VISA_APPLICATION%20_FORM.pdf).
(b) 1 aktuelles Passfoto.
(c) Reisepass.
(d) Auslandsreisekrankenversicherung.Geschäftsvisum:
(a) - (d) und
(e) Einführungsschreiben.
(f) Einladungsschreiben der japanischen Firma.Touristenvisum:
(a) - (d) und
(g) reserviertes Rückflugticket.
(h) Nachweis ausreichender Geldmittel.
(i) Buchungsbestätigung des Reisebüros und Quittung (Reiseplan),(j) Hotelreservierung oder Einladungsschreiben von Freunden.
(k) Dokumente, aus denen der Zweck der Reise hervorgeht, z.B. Einladung bei Privatreisen.
(l) Ggf. Aufenthaltsgenehmigung für Deutschland, Österreich oder die Schweiz.Working-Holiday-Visum:
(a) Gültiger Reisepass.
(b) Rückflugticket bzw. ausreichend finanzielle Mittel zum Erwerb eines solchen (1.100,- EUR).
(c) Nachweis über ausreichend finanzielle Mittel (Bankguthaben, Reiseschecks, etc. in Höhe von ca. 2.000,- EUR).
(d) Auslandsreisekrankenversicherung, die den gesamten Aufenthaltszeitraum abdeckt.
(e) Lebenslauf (Formblatt im Konsulat anfordern).
(f) Aufenthaltsplanung (Formblatt im Konsulat anfordern).
(g) Antragsbegründung (ca. 1 Din A4-Seite formlos in englischer oder japanischer Sprache).
(h) Antragsformular (im Konsulat erhältlich).
(i) 1 aktuelles Passfoto.Anmerkung: Falls der Antrag nach Japan geschickt werden muss, ist er in doppelter Ausfertigung mit 2 aktuellen Passfotos einzureichen.]]>

Unterlagen bei der Einreise:
(a) Rück- oder Weiterreiseticket
(b) Ggf. Unterlagen für die Weiterreise (Visa für Drittländer).
(c) Ausreichende Geldmittel für den Aufenthalt.]]>

Katze oder eines Hundes aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz nach Japan muss der Tierquarantäne-Service des Ministry of Agriculture, Forestry and Fisheries (Internet: www.maff.go.jp) mindestens 40 Tage im Voraus benachrichtigt werden. Die Tiere müssen mit einem Mikrochip gekennzeichnet und zweimalig gegen Tollwut geimpft worden sein. Für jedes Tier wird ein Gesundheitszeugnis benötigt, das bestätigt, dass kein Tollwut- oder Leptospiroseverdacht oder andere infektiöse Erkrankungen vorliegen. Vor der Einreise muss eine Untersuchung auf Anwesenheit von vakzinalen Antikörpern (mindestens 0,5 IE/ml) durchgeführt werden, deren Resultate rechtzeitig an das MAFF in Japan zu schicken sind.Hunde und Katzen kommen bei Ankunft in Japan für 12 Stunden bis 180 Tage in Quarantäne (bei direkter Einreise aus Australien, Großbritannien, Fidschi, Guam, Hawaii, Irland (Rep.), Island, Neuseeland, Norwegen, Schweden, Singapur, Taiwan und Zypern besteht die Möglichkeit einer verkürzten Quarantäne von ca. 12 Stunden).Nur wenn alle der strengen Vorschriften erfüllt sind, kann auch bei Einreise aus Deutschland, Österreich und der Schweiz eine Quarantäne von lediglich etwa 12 Stunden erwirkt werden. Weitere Informationen unter www.maff.go.jp.Hunde dürfen nur über bestimmte Flughäfen und Seehäfen eingeführt werden.Außer an den Flughäfen Narita und Osaka muss im Voraus ein Platz in der Isolierstation reserviert werden.Bei der Ausreise werden die Tiere ebenfalls untersucht; mit einer nochmaligen Quarantäne von mind. 12 Std. ist zu rechnen.Über die aktuellen Einfuhrbestimmungen von Tieren sollten sich Reisende bei der zuständigen konsularischen Vertretung (s. Kontaktadressen) oder über das Animal Quarantine Head Office in Yokohama beraten lassen.]]>


Japan ist sehr gebirgig, etwa drei Viertel des Landes bestehen aus Hügel- und Bergland. Mehrere Bergketten verlaufen von Hokkaido im Norden nach Kyushu im Süden. Die Japanischen Alpen verlaufen in nord-südlicher Richtung durch die Mitte der Insel Honshu. Der höchste Berg ist mit 3776 m der Vulkan Fuji-san (Fudschijama). Er ist einer von über 200 Vulkanen, von denen 36 in den letzten hundert Jahren noch aktiv waren.

Die Tiefebenen liegen hauptsächlich in Küstennähe. Sie sind zumeist nur klein; die größte ist die Kanto-Ebene in der Bucht von Tokio. Die Küste ist im Verhältnis zur Landmasse sehr lang und die Küstenlandschaft ausgesprochen vielfältig. An den Ausläufern der Bergketten liegen tiefe Buchten mit natürlichen Häfen.]]>

Differenz zu Mitteleuropa beträgt im Winter +8 Std. und im Sommer +7 Std.]]>

Generalkonsulat in Zürich. Konsulat in Genf.
Telefon: +41 (31) 300 22 22.
Website: www.ch.emb-japan.go.jp
Öffnungszeiten: Mo-Fr 09.00-12.30 und 13.45-17.15 Uhr. Konsularabteilung: 09.00-11.30 und 14.00-16.30 Uhr.
]]>

Honorargeneralkonsulat in Salzburg.
Telefon: +43 (1) 53 19 20.
Website: www.at.emb-japan.go.jp
Öffnungszeiten: Publikumsverkehr: Mo-Fr 08.30-17.00 Uhr. Konsularabteilung: Mo-Fr 09.00-12.00 Uhr und 13.30-16.30 Uhr.
]]>

Generalkonsulate mit Visumerteilung in Düsseldorf, Frankfurt/M., Hamburg und München. Honorarkonsulat in Stuttgart.
Telefon: +49 (30) 21 09 40.
Website: www.de.emb-japan.go.jp
Öffnungszeiten: Konsularabteilung: 09.00-12.00 Uhr und 14.00-16.00 Uhr.
]]>

Website: www.jnto.go.jp
Öffnungszeiten: Mo-So 09.00-17.00 Uhr.
]]>

Website: www.at.emb-japan.go.jp
Öffnungszeiten: Publikumsverkehr: Mo-Fr 09.00-16.30 Uhr.
]]>

Telefon: +49 (69) 203 53.
Website: www.jnto.de
Öffnungszeiten: Publikumsverkehr: Mo-Fr 09.00-17.00 Uhr. Telefonische Auskünfte: Mo-Fr 09.00-12.30 Uhr.
]]>

Stand - Tue, 02 Oct 2018 06:00:00 +0200
(Unverändert gültig seit: Tue, 02 Oct 2018 06:02:38 +0200)

Letzte Änderungen:
Aktuelle Hinweise (entfällt)


Landesspezifische Sicherheitshinweise - Teilreisewarnung


Vor Aufenthalten in der von der japanischen Regierung ausgewiesenen Roten Zone (Zone 3) um das Kernkraftwerk Fukushima I im Nordosten der Insel Honshu wird weiterhin gewarnt (Teilreisewarnung).
Von nicht notwendigen kurzen Reisen und allen langfristigen Reisen in die Gelbe und Grüne Zone
(Zonen 2 und 1, siehe Ministry of Economy, Trade and Industry METI) wird abgeraten.
Bei den evakuierten Gebieten handelt es sich um
- das gesamte Gebiet der Ortschaften von Futaba und Okuma sowie
- um Teile der Ortschaften von Iitate, Katsurao, Minamisōma, Namie und Tomioka, siehe auch Karte des METI.
Notwendige Reisen in die evakuierten Gebiete sollten erst nach Kontakt mit den zuständigen regionalen Behörden erfolgen und auf ein Minimum beschränkt werden.
Weitere Informationen sind bei den deutschen Auslandsvertretungen in Japan erhältlich.
Bei Fragen zu Reaktorsicherheit und Strahlenschutz informiert das Bundesamt für Strahlenschutz.
Reisen in andere Landesteile sind aus radiologischer Sicht unbedenklich.Kriminalität
Die Kriminalitätsrate in Japan ist niedrig. Allerdings kann es vor allem in den Abendstunden und nachts in den Stadtbezirken Roppongi und Shinjuku (Kabuki-cho) in Tokyo zu Kreditkartenbetrügereien kommen. Männer werden auf der Straße zum Besuch einschlägiger Bars eingeladen und erhalten Getränken mit Schlaf- bzw. willensverändernden Mitteln. Anschließend erhalten die Reisenden überhöhte Rechnungen, die mangels Bargeld - manchmal unter Androhung von Gewalt - per Kreditkarte gezahlt werden sollen. Nicht selten weist die Kreditkartenabrechnung dann einen nochmals erhöhten Betrag aus. Reisende, die Opfer eines solchen Betrugs geworden sind, sollten die Kreditkartenfirma informieren und sich umgehend an die örtliche Polizeidienststelle wenden, um Anzeige zu erstatten. In einigen Fällen kann eine Rückzahlung erfolgen.
Naturkatastrophen
Japan ist das erdbebenreichste Land der Erde und besitzt zahlreiche aktive Vulkane. Im Jahresdurchschnitt werden rund 1.500 Beben seismisch registriert, von denen mehrere auch in Tokyo deutlich wahrgenommen werden können. Informationen zum Verhalten bei Erdbeben gibt es im Merkblatt des Geoforschungszentrums Potsdam.
Von den 110 als aktiv geltenden Vulkanen werden derzeit 47 permanent überwacht. Das japanische Krisenmanagement sorgte beim erneuten Ausbruch des Shindake am 29. Mai 2015 auf Kuchinoerabu-jima für die erfolgreiche Evakuierung der Inselbewohner. Ausbrüche wie der des Ontake-san vom 27. September 2014, der 47 Todesopfer, vor allem unter Wanderern, forderte, sind gleichwohl kaum vorhersagbar.
Süd- und Westjapan werden im Spätsommer häufig von Taifunen heimgesucht. Starke Winde, Überschwemmungen und Erdrutsche können in der Folge zu erheblichen Schäden und Behinderungen im Reiseverkehr führen. Reisende in dieser Zeit werden gebeten, die Hinweise zu Wirbelstürmen im Ausland zu beachten.
Stets aktuelle Informationen und Unwetterwarnungen können bei der Japan Meteorological Agency abgerufen werden.
Über die in Zusammenarbeit mit der Japanischen Tourismusagentur entwickelte, kostenlose Krisenvorsorge-APP „Safety tips" können auf Smartphones auch regionale Warnhinweise empfangen werden.
Krisenvorsorgeliste
Deutschen Staatsangehörigen wird empfohlen, sich in die Krisenvorsorgeliste einzutragen, um in Notfall eine schnelle Kontaktaufnahme zu ermöglichen.
Weltweiter Sicherheitshinweis
Es wird gebeten, auch den weltweiten Sicherheitshinweis zu beachten.

Allgemeine Reiseinformationen

Infrastruktur
Öffentliche Verkehrsverbindungen sind sehr gut: Es gibt zahlreiche Inlandsflüge und ein dichtes Eisenbahnnetz inklusive Hochgeschwindigkeitszüge. In den Städten existieren Busverbindungen, in den Großstädten auch U-Bahnen, die zu Stoßzeiten allerdings häufig überfüllt sind.
Straßenverkehr
In Japan herrscht Linksverkehr. Es gilt striktes Alkoholverbot.Führerschein
Um in Japan ein Fahrzeug fahren zu dürfen, benötigen Inhaber eines nationalen deutschen Führerscheins eine japanische Übersetzung. Der deutsche Internationale Führerschein wird in Japan nicht anerkannt.
Übersetzungen können in Japan direkt an einem der zahlreichen International Service Counter der  Japan Automobile Federation (JAF) angefertigt werden. Die Übersetzung wird in der Regel am selben, spätestens am nächsten Werktag gefertigt und kostet 3.000,- Yen (je nach Wechselkurs ca. 20 – 25 Euro). Originalführerschein und Übersetzung sind stets zusammen mitzuführen und für bis zu ein Jahr nach Einreise gültig.Das Japanische Fremdenverkehrsamt in Frankfurt listet zudem einige Anbieter in Deutschland auf, die bei der Beschaffung von Führerscheinübersetzungen aus Japan behilflich sein können.
Geld/Kreditkarten
Landeswährung ist der Yen (JPY). Die Geldautomaten der meisten japanischen Banken akzeptieren noch keine ausländischen Karten. Die Akzeptanz wird jedoch kontinuierlich ausgebaut.
Europäische Maestro-Bankkarten und Kreditkarten können in Japan jedoch derzeit zur Abhebung von Bargeld an den Geldautomaten der SevenEleven- und Family Mart-Supermärkte sowie für Bargeldabhebungen an Geldautomaten der Filialen der japanischen Post (während der Öffnungszeiten) verwendet werden.
Bitte erkundigen Sie sich vor Ihrer Abreise bei Ihrer Bank, ob Sie Ihre Kreditkarte in Japan benutzen können bzw. wie Sie in Japan Bargeld erhalten.
Versorgung im Notfall
Reisende sollten auf einen ausreichenden Reisekrankenversicherungsschutz achten, der im Notfall auch einen Rettungsflug nach Deutschland abdeckt.

Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige

Reisedokumente:
Die Einreise ist für deutsche Staatsangehörige mit folgenden Dokumenten möglich:Reisepass: JaVorläufiger Reisepass: JaPersonalausweis: NeinVorläufiger Personalausweis: NeinKinderreisepass: JaAnmerkungen:
Von der Einreise mit einem Reisedokument, das einmal als verloren oder gestohlen gemeldet war, wird dringend abgeraten. Auch wenn der Reisepass wieder aufgefunden  wurde und dies in Deutschland der Polizei bzw. der Passbehörde mitgeteilt wurde, führt der Versuch der Einreise in der Regel zu erheblichen Schwierigkeiten bei der Einreise nach Japan bis hin zur Zurückweisung. Reisenden wird empfohlen, möglichst einen neuen Reisepass zu beantragen.
Visum
Kurzzeitaufenthalt ohne Arbeitsaufnahme
Für die Einreise nach Japan benötigen deutsche Touristen und Geschäftsreisende für eine Aufenthaltsdauer bis zu 180 Tagen kein Visum, sofern sie weder einer Erwerbstätigkeit, einem Studium noch einer Berufsausbildung nachgehen wollen. Deutschen, die unter diesen Voraussetzungen ohne Visum anreisen, wird bei der Einreise am Flughafen eine Aufenthaltserlaubnis („Landing Permission") als „Temporary Visitor" für zunächst 90 Tage erteilt.Soll der visumsfreie Aufenthalt über die ersten 90 Tage auf bis zu 180 Tage ausgedehnt werden, so muss der Reisende sich bei dem für seinen Aufenthaltsort zuständigen Einwohnermeldeamt vor Ablauf von 90 Tagen anmelden und die Aufenthaltserlaubnis im Pass durch die örtlich zuständige Einwanderungsbehörde (Immigration Office) verlängern lassen.Die Aneinanderreihung mehrerer visafreier Kurzaufenthalte zur Umgehung der Regelungen für längere Aufenthalte ist nicht zulässig. Wer nach einem visafreien Aufenthalt ausreist und kurz darauf erneut ohne Visum einzureisen versucht, muss mit Einreiseverbot und Festsetzung bis zur Zurückschiebung in sein Heimatland auf eigene Kosten rechnen.
Längere Aufenthalte oder Aufenthalte mit Arbeitsaufnahme
Deutsche, die in Japan einer Erwerbstätigkeit, einem Studium oder einer Berufsausbildung nachgehen oder sich sonst länger als 180 Tage aufhalten wollen, sowie ihre Familienangehörigen benötigen vor der Einreise ein Visum, das bei der zuständigen japanischen Auslandsvertretung beantragt werden muss.Einen Sonderfall des längeren und Arbeitsaufenthaltes bildet der Ferienarbeitsaufenthalt für junge Deutsche (einjähriger Ferienaufenthalt in Japan mit der Möglichkeit des Hinzuverdienstes durch Arbeit). Die vorherige Erteilung eines sogenannten Working-Holiday-Visums durch die japanische Auslandsvertretung ist erforderlich. Für weitere Informationen hierzu wende man sich an die japanische Vertretungen in Deutschland.Biometrische Daten
Japan erfasst von Ausländern biometrische Daten (Gesichtsfotos und Fingerabdrücke) bei der Einreise. Ausgenommen sind Personen unter 16 Jahren, Diplomaten und Staatsgäste.
Passzwang
In Japan besteht Passzwang für Ausländer. Ausländer, die sich vorübergehend in Japan aufhalten, müssen jederzeit ihren Reisepass mit sich führen. Ausländer, die in Japan leben, müssen ihre Residence Card mit sich führen. Ausländer, die ohne Ausweis angetroffen werden, können verhaftet und mehrere Tage festgehalten werden. Es droht zudem eine höhere Geldstrafe.
Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige können sich kurzfristig ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon vorher unterrichtet wird. Rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen erhalten Sie nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate Ihres Ziellandes.

Besondere Zollvorschriften

Verboten ist die Einfuhr von Waffen und Munition, von Drogen und Aufputschmitteln etc., ge- oder verfälschten Zahlungsmitteln, Gegenständen, die die öffentliche Sicherheit oder Moral verletzten (Pornographie), und Gegenständen, die Rechte des geistigen Eigentums (Patente, Markenzeichen, Copyrights etc.) verletzen.Zollfrei eingeführt werden dürfen von Personen ab 20 Jahren 3 Flaschen à 0,76 l alkoholische Getränke, 100 Zigarren oder 400 Zigaretten oder 500 g Tabak (bei Mischung insgesamt max. 500 g) und 2 Unzen Parfüm. Andere Waren dürfen im Wert bis zu 200.000,- Yen zollfrei eingeführt werden, dabei werden nur Waren mit einem Wert von über 10.000,- Yen pro Gegenstand gezählt. Bargeld kann beliebig eingeführt werden.Die Ein- und Ausfuhr von Bargeld und Wertpapieren im Wert von mehr als 1 Million Yen (eine Million Yen) und Edelmetall (Gold von einem Reinheitsgrad über 90 %) von über 1 kg unterliegt einer Meldepflicht.Weitergehende Zollinformationen zur Einfuhr von Waren erhalten Sie bei der Botschaft Ihres Ziellandes. Nur dort kann Ihnen eine rechtsverbindliche Auskunft gegeben werden.
Die Zollbestimmungen für Deutschland können Sie auf der Webseite des deutschen Zolls  und per App "Zoll und Reise" finden oder dort telefonisch erfragen.

Besondere strafrechtliche Vorschriften

Drogendelikte, insbesondere die illegale Einfuhr von Drogen und Aufputschmitteln, wie z. B. „Ecstasy", werden mit hohen Haftstrafen geahndet. Das japanische Recht kennt die Unterscheidung zwischen "harten" und "weichen" Drogen nicht. Ebenso wenig sieht das japanische Recht ein Absehen von Strafe beim Besitz geringer Mengen illegaler Drogen vor. Beim Besitz von Cannabis (Haschisch und Marihuana) drohen beispielsweise bis zu sieben Jahren Freiheitsstrafe. Beim Besitz von Amphetaminen sind es sogar zehn Jahre. Die Haftbedingungen in japanischen Gefängnissen werden von Nichtjapanern als sehr hart empfunden.Bei Festnahme oder Verkehrsunfällen mit Personenschaden sollten Sie sich schnellstmöglich mit der deutschen Botschaft in Tokyo oder dem deutschen Generalkonsulat in Osaka-Kobe in Verbindung setzen.

Medizinische Hinweise

Impfschutz
Es gibt keine besonderen Impfvorschriften für die Einreise (www.who.int).
Das Auswärtige Amt empfiehlt die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Institutes für Kinder und Erwachsene anlässlich einer Reise nach Japan zu überprüfen und zu vervollständigen.
Dazu gehören, auch für Erwachsene, die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie und Polio, ggfs. gegen Pertussis (Keuchhusten), Mumps, Masern, Röteln, Influenza (Risikogruppen) und Pneumokokken (über 60-Jährige). Als Reiseimpfung wird bei Langzeitaufenthalt und besonderer Exposition (ländliche Gebiete) ein Impfschutz gegen Japanische Encephalitis empfohlen.Infektionskrankheiten
Hand-, Fuß- und Mundkrankheit (HFMD)
Diese durch Kontakt oder Tröpfcheninfektion übertragene Entero- bzw. Coxsackievirusinfektion ist in Japan endemisch und führte in den vergangenen Jahren immer wieder zu Ausbrüchen. Bei entsprechender Hygiene (Händehygiene!) und Vermeidung von Kontakten mit Erkrankten ist mit einer erhöhten Gefährdung von Reisenden (Kindern) nicht zu rechnen.Japanische Enzephalitis
Diese durch nachtaktive Moskitos übertragene Virusinfektion des Gehirns kommt in Japan auf Grund des Nationalen Impfprogrammes kaum noch vor. In den letzten Jahren lagen die Erkrankungszahlen bei unter 10 Fällen pro Jahr (überwiegend in Kyushu und Shikoku). Mückenschutz und Impfung sind wirksame Prophylaxemaßnahmen.Medizinische Versorgung
Die medizinische Versorgung im Lande ist mit Europa zu vergleichen und technisch, apparativ und hygienisch unproblematisch. Obwohl in den großen Städten eine Reihe von englisch- und deutschsprachigen Ärzten (Adressenlisten können bei Bedarf bei den deutschen Auslandsvertretungen angefordert werden) zur Verfügung stehen, kann die Kommunikation mit anderen Ärzten ausgesprochen schwierig sein.Bitte beachten Sie neben unserem generellen Haftungsausschluss den folgenden wichtigen Hinweis:Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der medizinischen Informationen sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Für Ihre Gesundheit bleiben Sie selbst verantwortlich.Die Angaben sind:
  • zur Information medizinisch Vorgebildeter gedacht. Sie ersetzen nicht die Konsultation eines Arztes;
  • auf die direkte Einreise aus Deutschland in ein Reiseland, insbes. bei längeren Aufenthalten vor Ort zugeschnitten. Für kürzere Reisen, Einreisen aus Drittländern und Reisen in andere Gebiete des Landes können Abweichungen gelten;
  • immer auch abhängig von den individuellen Verhältnissen des Reisenden zu sehen. Eine vorherige eingehende medizinische Beratung durch einen Arzt / Tropenmediziner ist im gegebenen Fall regelmäßig zu empfehlen;
  • trotz größtmöglicher Bemühungen immer nur ein Beratungsangebot. Sie können weder alle medizinischen Aspekte abdecken, noch alle Zweifel beseitigen oder immer völlig aktuell sein.

Länderinfos zu Ihrem Reiseland

Hier finden Sie Adressen zuständiger diplomatischer Vertretungen und Informationen zur Politik und zu den bilateralen Beziehungen mit Deutschland.Mehr

Weitere Hinweise für Ihre Reise

Akkordeon]]>

 

zurück

 

Seitenanfang