Tourismusinformationen Irland

Klima

Klima

Der Golfstrom und milde südwestliche Winde sorgen für ein gemäßigtes Klima. Die Sommer sind warm, die Winter im Allgemeinen mild und regnerisch. Januar und Februar können u. U. kalt sein. Frühling und Herbst sind sehr mild. Niederschläge ganzjährig.

Reiseverkehr - National

Flugzeug

Aer Lingus (EI) verbindet Dublin und Shannon. 
Aer Arann (RE)
fliegt von Dublin nach Cork, Galway und Kerry sowie von Cork nach Galway. Die Aer Arann Islands fliegt von Connemara Regional Airport (NNR) (27 km von Galway) zu den Arann-Inseln Inis Mór, Inis Meáin und Inis Óirr.

Inland-Flughäfen

Waterford (WAT) (Internet: www.flywaterford.com) liegt 9 km vom Stadtzentrum. Taxis und Autovermietung (Vorausbuchung empfohlen).

Galway (GWY) (Internet: www.galwayairport.com) liegt 6 km vom Stadtzentrum entfernt. Taxis fahren zur Stadt. Flughafeneinrichtungen: Bar, Duty-free-Shop, Wechselstube, Café, Mietwagenschalter.

Sligo (SXL)
(Internet: www.sligoairport.com) liegt 8 km vom Stadtzentrum entfernt. Busverbindung zur Stadt, Taxistand. Kleiner Flughafen, kaum Einrichtungen.

Donegal (CFN) (Internet: www.donegalairport.ie) im County (Grafschaft) Donegal. Taxis und Mietwagen müssen vorbestellt werden. Flughafeneinrichtungen: Café, Kiosk, Geldautomat, Touristeninformation, W-LAN-Internetzugang, Mietwagen.

Weitere regionale Flughäfen gibt es auf den Arann Islands, in Kerry und Knock. Die Fremdenverkehrszentrale erteilt weitere Auskünfte (s. Adressen).

Schiff

Es gibt regelmäßige Fährverbindungen zu den Inseln der Westküste. Weitere Einzelheiten vor Ort.

Bahn

Das Streckennetz der irischen Staatsbahn Iarnród Eíreann (Irish Rail) (Internet: http://www.irishrail.ie) bietet Zugverbindungen in alle Landesteile. Es ist kammartig aufgebaut und verbindet Dublin mit den größeren Städten im Westen und Südwesten. Andere Strecken verlaufen entland der Ostküste und verbindet den Norden mit dem Süden. Schnellzüge verbinden die größeren Städte. Teilweise Speisewagen oder Erfrischungen. Begrenzte Verbindungen in einige Orte. Es gibt ermäßigte Tarife für Studenten, Familien und Gruppen. Weitere Informationen von Iarnród Eíreann .

Bus/Pkw

Ein gutes Straßennetz erschließt alle Landesteile. Der Dubliner Autobahnring (M 50) ist insgesamt 40 Kilometer lang und umgeht die irische Hauptstadt halbkreisförmig in westlicher Richtung. Seit 2005 besteht durch die Fertigstellung des Autobahnrings eine rund 100 Kilometer lange Nord-Süd-Autobahnverbindung (M 1/M 50/M 11) von Dundalk nahe der nordirischen Grenze an Dublin vorbei bis Bray etwa 10 Kilometer südlich der Hauptstadt. Anfang 2005 wurden alle Straßenschilder mit Geschwindigkeits- und Entfernungsangaben von Meilen auf Kilometer umgestellt.

Die Busse der staatlichen Busgesellschaft Bus Eíreann (Internet: www.buseireann.ie) verkehren zwischen allen größeren Städten und Ortschaften außerhalb Dublins. Das Busnetz ist sehr gut ausgebaut. Busse fahren von Montag bis Samstag in sehr regelmäßigen Abständen, am Sonntag weniger häufig. In den Sommermonaten gibt es in bestimmten Gegenden zusätzliche Busverbindungen. Die Expressway-Überlandbusse ergänzen das Streckennetz der Bahn. Der Dubliner Busbahnhof liegt in der Store Street. Buspässe: Bus Eírann erteilt detaillierte Auskünfte über das Open Road Ticket sowie den Irish Rover und den Irish Explorer Pass (Gültigkeit variiert). Es gibt verbilligte Tarife für Jugendliche und Senioren.

Fernbus:
Zahlreiche Firmen bieten Rundreisen mit Reiseleitung an. Strecken und Dauer der Rundfahrten sind unterschiedlich. Ganz- und halbtägige Stadtrundfahrten werden in zahlreichen Städten durchgeführt (Mai - Oktober).

Taxis
stehen in allen Städten zur Verfügung. In Cork, Dublin, Galway und Limerick sind sie mit Taxameter ausgestattet. In ländlichen Gegenden sollte man sich über den Preis vor Fahrtantritt einigen.

Fahrräder
können u.a. bei den Firmen Rent-a-Bike und Raleigh Rent-a-Bike gemietet werden. Die Fremdenverkehrszentrale veröffentlicht eine Broschüre für Radurlauber.

Zahlreiche Autoverleiher stehen in Flug- und Seehäfen zur Verfügung sowie Vermittlung über Hotels. Alle großen internationalen Mietwagenfirmen sind vertreten. Mindestalter: 21 Jahre (manchmal 25 Jahre), Höchstalter: 70 Jahre. Bleifreies Benzin ist überall erhältlich.

Unterlagen:
Nationaler oder internationaler Führerschein. EU-Staatsbürger müssen ihre Fahrzeugpapiere mitführen; ist das Fahrzeug nicht Eigentum des Fahrers, muss eine Benutzungsvollmacht vorgelegt werden. Das jeweilige Nationalitätskennzeichen muss am Wagen angebracht sein. Für Staatsangehörige der EU- und EFTA-Länder gilt als Versicherungsnachweis das Autokennzeichen. Dennoch wird EU- und EFTA-Bürgern empfohlen, die Internationale Grüne Versicherungskarte mitzunehmen, um bei eventuellen Schadensfällen in den Genuss des vollen Versicherungsschutzes zu kommen. Ansonsten gilt der gesetzlich vorgeschriebene minimale Haftpflicht-Versicherungsschutz. Außerdem kann die Grüne Karte die Unfallaufnahme erleichtern.

Verkehrsbestimmungen:
Linksverkehr;
Gurtanlegepflicht;
Kinder unter 12 Jahren dürfen nur auf dem Rücksitz mitfahren;
Promillegrenze: 0,8‰.

Geschwindigkeitsbegrenzungen:
innerhalb geschlossener Ortschaften: 50 km/h,
auf Landstraßen: 80 km/h,
Straßen erster Ordnung: 120 km/h.

Stadtverkehr

Das Nahverkehrssystem in Dublin besteht aus Bussen, Stadtbahnen und aus der neuen Luas Light Rail Lines-Straßenbahn (Tel: 1800 30 06 04. Internet: www.luas.ie), deren 2 Linien die Umgebung mit dem Innenstadtbereich Dublins verbinden. Sie verkehren im 5- bis 10-Minuten-Takt Mo-Fr zwischen 05.30-00.30 Uhr, Sa zwischen 06.30-00.30 Uhr und So von 07.00-23.30 Uhr.

Der schnelle Vorortzug (DART) verkehrt zwischen 27 Bahnhöfen entlang der Küste von Howth im Norden über Malahide bis Bray und Greystones im Süden von Dublin.

Rambler Tickets
sind an 1, 3, 5 oder 7 Tagen in allen Linienbussen Dublins gültig. Weitere Informationen zu diesem und anderen Tickets sind online von Dublin Bus (Internet: www.dublinbus.ie) erhältlich. Das elektronische Dublin E-Ticket ist in öffentlichen Verkehrsmitteln nutzbar und macht diese für Einheimische und Besucher preisgünstiger.

Fahrzeiten

von Dublin zu den folgenden größeren Städten (ungefähre Angaben in Std. und Min.):
FlugzeugBahnBus/Pkw
Cork0.402.403.00
Galway0.352.402.45
Limerick-2.103.30
Shannon Airport0.35--
Waterford0.302.402.30
Kilkenny-1.452.00
Killarney-3.503.00

Reiseverkehr - International

Flugzeug

Die nationale Fluggesellschaft, Aer Lingus (EI), bietet Nonstop-Flugverbindungen nach Dublin von Berlin, Düsseldorf, Frankfurt/M., Hamburg, München, Wien, Genf und Zürich aus. Außerdem fliegt Aer Lingus (EI) direkt von München nach Cork.Direktflüge nach Dublin bieten auch:
Lufthansa (LH) ab München und Frankfurt/M.;
British Airways (BA) ab Berlin, München, Frankfurt/M., Düsseldorf, Genf, Wien und Zürich;
Ryanair (FR) ab Berlin sowie
Swiss (LX) ab Genf und Zürich.

Internationale Flughäfen

Dublin Airport (DUB). (www.dublinairport.com) 10 km nördlich von Dublin Stadtzentrum. Tel: <p>+ 353 1 814 1111.</p>.

Schiff

Die wichtigsten Häfen Irlands sind Dublin, Cork, Galway und Rosslare. Regelmäßig verkehrende Fähren verbinden Irland mit Großbritannien und Frankreich. Von Deutschland und anderen Ländern aus starten verschiedene Reedereien ihre Kreuzfahrten mit Zwischenstopps u.a. in Dublin und Cork.

Von Frankreich:
Brittany Ferries verkehren auf der Strecke Roscoff - Cork (Fahrzeit: 14 Std.).Von England:
P&O Ferries verbinden Liverpool mit Dublin (Fahrzeit ca. 8 Std.).Von Wales:
Irish Ferries bieten mehrmals täglich Verbindungen auf den Strecken Pembroke - Rosslare (Fahrzeit: 4 Std.) und Holyhead - Dublin (Fahrzeit: 3 Std. 30 Min.) an.
Die Stena Line verkehrt auf den Strecken Holyhead - Dublin (Fahrzeit: 3 Std. 15 Min.) sowie Fishguard - Rosslare (Fahrzeit: 3 Std. 15 Min.)Von der Isle of Man:
Steam Packet pendeln zwischen der Isle of Man und Dublin (Fahrzeit: 2 Std. 55 Min.). 

Kreuzfahrten nach Irland werden u.a. von AIDA, MSC Kreuzfahrten, Mein Schiff (Tui Cruises), Cunard und Royal Caribbean angeboten.

Bahn

Mit der Bahn gibt es täglich Verbindungen zu den französischen Fährhäfen mit Direktverbindungen nach Irland oder über London zu den Städten Pembroke, Fishguard, Holyhead und Liverpool mit Fährverbindungen nach Irland. Informationen zu Zugverbindungen in die irische Repubik geben die Deutsche Bahn, die ÖBB und die SBB. Gute Anschlussverbindungen von allen irischen Häfen ins Landesinnere.

Mit dem InterRail Irland Pass kann man wahlweise an 3, 4, 6 oder 8 Tagen innerhalb 1 Monats in Irland mit der Bahn reisen. Kinder von 4-11 Jahren fahren kostenfrei. Sonderpreise auch für Jugendliche zwischen 12 und 27 und für Senioren ab 60 Jahren. Außerdem gibt es auf zahlreiche Fährverbindungen nach England und Frankreich Ermäßigungen von 30 %. 

Bus/Pkw

Pkw: Es gibt Autofähren u.a. zwischen Le Havre/Cherbourg und Irland. Nähere Auskünfte vom ADAC. Gute Anschlussverbindungen von allen irischen Häfen ins Landesinnere.

Fernbus:
Eurolines-Busse fahren aus der und in die Republik Irland. Fahrplan- und Tarifinformationen sind erhältlich von der irischen Eurolines-Generalvertretung, Bus Eireann, oder im deutschsprachigen Raum direkt bei Eurolines, Tel. +49 6196 2078-501. 

Kommunikation

Anmerkung

 

Telefon

Die Landesvorwahl ist 00353. Es gibt öffentliche Telefone, die mit Telefonkarten oder mit Münzen genutzt werden können. Telefonkarten für öffentliche Telefone und Pre-paid-Karten sind überall im Land erhältlich. Öffentliche Telefone stehen in den Städten u.a. in Bars, Hostels und in Internet-Cafés zur Verfügung.

Mobiltelefon

GSM 900/1800. Mobilfunkgesellschaften umfassen u.a. Vodafone (Internet: www.vodafone.ie), 3 Three (Internet: www.three.ie/) und Meteor (Internet: www.meteor.ie). Mobiltelefone können vor Ort gemietet werden. Roaming-Verträge mit Mobilfunkunternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz bestehen.

Auslandsroaming ist innerhalb der EU zum regulären Heimattarif des jeweiligen Anbieters nutzbar. Roaming-Gebühren wurden innerhalb der EU Mitte 2017 abgeschafft. 

Fax

Wird von zahlreichen Hotels angeboten.

Internet/E-Mail

Hauptanbieter ist u.a. eir (Internet: www.eir.ie). Bibliotheken bieten öffentlichen Internetzugang. Internet-Cafés findet man in allen größeren Städten. Mobiles Surfen im Internet ermöglichen u.a. kostenpflichtige Goodspeed-Wi-Fi-Hotspots (Internet: goodspeed.io/de/index.html). 

POST- UND FERNMELDEWESEN

Öffnungszeiten der Postämter: Mo-Sa 09.00-13.00 Uhr und 14.15-17.30 Uhr. Das Hauptpostamt befindet sich in der O'Connell Street, Dublin. Sie hat auch an Sonn- und Feiertagen geöffnet.

Deutsche Welle

Da sich der Einsatz der Kurzwellenfrequenzen im Verlauf eines Jahres mehrfach ändert, empfiehlt es sich, die aktuellen Frequenzen direkt beim Kundenservice der Deutschen Welle (Tel: (+49) (0228) 429 32 08. Internet: www.dw-world.de) anzufordern.

Urlaubsorte & Ausflüge

Einleitung

Irlands Küste hat eine Länge von 5600 km. Die landschaftliche Vielfalt ist erstaunlich: ausgedehnte, sanft zum Meer hin abfallende Strände an der Ostküste und wilde, felsige Landzungen im Westen erwarten den Besucher. Der Großteil der Badeorte – selbst die schönsten – sind friedliche Städtchen. Selbst im Hochsommer sind die Strände nicht überfüllt. Unverfälschte Natur, liebevoll gepflegte Traditionen und freundliche, aufgeschlossene Menschen machen den Reiz der grünen Ferieninsel aus. Gute Möglichkeiten für einen Aktivurlaub, bedeutende kulturhistorische Stätten und lebendige Folklore – für jeden Geschmack ist etwas dabei. Mehr als 50 regionale Fremdenverkehrsämter stehen Urlaubern bereitwillig mit Rat und Tat in allen Fragen der Freizeitgestaltung zur Seite. Öffnungszeiten i. Allg.: Mo-Fr 09.00-18.00 Uhr, Sa 09.00-13.00 Uhr (regional unterschiedlich). Informationsbüros auf Flughäfen und in Seehäfen sind in der Regel während der Sommermonate länger geöffnet.
Zur besseren Übersicht ist Irland in folgende Gebiete unterteilt:
Die Ostküste (Counties Dublin, Louth, Meath, Kildare, Wicklow, Wexford, Carlow, Waterford und Kilkenny).
Der Südwesten (Counties Cork, Kerry, Clare, Limerick und Tipperary).
Der Westen (Counties Galway, Mayo, Sligo, Leitrim und Donegal).
Das Seengebiet (Counties Monaghan, Cavan, Longford, Westmeath, Roscommon, Offaly und Laois).

Dublin und die Ostküste

Bedingt durch ihre geographische Lage hat die Ostküste die Auswirkungen der verschiedenen Kolonisationsversuche am stärksten gespürt. Die Wikinger kamen im 8. Jahrhundert, im 12. Jahrhundert folgten die Normannen.
Die Hauptstadt Dublin liegt in einem weiten Tal am Fluss Liffey. Die Bucht von Dublin reicht vom felsigen Howth im Norden bis zur Landspitze von Dalkey im Süden. Im Hintergrund liegen die Wicklow-Mountains. Neben den imposanten öffentlichen Gebäuden und zahlreichen großen Plätzen findet man in den breiten Straßen der Stadt viele elegante Villen aus dem 18. Jahrhundert. Die Strände und Berge der Umgebung sind beliebte Naherholungsziele der Dubliner.
Die vielen Parkanlagen laden zu erholsamen Spaziergängen ein. In der Nähe des People’s Park (Volkspark) im Westen der Stadt liegt der 700 ha große Phoenix Park. Am Haupteingang befindet sich der Zoologische Garten. Auf dem 100 ha großen freien Gelände der Fifteen Acres gibt es mehrere Sportplätze. Der Botanische Garten in Glasnevin im Norden der Stadt umfasst 20 ha und bietet Interessantes für Besucher und Hobby-Botaniker. Im 9 ha großen St. Stephen’s Green am oberen Ende der Grafton Street stehen mehrere sehenswerte Denkmäler und Skulpturen.
Bus Eíreann veranstaltet Stadtrundfahrten und Ausflüge in die Umgebung von Dublin. Gut markierte Tourist Trails führen an den Sehenswürdigkeiten der Stadt vorbei. Die einzelnen Touren sind in einer Broschüre verzeichnet, die zudem Kartenmaterial und Hintergrundinformationen zu den jeweiligen Sehenswürdigkeiten enthält. Die offiziell zugelassenen Fremdenführer für Dublin und das restliche Irland sind in dieser Broschüre ebenfalls aufgeführt.
Dublin hat außerdem viele interessante Museen und Galerien. Im National Museum findet man eine Sammlung irischer Kunst- und Gebrauchsgegenstände von der Steinzeit bis zum Mittelalter. Das Dublin Civic Museum ist ebenfalls sehenswert. In der National Gallery (Nationalgalerie) hängen bekannte Gemälde der Meister der Renaissance und anderer wichtiger europäischer Kunstrichtungen. Ein Besuch in der National Library of Ireland (Staatsbibliothek), der Municipal Gallery of Modern Art (Städtische Galerie für Moderne Kunst) und der Royal Irish Academy Library empfiehlt sich sehr. In der Bibliothek des Trinity College ist das berühmte Book of Kells ausgestellt.
Dublin Castle liegt auf einer Anhöhe westlich der Dame Street. Die Christ-Church-Kathedrale, eines der schönsten Bauwerke der Stadt, liegt am Ende der Lord Edward Street.
Dublin ist Austragungsort zahlreicher Sportveranstaltungen. Die Endspiele der Nationalsportarten Hurling und Gaelic Football finden hier im September statt. Die Dubliner Pferdeschau (August) zieht Pferdeliebhaber aus aller Welt an. Pferderennen werden auf den beiden Dubliner Rennbahnen und anderen nahe gelegenen Bahnen ausgetragen. Greyhound Races (Hunderennen) werden an sechs Tagen in der Woche auf einem der beiden Rennplätze veranstaltet.
Die großen Theater Dublins heißen Peacock, Gate, Gaiety, Olympia und Eblana. Am berühmtesten ist bis heute das Abbey Theatre, an dem W. B. Yeats und Synge ihre Stücke aufführten und von dem Ende des 19. Jahrhunderts die Bewegung der Irish Renaissance, der Rückbesinnung auf keltisches Kulturgut, ihren Ausgang nahm. Auf dem Spielplan des Abbey Theatre stehen neben den irischen Klassikern Yeats, Synge, O’Casey, Boucicault, Behan und Beckett vor allem Stücke zeitgenössischer irischer Dramatiker. Die kleine Bühne des Abbey, das Peacock Theatre, zeigt sich experimentierfreudig. Während der Sommermonate gibt es im Gaiety und im Olympia eine Varieté- und Revue-Saison mit Künstlern aus dem In- und Ausland. Das Gate ist auf das klassische Repertoire spezialisiert und hat eine besondere Vorliebe für die Komödien der bekannten irischen Dramatiker Goldsmith, Sheridan, Wilde und Shaw. Das kleine Eblana ist für seine Inszenierungen moderner Stücke bekannt. Die Shows der berühmten Puppenspieler der »Lambert Puppeteers« finden im Lambert Mews Theatre (Clifton Lane, Monkstown, County Dublin) statt. Das Theater liegt etwa 10 km vom Stadtzentrum entfernt. Aufführungen finden jeden Abend statt. Für Kinder gibt es zwei Nachmittagsvorstellungen pro Woche. Karten sollte man sich für alle Theateraufführungen im Voraus besorgen, der Andrang ist groß. Die Theater sind täglich außer sonntags geöffnet. Im Projects Art Centre werden Lyriklesungen, Konzerte sowie Theateraufführungen zum Lunch und abends veranstaltet.
In der National Concert Hall finden ganzjährig ausgezeichnete Konzerte statt.
Die Counties Meath und Louth, zwischen Dublin und der Grenze nach Nordirland, sind waldreiche Gebiete mit saftigen grünen Wiesen und zahlreichen schönen Stränden. Raue, zerklüftete Klippen ragen in Louth aus dem Meer. Wicklow im Süden der Hauptstadt ist auch als der »Garten Irlands« bekannt. Wunderschöne Herrenhäuser sowie Abteien und Klosterruinen aus dem frühen Mittelalter können besichtigt werden. Die fruchtbare Agrarregion Wexford, südlich von Wicklow, ist von Bergen und Flüssen umgeben. Ardmore, ein bezaubernder Urlaubsort, hat einen ausgedehnten Badestrand. In Tramore gibt es einen 5 km langen Strand und ausgezeichnete Freizeitanlagen. Dunmore East hat nicht nur einen malerischen Hafen, sondern auch eindrucksvolle Steilküsten, schöne Buchten und Landzungen.

Ausflugsziele

Steinzeitliche Grabstätten in Newrange, Dowth und Knowth Meath; die Trim-Burg, die Cooley-Halbinsel (Louth); in der Umgebung von Dublin: u. a. die Burgen Howth Castle und Malahide Castle, Dun Laoghaire, Russborough und Castletown House; die Ruine der erzbischöflichen Residenz in Swords. Die Wicklow- und Blackstairs-Mountains sind herrliche Wandergebiete. Powerscourt (Wicklow) ist ein 5670 ha großes Anwesen, das für seine Terrassengärten und schönen Aussichtspunkte bekannt ist. Das Herrenhaus ist jedoch nur noch eine Ruine. Zwei Kathedralen, wechselnde Ausstellungen im Rathaus und interessante Glashütten erwarten den Besucher in Waterford. Der englische Adelige Richard Strongbow und seine irische Frau Eva liegen hier begraben. Das Dorf Passage East liegt ganz in der Nähe. Strongbow landete hier im Jahre 1170.

Urlaubsorte

Duncannon: Hübscher Strandurlaubsort. Fethard-on-Sea: Ruhiges Dorf auf der Hook-Halbinsel mit schönem Strand. Rosslare Beach: 10 km langer Strand mit Dünen. Curracloe: Weitläufiger Strand. Kilmuckridge: Wunderbarer Sandstrand in Dorfnähe. Blackwater: Malerisches Dorf mit Sandstrand. Cahore: Kleines Dorf mit ausgedehntem Sandstrand. Courtown: Familienurlaubsort, interessanter Hafen und schöner Strand. Ballymoney: 5 km nördlich von Courtown. Schöner Strand mit Dünen. Arklow: Hafenstadt. Ungefährliches Baden an den Nord- und Südstränden. Johnstown-Strand und Ennereilly-Strand ebenfalls schöne Badestellen. Freizeitzentrum mit Swimmingpool. Brittas Bay: Herrlicher Sandstrand. Wicklow: Hafenstadt mit nahe gelegenem Badestrand. Greystones: Familienurlaubsort mit weitläufigem Strand. Bray: Größere Ortschaft mit Promenade und schönem Strand. Sportplätze und Freizeiteinrichtungen. Dalkey: Freundliche Stadt mit mehreren von Meer und Felsen gebildeten »Felsenteichen«. Der schöne White Rock Beach liegt in der Nähe von Killiney. Killiney: Strand in herrlicher Umgebung vor einer Kulisse von Klippen und Hügeln. Dun Laoghaire: Große Stadt. Möglichkeiten zum Baden, Segeln usw. 1,6 km langer Strand in Seapoint. Freibad in Blackrock. Die berühmte Forty-Foot-Badestelle liegt in der Nähe von Sandycove. Der Strand am Sandycove Harbour ist ebenfalls beliebt. Howth: Gute Bademöglichkeiten an den Stränden von Balscadden (Kies) und Claremont (Sand). Ireland’s Eye, eine kleine Insel ca. 1,6 km vor der Küste, hat mehrere Buchten. Portmarnock: Viel besuchter Badeort mit ausgezeichneten Stränden. Malahide: Beliebter Badeort mit gutem Sandstrand. Skerries: Bekannter Badeort im Norden von Dublin mit schönem Strand. Balbriggan: Küstenstadt mit nahe gelegenen Badestränden. Mosney: Holiday Camp mit vielen Freizeitanlagen, Strand und Swimmingpool. Bettystown/Laytown: Ausgedehnte Strände mit Dünen. Blackrock (County Louth): Weite, flache Strände. Carlingford: In Dorfnähe Kies- und Sandstrände. Omeath: Malerisches Dorf mit Kiesstrand am Carlingford Lough. Donabate/Portrane: Sandstrände. Loughshinny Harbour: Sandstrand. Rush: Badeort mit Sandstränden. Clogher Head: Weiter Sandstrand. Ardmore: Ausgedehnter Sandstrand. Tramore: 5 km langer Strand mit Karussels, Achterbahnen usw. Dunmore East: Schöner Hafen in reizvoller Umgebung mit Landzunge, Klippen und Buchten.

Die Westküste

In den westlichen und nordwestlichen Counties (Galway, Mayo, Sligo, Leitrim und Donegal) ist der Einfluss der Engländer am wenigsten zu spüren: hier hat sich die irische Lebensart noch hartnäckiger erhalten. Strohgedeckte Cottages, Torfmoore, Kalksteinebenen und zerklüftete Steilküsten machen den Reiz dieses Landstrichs aus. Die außerordentliche, wildromantische Schönheit Connemaras hat seit jeher die Phantasie von Schriftstellern, Dichtern und Malern beflügelt. Im rauen Nordwesten gibt es steile Klippen, einsame, der Küste vorgelagerte Inseln und wunderschöne Sandstrände. Die abwechslungsreiche Landschaft im Landesinneren reicht von den Bergen Donegals bis zum Seengebiet von Leitrim. Die Hochländer von County Mayo erstrecken sich von Lough Coirib (Lough ist die gälische Bezeichnung für See) und Killary Harbour im Süden bis zur Killala Bay im Norden. Der Heilige Berg von Croagh Patrick, die östlichen Tiefebenen und die Achill Islands (mit der größten Insel an der Westküste Irlands) sind äußerst reizvoll. Der Dichter W.B. Yeats, der im County Sligo geboren wurde, hat in seinen Gedichten die Berge, Seen und die herrliche Küstenlandschaft seiner Heimatregion verewigt. Er liegt im Kirchhof von Drumcliff begraben. Sligo ist wie ganz Irland reich an archäologischen Schätzen. In den Bricklieve Mountains (in Carrowkeel, nordwestlich von Ballinafad) liegt eine steinzeitliche Begräbnisstätte. Der Stone of Cu ist ein riesiges Hünengrab (nördlich von Lough Gill, in der Nähe von Fermoyle). Cormac Mac Airt, der berühmte König von Irland, wurde, so erzählt man sich, in den Höhlen von Kesh in den Keshcorran-Mountains von einer Wölfin geboren und großgezogen.
Die Häuser Galways zeigen Einflüsse englischer, spanischer und französischer Architektur. Die Stadt ist ein idealer Ausgangspunkt für Ausflüge in die Umgebung.

Ausflugsziele

Auf den Aran Islands (mit dem Flugzeug oder per Boot von Rossaveal zu erreichen) gibt es prähistorische Festungsanlagen, frühchristliche Klöster und ein Volkskunde-Museum. Die Ballintober Abbey (Abtei) liegt im County Mayo. Westport House und das W.-B. Yeats-Museum in Thoor Ballee sind weitere interessante Anziehungspunkte. Connemara hat einen 2000 ha großen Nationalpark. Die Maamturk Mountains, Kylemore Castle und Lough Mask liegen in diesem wunderschönen Gebiet. Giant’s Grave in der Nähe der Abtei von Cong und St. Macdora’s Island sollte man unbedingt besuchen. Prähistorische Stätten findet man in Carrowmore und Creevykeel. Der Lough Key Forest Park liegt in der Nähe von Carrick am Fluss Shannon. Bunlin Gren und der Grey-Mare’s Tail-Wasserfall können vom nahe gelegenen Milford erkundet werden. Die Burg Doe ist sehenswert. Die Bewohner des gebirgigen Gweedore Gebietes stellen erstklassigen Tweed in Handarbeit her. Lough Melvin in der Nähe von Bundoran liegt an der Grenze zwischen der Republik und Nordirland. Inishmurray Island erreicht man mit dem Boot von der Ortschaft Grange aus.

Urlaubsorte

Aran Islands: Ausgedehnte Sandstrände gibt es in Kilmurvey, Killeaney und Kilronan. Inisheer: Schöne Sandstrände. Spiddal: Vier Strände in der Nähe, ungefährliches Baden. Inverin: Sieben Sandstrände im Umkreis von 5 km. Carraroe: Vier Sandstrände in der näheren Umgebung. Lettermore: Lettercallow Beach und mehrere kleine Sandstrände sind per Auto einfach zu erreichen. Lettermullen: Coral Beach liegt 3 km von Lettermullen entfernt. Im 5 km entfernten Dynish gibt es einen ca. 1,6 km langen Strand. Carna: Weitläufige Sandstrände in Callowfeanish, Mweenish und Moyrus. Kleiner Sandstrand liegt in Ardmore. Roundstone: Schöne Strände in Gurteen, Dog’s Bay, Murvey Beach, Dolin Beach, Bunowen Beach, Aillebrack Beach, Dunloughan Beach, Mannin Beach und Coral Beach (dieser Strand besteht aus Korallen und glatten Felsen). Cleggan: Sechs Strände in der Nähe, zwei können zu Fuß erreicht werden, ungefährliches Baden. Clifden: Herrliche Strände. Weitere Strände in Leagaun (11 km). Letterfrack: In Renvyle, Tullybeg und Lettergesh kann man ungefährdet baden. Salthill: Viel besuchter Urlaubsort, breit gefächertes Freizeitangebot. Schöne Strände etwa 3 km entfernt. Kinvara: Traught Beach hat eine Länge von ca. 6 km. Achill Island: In Keel, Dooagh, Keem und Dugort gibt es gute Strände. Ballina: Ausgedehnte Sandstrände liegen in Bertragh, Carrowmore-Lackan, Ross Strand und Bunatrahir Strand. Belmullet: Neun Sandstrände in der näheren Umgebung; ungefährliches Baden. Mulrany: Guter Badestrand. Louisburgh: Der Strand von Old Head ist etwa 3 km lang. Weitere Strände sind per Auto einfach zu errreichen. Westport: In Bertra, Lecanvey und Kilsallagh kann man baden. Lahinch: Viel besuchter Badeort, Freizeitzentrum und Freizeitanlagen. Spanish Point: Schöner Sandstrand 3 km westlich von Milltown Malbay. Freizeitanlagen. Doolin: Kleines Dorf mit kleinem Sandstrand, bekannt für Folk-Music-Veranstaltungen. Silver Strand: In Freagh, 3 km nördlich von Milltown Malbay, ungefährliches Baden. Kilkee: Freundlicher, hübscher Badeort an einer schönen Bucht. Schnorcheln, Hochsee-Angeln und Golf. Moville: Familien verbringen ihren Urlaub gern an den Ufern des Lough Foyle auf der Halbinsel Inishowen. Schöne Küstenlandschaft. Greencastle: Am Lough Foyle, 5 km von Moville entfernt; guter Badestrand. Culdaff: Abgelegener Ort mit schönem Strand. Zahlreiche Strände und Klippen in der näheren Umgebung. Malin/Malin Head: 6 km nördlich von Cardonagh, Malin Head weitere 14 km entfernt. Herrliche Aussicht vom Malin Head, dem nördlichsten Punkt Irlands. Ballyliffen: Abgelegener Ort in wunderschöner Umgebung. Gute Bademöglichkeiten am Pollan Beach. Clonmany: Eingebettet in eine hügelige Küstenlandschaft. Buncrana: Viele Freizeiteinrichtungen, schöne Umgebung. Rathmullan: Guter Badestrand am Ufer des Lough Swilly. Portsalon: Am Westufer des Lough Swilly, in der Nähe von Fanad Head. Malerische Klippen, gute Badestrände. Rosapenna: Zwischen Carrigart und Downings auf der Rosguill-Halbinsel. Idealer Ausgangspunkt für Ausflüge. Downings: Ruhiger Ort mit herrlichen Stränden in schöner Küstenlandschaft. Carrigart: In der Mulroy Bay am Fuß der Halbinsel Rosguill. Badestrand mit Sanddünen. Dunfanaghy: Urlaubsort mit vielfältigen Freizeiteinrichtungen in der Sheephaven Bay. Eindrucksvolle Steilküste am Horn Head. Portnablagh: Etwa 2 km von Dunfanaghy. Ausgezeichneter Badestrand, auch bei Marble Hill. Gortahork: Am Fuß des Muckish Mountain wird Gälisch gesprochen. Verbindung zur Tory Island. Derrybeg: Abgelegener kleiner Urlaubsort in malerischer Küstenlandschaft. Bunbeg: Geschützter ruhiger Urlaubsort. Zahlreiche Touristenattraktionen in der Nähe. Gute Bademöglichkeiten. Burtonport: Geschützter Hafen. Ideal für Bootsfahrten zu den nahe gelegenen Inseln. Zerklüftete Küste. Der Badestrand von Keadue liegt 5 km entfernt. Aranmore Island: 5 km vom Festland entfernt. Zerklüftete Küste mit malerischen Klippen, Meereshöhlen und Badestränden. Schiffsverbindungen von Burtonport. Dungloe: Interessante geologische Formationen. In der Mahory Bay kann man baden. Maas: Günstige Lage zwischen Narin und Glenties. Idealer Ausgangspunkt für Ausflüge in das Hochland von Donegal. Narin und Portnoo: Schöne Aussicht auf die Gweebarra Bay. Narin hat einen herrlichen Strand. Rosbeg: An den zerklüfteten Dawros Bay gelegen. Ausgezeichneter Strand und schöne Umgebung. Ardara: Zauberhafter Ort in einem tiefen Tal an der Loughros Mor Bay. Guter Ausgangspunkt für Ausflüge. Malinmore: Hübscher Urlaubsort. Der Strand liegt 11 km westlich von Carrick. Eindrucksvolle Steilküste. Carrick: Ideal zum Bootfahren und Bergsteigen. Herrlicher Rundblick vom 600 m hohen Slieve League Cliff. Killybegs: Schöner Fischereihafen, Fischkonservenfabriken. Inver: An der Mündung des Eany (Mountcharles: 6 km). Guter Badestrand. Mountcharles: Oberhalb der Bucht von Donegal in malerischer Landschaft, guter Sandstrand in der Nähe. Rossnowlagh: In der Donegal Bay. Sanfte Hügel erstrecken sich hinter dem Strand. Bundoran: Einer der beliebtesten Badeorte, am südlichen Ufer der Donegal Bay gelegen. Herrlicher Strand und große Auswahl an Freizeiteinrichtungen. Mullaghmore: Geschützter Ort mit ausgezeichnetem Badestrand und Dünen. Rosses Point: Bekannt für seinen Meisterschafts-Golfplatz. Schöner Sandstrand. Strandhill: Viel besuchter Urlaubsort am Fuß des Knocknarea Mountain. Enniscrone: Beliebt bei Familien. Wunderbarer Strand, Salzwasserbäder, herrliches Baden in der Brandung.

Der Südwesten

Die südwestlichen Counties (Clare, Cork, Kerry, Limerick und Tipperary) umfassen das Gebiet des alten Königreichs Munster und einen Teil von Connaught. Der Shannon fließt durch eine reizvolle Landschaft. Der Shannon und die zahlreichen Seen (einschl. Lough Derg) sind fischreich und Angler kommen hier voll auf ihre Kosten. In den zerklüfteten Bergen der Knockmealdowns und der Galtees kann man Bergwanderungen unternehmen. Unzählige Schloss- und Klosterruinen sowie Überreste aus prähistorischer Zeit erwarten den Besucher.
Die Städte Limerick und Cork, das 2005 europäische Kulturhauptstadt war, sind beliebte Urlaubsziele, nicht zuletzt wegen ihrer zahlreichen historischen Sehenswürdigkeiten und dem Flair der engen Gässchen zwischen georgianischen Häusern. Killarney ist ein Urlaubsort inmitten einer Seen- und Bergregion, die das ganze Jahr über Saison hat. Mit einer Vielfalt an Restaurants und Unterkunftsmöglichkeiten bietet dieser Ort einen perfekten Ausgangspunkt für Wanderungen im 10 ha großen Killarney National Park sowie für Ausflüge auf die Halbinsel Iveagh mit der berühmten Panoramastraße Ring of Kerry, die auf 176 km faszinierende Ausblicke auf den Atlantik bietet.

Ausflugsziele

The Burren, eine riesige Kalksteinebene, ist für Botaniker und Archäologen außerordentlich interessant. Hunderte von Burgen, restauriert oder halb verfallen, stehen in diesem Landstrich. 
Die spektakulären Cliffs of Moher (Internet: www.cliffs-moher.com) gehören zu Irlands schönsten natürlichen Sehenswürdigkeiten. Die Steilklippen, Heimat riesiger Vogelkolonien, erstrecken sich auf 8 km und überragen stellenweise den Meeresspiegel um mehr als 200 m. Das Visitor Centre wurde unterirdisch gebaut, damit es den atemberaubenden Panoramablick nicht verstellt.
In Limerick, Irlands viertgrößter Stadt, gibt es viele hübsche Häuser aus dem 18. Jahrhundert; King John’s Castle aus dem 13. Jahrhundert und die St.-Mary-Kathedrale (12. Jh.) sind besonders sehenswert. Im Bunratty Castle, einige Kilometer außerhalb Limericks, werden mittelalterliche Bankette veranstaltet. Ein Besuch im berühmten Folk Museum sollte eingeplant werden. Cashel ist eine der bedeutendsten historischen Stätte Irlands. Die wunderschöne Landschaft der Dingle-Halbinsel (dem westlichsten Punkt Europas) lädt zum Wandern ein. Die Ring-of-Kerry-Straße führt an Killorglin (Jahrmarkt: Puck Fair im August), Killarney, Valentia, Lough Currane, Staigue Fort und den Standing Stones at the Shrubberies, einem geheimnisvollen Steinkreis in der Nähe von Kenmare, vorbei. Blarney Castle und der Blarney Stone können in der Nähe von Cork besichtigt werden. Auf einem Stadtbummel durch Cork gibt es viel zu entdecken: die St.-Finbarr’s-Kathedrale, Fota Island am Stadtrand, die Altstadt, zahlreiche Kirchen, Museen und interessante Kunstgalerien. Es gibt unzählige ruhige Kleinstädte wie Bandon und Macroom, die in einer reizvollen Hügellandschaft liegen. In Tralee findet jedes Jahr das internationale Rose-of-Tralee-Festival statt. Von Tralee aus kann man die landschaftlichen Schönheiten der Westküste erkunden.

Urlaubsorte

Beal: Ausgedehnter Sandstrand an der Shannon-Mündung in der Nähe von Ballybunion, einem viel besuchten Urlaubsort. Gute Strände in Stadtnähe, ungefährliches Baden. Gute Sport- und Freizeitanlagen. Ballyheigue: Ruhiges Dorf, kilometerlanger Sandstrand auf einer flachen Halbinsel. Cloghane: Schöner Sandstrand unterhalb der Ostseite des Brandon Mountain. Ballyferriter/Dunquin: Sandbuchten zwischen felsigen Klippen mit Blick auf die Blasket Islands. Ventry: Ca. 8 km von Dingle entfernt, ausgedehnter Sandstrand. Inch: 6 km langer Badestrand auf der Dingle-Halbinsel. Ballymona: Schöner Sandstrand 4 km von Ballycotton entfernt. Glenbeigh: Rossbeigh Strand liegt 3 km von Glenbeigh entfernt, ausgedehnter Sandstrand. Valentia Island: Die Insel liegt ein paar hundert Meter von der Küste entfernt. Malerische Klippen. Man kann hier baden und angeln. Eine Brücke führt von Portmagee zur Insel. Beginish Island: Die Insel liegt im Valentia-Hafen und hat einen schönen Strand. Ballinskelligs: Ein guter Strand liegt in der Nähe des Dorfes. Besucher können hier baden, segeln und fischen. Waterville: Sandstrände in Dorfnähe. Reenore: Einige Kilometer von Waterville, einladender Sandstrand. Kells: Hübsche Sandbucht unweit von Waterville. Castlecove: Schöner Sandstrand. Sneem: 15 Autominuten von hier entfernt liegt ein Sandstrand, ungefährliches Baden. Parknasilla: Gute Bademöglichkeiten in den nahe gelegenen Buchten, Bootsfahrten können unternommen werden. Tahilla: Idyllisches Dorf am Coongar Habour. Kenmare: Schön gelegen, ausgezeichnete Bademöglichkeiten. Ballydonegan: Guter Badestrand. Castletownbere: Geschützter Hafen. Kleiner Kiesstrand in der Nähe. Glengariff: Freundlicher Küstenort. Ballylickey: Landschaftlich schön gelegen, abgelegene Bucht in reizvoller Umgebung. Bantry: Schöne Lage in Hügellandschaft. Kilcrohane: Abgelegener Ort an der Bucht von Dunmanus. Ahakista: Gute Bademöglichkeiten in nahe gelegenen Buchten und an kleinen Stränden. Barleycove: Schöner Sandstrand. Crookhaven: Hübscher Hafen. Goleen: Einsamer Sandstrand. Schull: Meer- und Berglandschaft, ausgezeichnet zum Schwimmen und Segeln. Ballydehob: Kleines Dorf mit malerischem Hafen. Baltimore: Kiesstrand. Segeln und Bootfahren. Castletownshend: Hübsches Dorf mit geschütztem Hafen. Union Hall: Malerisches Fischerdorf. Kiesstrand. Glandore: Attraktiver und viel besuchter Badeort. Rosscarbery: Ruhiger Urlaubsort mit guten Bademöglichkeiten. Owenahincha Beach: Beliebter Badestrand in der Nähe von Rosscarbery. Castlefreke: Mehrere Sandstrände in der Nähe, ungefährliches Baden. Inchadoney: 5 km von Clonakilty entfernt, gute Sandstrände. Clonakilty: Ausgezeichnete Strände wie Harbour View, Broad Strand, Inchadoney, Dooneen, Long Strand, Dunworley und Dunneycove in der Nähe. Courtmacsherry: Viel besuchter Badeort. Bootsfahrten und Tennis. Garrettstown Strand: Sandstrand. Kinsale: Guter Badestrand in der nahe gelegenen Summer-Bucht. Oysterhaven: Kleiner Kieselstrand. Ballycotton: Fischerhafen. Garryvoe: Ruhige Ortschaft mit schönem Sandstrand. Youghal: Viel besuchter Badeort mit ausgedehntem Strand (8 km). Crosshaven: Beliebter Badeort.

Die Seengebiete

Die Seengebiete (Monaghan, Cavan, Longford, Westmeath, Roscommon, Offaly und Laois) liegen in Mittelirland. Fruchtbare Kalksteinebenen, Torfmoore, sanfte Hügel, Berge, bewaldete Täler und Moore laden zu langen Wanderungen ein. Die geographische Lage an den Grenzen des Pale (dem Gebiet um Dublin) machte die Region zum Schlachtfeld, auf dem erbitterte Kämpfe stattfanden. Prähistorische Grabhügel, Herrenhäuser aus dem 19. Jahrhundert und zahlreiche Ruinen erinnern an die bewegte Geschichte dieses Landstriches.

Ausflugsziele

Dun a Ri Forest Park, Kingscourt, Killykeen Forest Park und Cuilcagh Mountain (Cavan) sowie das Quellgebiet des Shannon, sind herrliche Ausflugsgebiete. Der Rock of Dunamase und die Emo-Court-Gärten liegen in der Nähe von Portlaoise. Die alte Klosteranlage in Fore und Athlone Castle (County Westmeath) sind sehenswert. Im County Longford wurde der Schriftsteller Oliver Goldsmith geboren; County Monaghan war die Heimatregion des Dichters Patrick Kavanagh; Birr Castle und das alte Kloster Clonmacnois (County Offaly) laden zu Wanderungen und Besichtigungen ein. Ein Abstecher zum Lough Key Forest Park, der Boyle Abbey (beide in der Nähe von Boyle) und zum Roscommon Castle im County Roscommon bietet sich an. In Kilkenny erinnern eine Burg, mehrere Museen, eine Kathedrale und das Haus eines Kaufmanns aus der Tudor-Zeit an die einflussreiche Vergangenheit der Stadt. Die Ruinen der Jerpoint Abbey in der Nähe von Thomastown sind besonders sehenswert. Ein Besuch der Dunmore-Höhle ist ebenfalls ein Erlebnis. Carton House und der Obelisk Connolly’s Folly liegen in der Nähe von Maynooth (Kildare). Von White’s Castle in der Nähe von Athy hat man eine schöne Aussicht auf den Fluss Barrow.

Wirtschaftsprofil

Wirtschaft

Wichtige Wirtschaftszweige
Irland war lange Zeit ein reines Agrarland. Die Industrie hat erst in den letzten Jahren an Bedeutung zugenommen. Exportiert werden vor allem Maschinen, Nahrungsmittel und chemische Produkte. 2008 trug die Industrieproduktion mit 46 % zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) bei, der Agrarsektor nur mit 5 %. Die Landwirtschaft bleibt jedoch weiterhin ein wichtiger Wirtschaftszweig. Den größten Anteil am BIP machte der Dienstleistungssektor mit 49 % (2008) aus. Wichtig ist hier vor allem das Kredit-, Versicherungs- und Immobiliengewerbe (2007: 26 % Anteil am BIP). Vor der Südküste sind vielversprechende Erdöl- und Erdgasfelder entdeckt worden. Der Tourismus ist ein wichtiger Devisenbringer (2004: 6,4 Mio. Feriengäste).

Wirtschaftslage
In der Studie Die Welt 2005 verglich das Magazin The Economist die Lebensqualität von 111 Ländern und vergab Platz 1 an Irland. Das Land verdiente sich den Sieg mit der Verbindung der besten Werte wie hohes Bruttoinlandsprodukt, niedrige Arbeitslosigkeit und politische Freiheiten. Von allen Staaten der EU hat sich die irische Wirtschaft seit 1995 am besten entwickelt. 2007 verzeichnete sie ein Wachstum des BIP von 5 %. Irland verdankt diesen positiven Trend seiner Mitgliedschaft in der EU, durch deren Unterstützung es seinen Handel wesentlich vielseitiger gestalten konnte.
Darüber hinaus profitierte die Wirtschaft in erheblichem Maße von massiven Zuwächsen bei Direktinvestitionen aus dem Ausland, begünstigt durch eine offene Volkswirtschaft. Die irische Wirtschaft erlebte bis zum Beginn der globalen Finanzkrise ein kräftiges Wachstum, der sich unter anderem in einer deutlichen Steigerung des Bruttosozialprodukts, einer Umkehrung des Haushaltsdefizits in einen Haushaltsüberschuss und sinkenden Arbeitslosenzahlen bemerkbar machte. Das Wirtschaftswachstum lag zwischen 1995 und 2002 bei robusten 8 %.
Die Weltwirtschaftskrise führte seit 2008 zu einer Rezession der irischen Wirtschaft (2008: -3 %). Vor allem die bisher boomende Bauindustrie ist schwer betroffen, aber auch der bisher als Wirtschaftsmotor wichtige private Konsum hat merklich nachgelassen. Nach einer Steigerung der Arbeitslosenrate von 4,5 % (2006) - wesentlich unter dem EU-Durchschnitt - auf 6,1 % (2008) rechnet die Regierung für 2009 mit einer Rate von 9,2 %. Ausländische Arbeitskräfte, die bislang vor allem aus den osteuropäischen Ländern nach Irland kamen, wandern nun teilweise wieder ab. Es herrscht weiterhin ein Mangel an qualifizierten Arbeitskräften in bestimmten Wirtschaftssektoren. 

Wirtschaftspolitik
Irland ist durch die internationale Banken- und Finanzkrise in eine schwere Wirtschaftskrise gestürzt. Die Cowen-Regierung hat im September/Oktober 2008 mit einer umfassenden Garantieerklärung für Einlagen und Verbindlichkeiten irischer Geldinstitute reagiert. Die Anglo-Irish Bank wurde im Januar 2009 verstaatlicht; es wurden Maßnahmen zur Rekapitalisierung weiterer Banken eingeleitet.
Irland betreibt eine aktive Standortförderung, damit das Land für ausländische Direktinvestitionen attraktiv bleibt. Angesichts der Konkurrenz durch andere Standorte ist der Erhalt der internationalen Wettbewerbsfähigkeit eine der wichtigsten wirtschaftspolitischen Aufgaben der Regierung.

Handelspartner
Der größte Exportmarkt für Irland sind die USA. Weitere bedeutende Handelspartner sind Deutschland, Belgien, die Niederlande, Frankreich und in zunehmendem Maße China.

Mitgliedschaft in internationalen Organisationen
VN (1955), EU (1973); darüber hinaus fast alle internationalen Organisationen, u.a. BIS, EBRD, FAO, IAEA, IBRD, ICAO, IDA, IFC, ITU, OECD, UNESCO, UPU, WMO, WTO

Umgangsformen

Anzug und Krawatte bzw. Kostüm. Irische Geschäftsleute sind freundlich und entgegenkommend, es geht recht informell zu. Terminvereinbarung ist üblich. Man sollte genügend Zeit für die Abwicklung der Geschäfte einplanen. Die erste Maiwoche, die Hauptferienzeit im Sommer (Juli - August) und die Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr eignen sich nicht für Geschäftsbesuche.

Geschäftszeiten:
Mo-Fr 09.00-17.00 Uhr.

Kontaktadressen

German-Irish Chamber of Industry and Commerce
46 Fitzwilliam Square, IE-Dublin 2
Tel: (01) 676 29 34.
Internet: www.german-irish.ie

Enterprise Ireland
Rolandstraße 44, D-40476 Düsseldorf
Tel: (0211) 47 05 90.
Internet: www.enterprise-ireland.com
Zweigstellen in Berlin und München.

Enterprise Ireland
Rotenturmstraße 16-18/2, A-1010 Wien
Tel: (01) 512 96 85 30.
Internet: www.enterprise-ireland.com
Auch für die Schweiz, Österreich und Slowenien zuständig.

Chambers of Commerce of Ireland (Dachverband der Irischen Handelskammern)
17 Merrion Square, IE-Dublin 2
Tel: (01) 661 28 88.
Internet: www.chambers.ie

Konferenzen/Tagungen

Irland bietet gute Kongresslokalitäten. Es gibt große Kongresszentren mit modernsten technischen Einrichtungen in Dublin, Killarney und Limerick.

Weitere Informationen vom Irischen Fremdenverkehrsamt oder:

Business Tourism (Fáilte Ireland)
Amiens Street, IE-Dublin 1.
Tel: (01) 855 65 55.
Internet: www.irelandinspires.com

Land & Leute

Essen & Trinken

Irland ist für landwirtschaftliche Erzeugnisse wie Fleisch, Speck, Geflügel und Milchprodukte bekannt. Im Meer, in den Flüssen und Seen werden Lachse, Forellen, Hummer, Krabben, Austern (mit Guinness und Vollkornbrot serviert), Muscheln und Strandschnecken gefangen. Die einheimischen Gerichte werden vor allem in den Restaurants der ländlichen Gegenden serviert, z. B. Corned Beef und Karotten, gekochter Speck und Kohl oder Irish Stew, ein Eintopfgericht. Auch Crubeen (Schweinshaxe), Colcannon (Kartoffeln und Kohl), Soda Bread (braunes Brot) und Carrage häufig eine Mahlzeit mit belegten Broten, Kuchen und Gebäck aufgetischt.

Getränke: Gaststätten heißen Bar, Lounge oder Pub. Tischbedienung ist unüblich, Speisen und Getränke holt man sich am Tresen. Spirituosen werden großzügig ausgeschenkt. Irish Coffee ist ein beliebtes Getränk (heißer Kaffee, brauner Zucker, Whiskey und Sahne). Fast alle Getränke werden importiert, aber irischer Whiskey (in Irland mit »e«) und Stout (dunkles, kräftiges Bier) sind weltbekannte irische Produkte. Irischer Whiskey, der mindestens sieben Jahre in Holzfässern reift, hat einen ganz besonderen, milden Geschmack. Jamesons, John Powers Gold Label, Paddy, Tullamore Dew, Old Bushmills, Middleton, Reserve und Hewitts sind die bekanntesten Marken. Guinness, das bekannteste Stout und eines der meistgetrunkenen Biere der Welt, und Murphy’s werden fast überall angeboten. Stout gibt es entweder vom Fass oder in Flaschen. Leichtes Ale wie Smithwick’s oder Harp Lager sind ebenfalls erhältlich. Liköre wie Irish Mist und Bailey’s werden mit Whiskey hergestellt. Schankstunden: Ganzjährig Mo-Mi 10.30-23.30 Uhr, Do-Sa 10.30-00.30 Uhr, sonntags 10.30-23.00 Uhr.

Nachtleben

Diskotheken und Nachclubs findet man in fast allen Städten. In den Gaststätten gibt es Live-Musik und Abende mit traditioneller irischer Folk-Musik, bei denen erstklassige Sänger und professionelle Gruppen auftreten. Mittelalterliche Bankette auf alten Burgen wie Bunratty sind eine besondere Attraktion. Die vielen Theater und Kinos bieten weitere Abendunterhaltung.

Einkaufstipps

Stoffe wie handgewobener Tweed oder Leinen, handgestrickte Woll- und Baumwollsachen, Artikel aus Schaffell, Gold- und Silberschmuck, Strickwaren von den Aran-Inseln, Keramik, Kristallgläser, Korbwaren, Whiskey, Pfeifen und Antiquitäten.

Öffnungszeiten der Geschäfte:
Mo-Sa 09.00-17.30/18.00 Uhr. Supermärkte haben donnerstags oder freitags oft bis 21.00 Uhr geöffnet.

Sport

Gaelic Football und Hurling sind die Nationalsportarten. 180 Golfplätze sind dem Irischen Golfverband (Golfing Union of Ireland) angeschlossen, etwa zwei Drittel davon mit 18 Löchern. Zahlreiche Hotels haben Tennisplätze. Reitschulen gibt es in vielen Landesteilen, Adressen und Anregungen für Reiterferien sind in einer Broschüre des Fremdenverkehrsamtes verzeichnet. Pferderennen werden in Leopardstown, Fairyhouse (Irisches Grand National), The Curragh (Irish Sweeps Derby) und Punchestown (Austragungsort internationaler Querfeldeinrennen und Vielseitigkeitsprüfungen) veranstaltet. Fußball ist auch in Irland äußerst populär. Die unzähligen Flüsse und Seen machen Irland zu einem wahren Paradies für Angler. Barsche, Rudd, Dace (ein Weißfisch), Plötzen, Brassen, Forellen und Lachse kann man in unzähligen Gewässern fangen. Hochsee-Angeln ist ganz besonders beliebt. Am besten erkundigt man sich direkt am Urlaubsort nach der Saison der jeweiligen Fischarten und über eventuell erforderliche Angelscheine und Gebühren. Bergsteigen und Klettern ist auch in Irland möglich, u. a. in folgenden Grafschaften: Wicklow (Glendalough, Luggala), Donegal (Derryveagh Mountains, Lough Barra) und Galway (Colum Gowaun, Ben Corr). Bergwandern bietet sich vor allem in den Bergen von Wicklow, Kerry, Donegal und Connemara an. Drachenfliegen ist ebenfalls möglich. Sehr beliebt sind Bootsfahrten auf den Flüssen Shannon und Erne und auf dem Grand Canal. Eine Informationsbroschüre mit Angeboten von Reiseveranstaltern ist von der Fremdenverkehrszentrale (s. Adressen) erhältlich. Die irischen Küstengewässer bieten gute Windsurf- und Segelmöglichkeiten sowie gute Tauchgründe mit einer vielfältigen Unterwasserfauna und -flora. Die Wassertemperaturen an der südwestlichen Küste liegen bei 17°C. Die schmalen, wenig befahrenen Landstraßen sind ideal für einen Urlaub im Zigeunerwagen, in dem bis zu vier Personen Platz finden. Mit Pferd und Wagen durch Irland zu ziehen ist ein echtes Abenteuer. Vermieter bieten feste Fahrtrouten mit Übernachtungsmöglichkeiten an. Näheres von der Fremdenverkehrszentrale.

Veranstaltungskalender

Jan. Temple Bar (irisches Musik- und Kulturfestival), Dublin. Febr. UnFringed Festival, Limerick. Febr. Jameson Dublin Internationales Filmfestival, Dublin. März Celtfest, Cork. März St. Patrick's Festival, Dublin. März Frühlingsfest und Internationaler Bandwettbewerb, Limerick. Apr. Comedy Festival, Galway. Apr. Weltbuchfestival, Cork. Apr. Cúirt (internationales Literaturfestival), Galway. Apr.-Mai Drama Festival, Athlone. Mai Internationales Chorfestival, Cork. Mai Internationales Dichterfestival, Strokestown. Mai Festival der alten Musik, Galway. Jun. Musikfestival, Bandon. Jun. Mittsommerfest, Cork. Jun. Internationaler Angelwettbewerb, Westport. Jun. Luftshow, Salthill. Jun. Bloomsday Festival, Dublin. Jul. Straßen- und Kunstfestival, Ballina. Jul. Festival der Künste, Galway. Jul. Internationale Camping- und Wohnwagen-Rallye, Cork. Jul.-Aug. Festival der Künste, Boyle. Aug. Internationales Rosenfestival, Castlerea. Aug. Grainne Uaile Festival, Newport. Aug. Irland Festival, Kilkelly. Aug. Siamsa Sraide (Straßenfestival), Swinford. Aug. Wasser-Musik-Festival, Carrick-on-Shannon. Aug. Sommerfest, Roundstone. Sept.-Okt. Internationales Oktoberfestival, Ballinasloe.

Anmerkung

Besucher aus Nicht-EU-Ländern erhalten beim Kauf einen Cashback-Gutschein, der bei der Ausreise an den Flughäfen Cork und Dublin eingelöst werden kann bzw. bei der Ausreise mit der Fähre im Hafen vom irischen Zoll abgestempelt wird und dann zur Rückerstattung eingeschickt werden kann. Einige Geschäfte stellen eine Rechnung aus, die zur Rückerstattung ebenfalls mit Zollstempel eingereicht werden muss.

Sitten & Gebräuche

Iren sind sehr gesellig und immer für einen Craic oder Schwatz zu haben. Der Ire Oscar Fingal O’Flaherty Wills (Oscar Wilde) hat einmal gesagt: »Wir sind die größten Redner seit den alten Griechen«. Überall herrscht eine freundliche Kleinstadt-Atmosphäre, und das Zusammengehörigkeitsgefühl ist sehr ausgeprägt. Besucher werden landesweit herzlich willkommen geheißen. Das Mittagessen ist die Hauptmahlzeit, das Abendessen wird Tea genannt. Freizeitkleidung wird überall akzeptiert. Man gibt sich zur Begrüßung die Hand und spricht sich oft mit dem Vornamen an.

Rauchen:
In ganz Irland gilt Rauchverbot auf allen öffentlichen Plätzen. Nichtbefolgung wird mit einer Geldstrafe in Höhe von 3.000 € geahndet.

Trinkgeld: 10% sind in Restaurants üblich. Ist auf der Rechnung bereits eine "service charge" aufgeführt, fällt das Bedienungsgeld geringer aus. In den Rechnungen der Hotels ist das Trinkgeld bereits enthalten. In Bars und Gaststätten gibt man normalerweise kein Trinkgeld, es sei denn, man wurde am Tisch bedient. Gepäckträger und Friseure erwarten ein Trinkgeld. Im Taxi wird der Fahrpreis aufgerundet.

Unterkunft

Hotels

Ca. 850 Hotels sind offiziell beim Bord Fáilte (Fremdenverkehrsamt) registriert und werden regelmäßig auf ihren Standard überprüft. Die Preise setzt ebenfalls das Bord Fáilte fest.

Nahezu alle Hotels sind dem Irischen Hotelverband angeschlossen: Irish Hotels Federation, 13 Northbrook Road, IE-Dublin 6. (Tel: (01) 497 64 59. Internet: www.irelandhotels.com).

Feriendörfer

Bieten Ferien für Erholungsbedürftige, die Abwechslung suchen und rundum versorgt sein wollen. Restaurants, geheizte Hallenschwimmbäder sowie Ferienhäuser und -wohnungen sind vorhanden. Alle Feriendörfer sind beim Fremdenverkehrsamt eingetragen. Die Feriensiedlungen sind meist klein und liegen in einigen der schönsten Grafschaften. Frühzeitige Buchung empfiehlt sich. Verzeichnis auf Anfrage von der Irischen Fremdenverkehrszentrale.

Camping

Alle Campingplätze werden regelmäßig überprüft. Lage und Ausstattung der für gut befundenen Plätze sind in einem offiziellen Campingführer des Fremdenverkehrsamtes verzeichnet. Der Führer enthält auch Angaben über alle Firmen, die Zelte, Wohnwagen und Camping-Ausrüstungen verleihen. Es gibt 135 Camping- und Wohnwagenplätze, die meisten sind von Mai bis September geöffnet.

Weitere Informationen sind vom Irish Caravan and Camping Council, PO Box 4443, IE-Dublin 2. (Internet: www.tourismireland.com), erhältlich.

Gesetzliche Feiertage

Feiertage

2016
1 Jan Neujahr
18 Mar St. Patrick's Day
28 Mar Ostermontag
2 May gesetzlicher Feiertag
6 Jun gesetzlicher Feiertag
1 Aug gesetzlicher Feiertag
31 Oct gesetzlicher Feiertag
25 Dec Weihnachten
26 Dec Stephanitag

2017
1 Jan Neujahr
18 Mar St. Patrick's Day
17 Apr Ostermontag
1 May gesetzlicher Feiertag
5 Jun gesetzlicher Feiertag
7 Aug gesetzlicher Feiertag
30 Oct gesetzlicher Feiertag
25 Dec Weihnachten
26 Dec Stephanitag
In ländlichen Gegenden werden zusätzlich einige kirchliche Feiertage begangen.

zollfrei einkaufen

Zollfrei einkaufen

Folgende Artikel können (bei Reisen aus Nicht-EU-Ländern) zollfrei nach Irland eingeführt werden:200 Zigaretten oder 100 Zigarillos oder 50 Zigarren oder 250 g Tabak (nur Personen ab 17 J.);
1 l Spirituosen (über 22 % Alkoholgehalt) oder 2 l alkoholische Getränke bis zu 22 % (einschl. Sekt) (Personen ab 17 J.);
4 l Wein (Personen ab 17 J.);
16 l Bier;
Geschenke/sonstige Waren bis zu einem Gesamtwert von 430 € (Personen ab 15 Jahren)  bzw. 215 € (Kinder unter 15 Jahren).

Einfuhrverbot

Milch und Milchprodukte rohes Gemüse, Heu und Stroh (auch, wenn es lediglich als Verpackungsmaterial dient). Aus Ländern, in denen die Geflügelpest aufgetreten ist, ist die Einfuhr von Vögeln, Eiern und anderen Produkten vom Geflügel sowie Federn oder unbehandelten Jagdtrophäen in die Europäische Union (EU) verboten. Für lebendes Geflügel, Fleisch und Fleischerzeugnisse besteht im Reiseverkehr ein generelles Einfuhrverbot aus Drittländern (ausgenommen aus den Färöer, Grönland, Island, Liechtenstein und der Schweiz).
Anmerkung: EU-Bürger, die Waffen einführen wollen, müssen über den European Firearms Pass verfügen, um eine Sondergenehmigung beim Department of Justice oder beim Office of Public Works in Irland erhalten zu können.

Einfuhrbestimmungen

Reisende, die von außerhalb der Europäischen Union u. a. Fleisch- und Milcherzeugnisse in die EU einführen, müssen diese anmelden. Die Regelung gilt nicht für die Einfuhr von tierischen Produkten aus den EU-Staaten sowie aus Andorra, Liechtenstein, Norwegen, San Marino und der Schweiz. Wer diese Produkte nicht anmeldet, muss mit Geldstrafen oder strafrechtlicher Ahndung rechnen.

Duty-free-Verkauf in der EU

Der Duty-free-Verkauf auf Flug- und Schiffshäfen wurde für Reisen innerhalb der EU abgeschafft. Nur noch Reisende, die die EU verlassen, können im Duty-free-Shop billig einkaufen. Bei der Einfuhr von Waren in ein EU-Land, die in Duty-free-Shops in einem anderen EU-Land gekauft wurden, gelten dieselben Reisefreimengen und derselbe Reisefreibetrag wie bei der Einreise aus nicht EU-Ländern.

Warenverkehr innerhalb der EU

Der Warenverkehr innerhalb der EU ist für Reisende unbeschränkt, sofern die Waren für den persönlichen Bedarf und nicht für den Weiterverkauf bestimmt sind. Außerdem dürfen die Waren nicht in Duty-free-Shops gekauft worden sein. Über den persönlichen Eigenbedarf kann von den Reisenden ein Nachweis verlangt werden. Die Mitgliedstaaten haben das Recht, Verbrauchsteuern auf Spirituosen oder Tabakwaren zu erheben, wenn diese Produkte nicht für den Eigenbedarf bestimmt sind. Als persönlicher Bedarf gelten folgende Höchstmengen:
800 Zigaretten (Personen ab 17 J.);
400 Zigarillos (Personen ab 17 J.);
200 Zigarren (Personen ab 17 J.);
1 kg Tabak (Personen ab 17 J.);
10 Liter hochprozentige Alkoholika (Personen ab 17 J.);
20 Liter mit Alkohol angereicherter Wein (z. B. Port oder Sherry) (Personen ab 17 J.);
90 Liter Wein (davon höchstens 60 Liter Schaumwein) (Personen ab 17 J.);
110 Liter Bier (Personen ab 17 J.);
Parfüms und Eau de Toilette: Keine Beschränkungen, wenn nachgewiesen werden kann, dass die Menge für den persönlichen Verbrauch bestimmt ist.
Arzneimittel: Dem persönlichen Bedarf während der Reise entsprechende Menge.
Andere Waren: Der Warenverkehr innerhalb der EU ist für Reisende unbeschränkt. Ausgenommen davon sind jedoch Goldlegierungen und Goldplattierungen in unbearbeitetem Zustand oder als Halbzeug (Halbfabrikat) und Treibstoff. Kraftstoff darf nur mineralölsteuerfrei aus einem EG-Mitgliedstaat eingeführt werden, wenn er sich im Tank des Fahrzeuges oder in einem mitgeführten Reservebehälter befindet. Dabei wird eine Kraftstoffmenge von bis zu 10 Litern im Reservebehälter nicht beanstandet.Wenn darüber hinausgehende Mengen dieser Waren mitgeführt werden, wäre z. B. eine Hochzeit ein Ereignis, mit dem sich ein Großeinkauf begründen ließe.
Anmerkung: Allerdings gibt es bestimmte Ausnahmen von der Regelung des unbeschränkten Warenverkehrs. Sie betreffen insbesondere den Neufahrzeugkauf und Einkäufe zu gewerblichen Zwecken. (Nähere Informationen hinsichtlich Steuern für Kraftfahrzeuge stehen im Leitfaden „Kauf von Waren und Dienstleistungen im Binnenmarkt“ der Europäischen Kommission.)

Geld

Währung

1 Euro = 100 Cents. Währungskürzel: €, EUR (ISO-Code). Banknoten gibt es in den Werten 5, 10, 20, 50, 100, 200 und 500 Euro, Münzen in den Nennbeträgen 1 und 2 Euro, sowie 1, 2, 5, 10, 20 und 50 Cents.

Kreditkarten

MasterCard, American Express und Visa werden in ganz Irland angenommen. Bei anderen Kreditkarten sollte vor der Reise beim Aussteller erfragt werden, ob sie als Zahlungsmittel eingesetzt werden können. Weitere Einzelheiten vom Aussteller der betreffenden Kreditkarte.

Reiseschecks

Werden landesweit akzeptiert und sollten in Euro, britischen Pfund Sterling oder US-Dollar ausgestellt sein.

Devisenbestimmungen

Für Reisende bestehen keine Beschränkungen für die Einfuhr oder Ausfuhr von Landeswährung, Einfuhr und Ausfuhr von Fremdwährungen unbegrenzt. Es besteht auch keine Deklarationspflicht. Die Herkunft und Bestimmung von großen Beträgen sollten jedoch nachweisbar sein.

Öffnungszeiten der Banken

Mo, Di, Mi und Fr 09.30-16.30 Uhr, Do 09.30-17.00 Uhr. Einige Banken haben auch am Samstagvormittag geöffnet. Die Öffnungszeiten können ja nach Größe und Lage der Bank variieren.

Wechselkurse

1.00 CHF = 0.93 EUR
1.00 USD = 0.94 EUR
Wechselkurse vom 10 Januar 2017

Reisepass/Visum

Übersicht

LandReisepaßVisumRückflugticket
Türkei Ja Ja/1 Ja
Andere EU-Länder Nein Nein Nein
Schweiz Nein Nein Nein
Österreich Nein Nein Nein
Deutschland Nein Nein Nein

Reisepass

Allgemein erforderlich, muss bei Visumpflicht noch mindestens 6 Monate über den Aufenthalt hinaus gültig sein. Besteht keine Visumpflicht, muss der Reisepass während des Aufentalts gültig sein.

Einreise mit Kindern

Deutsche: Maschinenlesbarer Kinderreisepass für Kinder unter 12 Jahren oder eigener Reisepass oder Personalausweis.

Österreicher: Eigener Reisepass oder Personalausweis.

Schweizer: Identitätskarte oder eigener Reisepass.

Türken: Eigener Reisepass.

Anmerkung: Für die Kinder gelten jeweils die gleichen Visumbestimmungen wie für ihre Eltern.

Hinweis: Minderjährige, die allein bzw. nur in Begleitung eines Elternteils oder einer dritten Person reisen, sollten eine schriftliche Genehmigung des/der Sorgeberechtigten mit sich führen. Verschiedene Fluggesellschaften befördern jedoch allein reisende Minderjährige unter 14 Jahren auch dann nicht, wenn diese Genehmigung vorliegt.Seit dem 27. Juni 2012 benötigen Kinder für Reisen in das Ausland (auch innerhalb der EU) ein eigenes Reisedokument (Reisepass / Kinderreisepass). Eintragungen von Kindern in den elterlichen Reisepass sind nicht mehr möglich.

Visum

Allgemein erforderlich, ausgenommen sind Staatsbürger der folgenden, in der obigen Tabelle genannten Länder für einen Aufenthalt von bis zu 3 Monaten:

(a) EU-Länder und Schweiz.(b) [1] Staatsbürger der Türkei, die ein Schengen-Langzeitvisum oder ein Visum für das Vereinigte Königreich haben, reisen unter dem Visa Waiver Programme. Diese Regelung gilt noch bis zum 31.10.2021. Staatsbürger der Türkei, die Inhaber einer EU-Family Member Residence Permit sind und Familienangehöriger eines Staatsangehörigen eines EU-Landes oder der Schweiz sind und mit diesem Familienmitglied zusammen reisen oder zu diesem Familienmitglied reisen, benötigen kein Visum für Irland. 

Transit

Ansonsten visumpflichtige Reisende, die innerhalb von 24 Std. weiterreisen, über gültige Dokumente für die Weiterreise verfügen und den Transitraum nicht verlassen, benötigen kein Transitvisum.

Visaarten

Besuchs-, Geschäfts-, Transitvisum und andere Kategorien. Nähere Angaben von den konsularischen Vertretungen (s. Kontaktadressen).

Visagebühren

Deutschland, Österreich
Die angegebenen Gebühren gelten für türkische Staatsbürger, die eine Aufenthaltsgenehmigung für Deutschland oder Österreich besitzen:
Touristen- und Geschäftsvisum: 60 € (einmalige Einreise); 100 € (mehrmalige Einreise). Transitvisum: 25 €.Hinzu kommen 5 € Portogebühren bei postalischer Antragstellung.Visumpflichtige Ehepartner und Familienmitglieder von EEA-Bürgern erhalten ihr Visum kostenlos.
Schweiz
Die angegebenen Gebühren gelten für türkische Staatsbürger, die eine Aufenthaltsgenehmigung für die Schweiz besitzen:
Touristen- und Geschäftsvisum: 70 CHF (einmalige Einreise); 116 CHF (mehrmalige Einreise).
Transitvisum: 30 CHF.Hinzu kommen 7 CHF Portogebühren bei postalischer Antragstellung.Visumpflichtige Ehepartner und Familienmitglieder von EEA-Bürgern erhalten ihr Visum kostenlos.

Antragstellung

Persönlich oder postalisch bei der zuständigen konsularischen Vertretung (s. Kontaktadressen). Der Antrag selbst kann nur online unter www.visas.inis.gov.ie ausgefüllt werden.

(a) 1 Online-Antragsformular.
(b) 2 aktuelle Passfotos in Farbe.
(c) Kopie aller Seiten des Reisepasses, der noch mindestens 6 Monate über den Aufenthalt hinaus gültig ist.
(d) Gebühr (per Verrechnungsscheck oder Überweisung).
(e) Ggf. Aufenthaltsgenehmigung für Deutschland, Österreich oder die Schweiz, die noch mindestens 3 Monate über den Aufenthalt hinaus gültig ist.
(f) Kopie des Mietvertrages oder Eigentumsnachweis oder Meldebestätigung (nicht bei Geschäftsreisen).
(g) Arbeitsbescheinigung/ Arbeitslosenbescheinigung/ Studienbescheinigung/ Schülerbescheinigung (kein Schülerausweis) sowie für Schüler/Studenten Nachweis einer Krankenversicherung.
(h) Nachweis ausreichender Geldmittel (Kontoauszug der letzten sechs Monate. Achtung: einmalige, hohe Einzahlungsbeträge kurz vor Visumbeantragung werden nicht berücksichtigt)
(i) Einkommensnachweis (Nachweis der letzten drei Lohn- bzw. Gehaltsabrechnungen; bei Selbständigkeit letzter Steuerbescheid o. Ä.).Touristischer Aufenthalt:
(a) - (i) und
(j) Hotelreservierung.Geschäftsvisum:
(a) - (i) und
(k) Einladungsschreiben der irischen Firma sowie ausführliches Entsendungsschreiben der deutschen Firma mit Bestätigung der Kostenübernahme.Frankierter Einschreiben-Rückumschlag bei postalischer Beantragung.
 

Bearbeitungszeit

2-3 Wochen, in einigen Fällen jedoch bis zu 8 Wochen, da die meisten Anträge in Dublin bearbeitet werden.

Personalausweis

U. a. Staatsbürger der folgenden, in der obigen Tabelle genannten Länder können für Aufenthalte von bis zu 3 Monaten mit gültigem Personalausweis/Identitätskarte einreisen (der für den Aufenthalt gültige Reisepass wird jedoch empfohlen):EU-Länder und Schweiz.

Dokumente bei der Einreise

Alle Reisenden (ausgenommen sind u. a. EU-Bürger und der Schweizer) müssen Rück- oder Weiterreisetickets und ausreichende Geldmittel vorweisen können.

Einreise mit Haustieren

Für Vögel aus allen Ländern wird eine Genehmigung vom Department of Agriculture and Fisheries benötigt. Für Papageien wird zusätzlich eine Genehmigung vom Gesundheitsamt verlangt.
Hunde, Katzen und Frettchen aus EU-Ländern und aus nicht tollwutfreien Drittstaaten benötigen einen EU-Heimtierausweis (pet pass) bzw. einen nationalen Heimtierausweis, der nur von dazu ermächtigten Tierärzten ausgestellt werden kann, und müssen als Kennung einen implantierten Mikrochip am Hals tragen. Aus dem Heimtierausweis muss hervorgehen, dass bei dem Tier eine gültige Tollwutimpfung, ggf. eine gültige Auffrischungsimpfung gegen Tollwut, vorgenommen wurde. Die Einfuhr ist auf 5 Tiere beschränkt. Heimtiere unter 4 Monate sind von der Impfpflicht gegen Tollwut ausgenommen. 
Die transportierende Flug- bzw. Fährgesellschaft muss die Ankunft der Tiere mindestens 24 Stunden vorher beim Department of Agriculture (E-Mail: petmove@agriculture.gov.ie) anmelden.

Für Hunde, Katzen und Frettchen sowie für Vögel und Kleintiere aus nicht tollwutfreien Drittstaaten gelten die folgenden zusätzlichen Vorschriften:
Für jedes Tier wird ein Gesundheitszeugnis benötigt. Für den Eintritt in das EU-Gebiet muss bei den Haustieren 3 Monate vor der Einreise eine Untersuchung auf Anwesenheit von vakzinalen Antikörpern durchgeführt werden. Außerdem wird ein Dokument benötigt, das eine Einfuhrgenehmigung des Department of Agriculture, (Veterinary Section, Agriculture House, Kildare St., Dublin 2. Tel: (+00353) (01) 607 20 00. Internet: www.agriculture.gov.ie) nachweist. Die Tiere dürfen nur über die Flughäfen in Cork, Shannon oder Dublin eingeflogen werden. Eine 6-monatige Quarantäne ist Pflicht. Während dieser Zeit wird das Tier zweimal gegen Tollwut geimpft.

Für Hunde, Katzen und Frettchen aus tollwutfreien Drittstaaten (z.B. Schweiz, Andorra, Island, Liechtenstein, Monaco, Norwegen, San Marino und Vatikanstadt) kann ebenfalls der Heimtierausweis (pet pass), der eine gültige Tollwutimpfung bestätigt, für die Einfuhr benutzt werden.

Allgemeines

Lage

Westeuropa.

Fläche

70.182 qkm (27.097 qm).

Bevölkerungszahl

4.892.305 (2015).

Bevölkerungsdichte

69,7 pro qkm.

Hauptstadt

Dublin (gälisch: Baile Atha Cliath).

Staatsform

Republik seit 1937. Verfassung von 1937, letzte Änderung 2004. Zweikammerparlament: Repräsentantenhaus (Dáil Éireann) mit 166 Mitgliedern und Senat (Seanad Éireann) mit 60 Mitgliedern. Seit 1921 selbständiges Dominion im Commonwealth unter Abtrennung der 6 vorwiegend protestantischen Grafschaften Ulsters. 1948 Austritt aus dem Commonwealth. 1949 Proklamation der Irischen Republik. Irland ist seit 1973 EU-Mitglied.

Geographie

Die Republik Irland liegt im Nordatlantik und nimmt ca. 80% der Fläche der Insel Irland ein. Im Nordosten wird sie vom britischen Nordirland begrenzt. Die Irische See trennt die Insel von Großbritannien. Im Süden und Südwesten bildet der Atlantik die natürliche Landesgrenze. Die Insel Achill Island und Aran Island gehören ebenfalls zum Staatsgebiet. Berge und Hügel umgeben die Tiefebene im Landesinneren. Der 5600 km lange Küstenstreifen besteht aus zerklüfteten Klippen, einsamen Sandstränden und vom Golfstrom erwärmten Buchten. Der längste Fluss des Inselstaates ist der Shannon mit 370 km Länge.

Sprache

Amtssprachen sind Englisch und Irisch (Gaelic), das zum gälischen Zweig der keltischen Sprachen gehört. Obwohl Irisch die erste Amtssprache ist, wird es nur noch von einer Minderheit (3% der Bevölkerung) gesprochen (hauptsächlich im Westen).

Religion

87,4% Katholiken; außerdem 2,9% Anglikaner (Church of Ireland), Presbyterianer und Juden.

Ortszeit

MEZ -1. Letzter Sonntag im März bis letzter Sonntag im Oktober: MEZ (Sommerzeit).
Differenz zu Mitteleuropa beträgt im Sommer und Winter jeweils -1 Std.

Netzspannung

230 V, 50 Hz. Adapter notwendig.

Regierungschef

Premierminister Leo Varadkar, seit Juni 2017.

Staatsoberhaupt

Michael D. Higgins, seit 2011.

Kontaktadressen

Botschaft der Republik Irland

Konsulat in Zürich.
Telefon: +41 (0) 31 352 14 42.
Website: www.dfa.ie/irish-embassy/switzerland
Öffnungszeiten: Mo-Fr 09.15-12.30 und 14.00-17.00 Uhr.


Rotenturmstraße 16-18, 5. Stock, A-1010 Wien, Austria Telefon: +43 (0) 1 715 42 46 10. Konsularabteilung: +43 (0) 1 715 42 46.
Website: www.dfa.ie/irish-embassy/austria
Öffnungszeiten: Konsularabteilung: Publikumsverkehr: Mo-Fr 09.30-12.30 Uhr.


Honorargeneralkonsulate in Bergisch-Gladbach und München. Honorarkonsulate in Hamburg und Stuttgart.
Telefon: +49 (0) 30 22 07 20.
Website: www.dfa.ie/irish-embassy/germany
Öffnungszeiten: Mo-Fr 09.30-12.30 und 14.30-16.45 Uhr. Visaabteilung: Mo-Fr 10.00-12.00 Uhr.

Bord Fáilte Eíreann

88-95 Amiens Street, IE-Dublin 1 D01 WR86, Ireland Telefon: +353 (0) 1 884 77 00.
Website: www.failteireland.ie

Tourism Ireland in der Schweiz

Badenerstrasse 15, CH-8004 Zürich, Switzerland Telefon: +41 (0) 44 286 99 14.
Website: www.discoverireland.ch

Tourism Ireland in Österreich

Untere Donaustrasse 11/3. OG, A-1020 Wien, Austria Telefon: +43 (0) 1 581 89 22 70.
Website: www.ireland.com/de-at

Irland Information Tourism Ireland

Fremdenverkehrszentrale Europa - auch für Österreich und die Schweiz zuständig.Weitere Informationen unter:
www.irland-reisebranche.de oder www.tourismireland.com 
Telefon: +49 (0) 69 923 18 50.
Website: www.ireland.com/de-de

Reise- und Sicherheitsinformationen

Irland
Sicherheitshinweis vom Auswärtigen Amt:
Stand: 23.01.2017
Unverändert gültig seit: 18.01.2017
Landesspezifische SicherheitshinweiseFür Irland besteht derzeit kein landesspezifischer Sicherheitshinweis.Weltweiter SicherheitshinweisEs wird gebeten, auch den Externer Link, öffnet in neuem Fensterweltweiten Sicherheitshinweis zu beachten.

 

zurück

 

Seitenanfang