Tourismusinformationen Schweden

Klima

Klima

In Nordschweden sind die Winter lang und sehr kalt mit Tiefsttemperaturen bis zu -40°C. Die Mitternachtssonne scheint oberhalb des Polarkreises von Mitte Juni bis Mitte Juli. Die Sommer können allgemein sehr heiß sein, sind aber im Norden kürzer. In Süd- und Mittelschweden sind die Winter ebenfalls kalt mit viel Schnee. Die Insel Öland ist für ihr besonders trockenes, warmes Klima bekannt.

Reiseverkehr - National

Flugzeug

SAS (SK), Skyways (SKH) (Internet: www.skyways.se) fliegen Stockholm Arlanda aus fast jeden Inlandsflughafen Schwedens an. Malmö Aviation (Internet: www.malmoaviation.se) fliegt die Flughäfen Malmö, Stockholm-Bromma (Stadtflughafen), Göteborg und Umeå an.

Schiff

Die schwedischen Seehäfen werden regelmäßig von verschiedenen europäischen Reedereien angelaufen (s. o.).
Gotlandlinjen (Internet: www.destinationgotland.se) verkehrt zwischen Nynäshamn, Oskarshamn und Visby auf der Insel Gotland. Ven-Trafiken (Internet: www.ventrafiken.se) verkehrt zwischen Ven und Landskrona/Helsingborg. Fahrten auf dem Göta-Kanal (Internet: www.gotakanal.se), der die großen Seen in Mittelschweden verbindet, werden von Mitte Mai bis Ende August angeboten. Die Reise von Stockholm nach Göteborg dauert 4 Tage. Ausflugsboote verkehren auf den unzähligen Seen (besonders im Norden). Weitere Informationen von den regionalen Fremdenverkehrsämtern.

Bahn

Das Streckennetz der Schwedischen Eisenbahnen (SJ) (10550 Stockholm. Tel: (0771) 75 75 75. Internet: www.sj.se; Fahrpläne: www.tagplus.se) umfasst rund 9000 km, einschließlich der Fährverbindung Helsingør - Helsingborg.

In Süd- und Mittelschweden fahren die Züge stündlich zwischen den größeren Städten. Zu den dünn besiedelten waldreichen Gebieten nördlich des Polarkreises verkehren täglich zwei Nachtzüge. Die meisten Nachtzüge haben Sitz-, Liege- und Schlafwagen.

Die Hochgeschwindigkeitszüge der SJ mit hohem Komfort verkehren auf den Strecken Kopenhagen-Malmö-Göteborg, Kopenhagen-Malmö-Stockholm sowie zwischen Stockholm und Göteborg, Stockholm und Falun, Karlstad, Sundsvall und Östersund.

Schön ist eine Fahrt mit der Inlandsbanan (Internet: www.inlandsbanan.se) ab Mora über Östersund nach Gällivare nördlich des Polarkreises.

Platzreservierung wird empfohlen und ist für die Hochgeschwindigkeitszüge und Nachtzüge obligatorisch. Weitere Informationen und Fahrkarten bei www.sj.se und den DB, ÖBB und SBB.

Anmerkung (Bahn)

Sonderfahrkarten: Verschiedene Fahrpreisermäßigungen sind für Familien und Individualreisende erhältlich. Der InterRail Sweden Pass ist in ganz Schweden gültig (bei fast allen Bahnunternehmen) und mit einem Zuschlag auch für die X2000- Züge. Gültig ist der InterRail Rail Sweden Pass ferner auch auf den Strecken von/nach Oslo, Narvik und Kopenhagen in den direkten SJ-Zügen.

Eurail-Pässe (Internet: www.eurail.com) sind auch in Schweden gültig, Einzelheiten s. Deutschland.

Ermäßigungen: Es existieren Ermäßigungen für Familien, Studenten, Jugendliche (unter 26 Jahren), Rentner und Gruppen. Außerhalb der Hauptverkehrszeiten gibt es für bestimmte Züge verbilligte Fahrkarten für die 2. Klasse.

Bus/Pkw

Schweden verfügt über ein gutes Straßennetz, und es kommt selten zu Staus. In abgelegenen Regionen sollte man wegen des Wildwechsels (vor allem Elche) besonders aufmerksam und vorsichtig fahren. Schwedens längste Autobahn, die E4, verbindet durchgängig Helsingborg an der dänischen Grenze über Stockholm und Uppsala mit Gävle am Bottnischen Meerbusen.

Die über 4000 Tankstellen akzeptieren meistens Kreditkarten, sie haben häufig 24-Stunden-Zapfsäulen und Geldscheinautomaten, die 100, 50 und 20 Skr (Banknoten) annehmen. Bleifreies Benzin ist überall erhältlich.

Bus:
Samtrafiken(Internet: www.samtrafiken.se), Swebus (Internet: www.swebusexpress.se) und Connex (Internet: www.connex.se) betreiben Schnellbuslinien- und Regionalbusliniennetze im ganzen Land. Im Norden verkehren Postbusse. Preiswerte und zuverlässige Verbindungen gibt es in alle Städte. An den Wochenenden (Fr-So) werden von vielen Busunternehmen Fahrkarten zu ermäßigten Tarifen angeboten, Ermäßigungen für Kinder werden ebenfalls gewährt.

Taxis
gibt es an allen Flughäfen sowie in den Städten. Es gibt auch Langstreckentaxis. Die Zuschläge für Nacht- und Feiertagsfahrten sind je nach Unternehmen verschieden.

Mietwagen
sind in den meisten Städten erhältlich. Unterlagen: Führerschein des eigenen Landes und Fahrzeugpapiere. Das Mindestalter für Autofahrer ist 18 Jahre, für Motorradfahrer 17 Jahre. Ist das Fahrzeug nicht Eigentum des Fahrers, so muss dieser im Besitz einer Benutzungsvollmacht sein. Für Staatsangehörige der EU- und EFTA-Länder gilt als Versicherungsnachweis das Autokennzeichen. Dennoch wird EU- und EFTA-Bürgern empfohlen, die Internationale Grüne Versicherungskarte mitzunehmen, um bei eventuellen Schadensfällen die Unfallaufnahme zu erleichtern und in den Genuss des vollen Versicherungsschutzes zu kommen. Ansonsten gilt der gesetzlich vorgeschriebene minimale Haftpflicht-Versicherungsschutz.

Verkehrsbestimmungen:
- Alkohol am Steuer wird mit empfindlichen Geld- oder Gefängnisstrafen belegt;
Die Promillegrenze ist 0,2‰;
- Strafmandate müssen sofort bezahlt werden;
- Autos und Motorräder müssen auch tagsüber das Abblendlicht einschalten;
- Für Motorradfahrer sind Motorradhelme Vorschrift;
- Kinder unter 7 J. dürfen nur im Auto mitfahren, wenn ein Kindersitz oder Kindersicherheitsgurte vorhanden sind;
- Es besteht Anschnallpflicht;
- Ein rotes Warndreieck sollte mitgeführt werden;
- Vom 1. Oktober bis zum 30. April ist es erlaubt, mit Schneeketten zu fahren.

Weitere Informationen von den schwedischen Automobilclubs Motormännens Riksförbund (M) (Internet: www.motormannen.se) und Kungliga Automobilkluben (KAK), (Internet: www.kak.se) beide in Stockholm.

Geschwindigkeitsbegrenzungen:
Innerhalb geschlossener Ortschaften: 40-60 km/h bzw. 30 km/h in Wohngebieten und in der Nähe von Schulen;
auf Landstraßen: 70-100 km/h;
auf Autobahnen: 110 km/h (120 km/h auf ausgeschilderten Strecken).

Stadtverkehr

Das öffentliche Nahverkehrssystem ist gut. Das Stockholmer Verkehrsnetz Storstockholms Lokaltrafik (SL) (Tel: (08) 600 10 00. Internet: www.sl.se) umfasst Busse, U-Bahnen (T-Banan), S-Bahnen und Vorortzüge. Sammelkarten, Netz- und besondere Touristenkarten kann man im Voraus kaufen, Einzelfahrscheine erhält man vom Busfahrer. Für das Befahren des Zentrums von Stockholm müssen Fahrer von Autos mit schwedischem Kennzeichen von Mo-Fr eine City-Maut bezahlen.
In Stockholm und einigen anderen Städten kann man Ausflugsfahrten mit Linienschiffen der Verkehrsunternehmen machen (s. Urlaubsorte & Ausflüge).

In Göteborg und Norrköping gibt es Straßenbahnen.

Die Stockholmskarte gewährt freien Eintritt zu mehr als 75 Museen und Sehenswürdigkeiten, außerdem freie Fahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln, kostenlose Rundfahrt mit dem Sightseeing-Boot, kostenloses Parken sowie mehrere ermäßigte Preisangebote. Die Stockholmskarte wird mit einer Gültigkeitsdauer von 24, 48 oder 72 Stunden angeboten.

Fahrzeiten

von Stockholm zu den größeren schwedischen Städten (ungefähre Angaben in Std. und Min.):
FlugzeugBahnBus/Pkw
Göteborg1.003.006.00
Malmö1.054.307.00
Östersund1.006.309.00
Karlstad0.552.304.00
Luleå1.1514.0015.00
Mora0.504.005.00

Reiseverkehr - International

Flugzeug

Die nationale Fluggesellschaft SAS Scandinavian Airlines (SK) fliegt u.a. ab Hamburg, Frankfurt/M., Berlin, München, Zürich und Genf direkt nach Stockholm; von Wien aus über Kopenhagen.Lufthansa (LH) fliegt von München und Frankfurt/M. nach Stockholm und Göteborg;Eurowings (EW) bedient die Strecke Hamburg - Stockholm;Austrian Airlines (OS) Wien - Stockholm;Swiss International (LX) Zürich - Stockholm und Göteborg.

Internationale Flughäfen

Göteborg-Landvetter Flughafen (GOT). (www.swedavia.com/landvetter) Der Flughafen befindet sich 25 km östlich von Göteborg. Tel: <p>(+46) 010 109 3100.</p>.

Stockholm Arlanda Flughafen (ARN). (www.swedavia.com/arlanda) 43 km nördlich von Stockholm. Tel: <p>+46 1 0109 10 00.</p>.

Flughafen Stockholm-Bromma (BMA). (www.swedavia.com/bromma)

Flughafen Stockholm-Skavsta (NYO). (www.skavsta.se)

Schiff

Von Deutschland aus kann man mit verschiedenen Fährschiffbetreibern sowohl direkt als auch über Dänemark nach Schweden reisen.

Finnlines bedient die Strecke Travemünde - Malmö (Fahrzeit: ca. 9 Std.);Stena Line Kiel - Göteborg (Fahrzeit: 14,5 Std.), Sassnitz (Rügen) - Trelleborg (Fahrzeit: 4 Std.), Frederikshavn (Dänemark) - Göteborg (Fahrzeit: 9 Std.);
TT-Line Rostock - Trelleborg, Fahrzeit: 6 Std.
 

Dreamlines bietet verschiedene Kreuzfahrten ab Kiel, mit Aufenthalt in Stockholm, u.a. auch eine Fahrt mit der AIDA.Stena Line bedient auf ihrer Mini-Kreuzfahrt die Strecke Kiel-Göteborg-Kiel.TT-Line hat Mini-Kreuzfahrten von Travemünde oder Rostock nach Südschweden im Programm.

Bahn

Ab Deutschland bestehen mehrmals täglich ICE- oder EC- Verbindungen von Hamburg nach Kopenhagen und von dort mit der schwedischen Eisenbahngesellschaft (SJ) im 20-Minuten-Takt oder dem Öresundtåg nach Malmö. In Malmö gibt es Anschluss Richtung Göteborg und Stockholm.Eine zweite Verbindung besteht über Berlin, Sassnitz und Trelleborg nach Malmö. Ab Berlin fährt auch der Berlin Night Express.Der Nachtzug der österreichischen Bundesbahn, der ÖBB-Nightjet verbindet Innsbruck und Wien mit Hamburg sowie Zürich mit Berlin und Hamburg; von Wien nach Berlin fährt ein Euronight-Zug (EN).

Autoreisezüge von Bahntouristik Express BTE verkehren von Lörrach nach Hamburg. 

InterRail-Pässe gelten auch in Schweden. 

Bus/Pkw

Pkw: Die Öresundbrücke verbindet Seeland in Dänemark und Skåne in Schweden durch Autobahn und Schiene miteinander. Die Öresundverbindung ist mautpflichtig. Es besteht eine durchgehende Autobahnverbindung von Kopenhagen in Dänemark über Stockholm und Uppsala bis Gävle am Bottnischen Meerbusen.

Es empfiehlt sich, auf den Fähren für die gewünschte Fährstrecke im Voraus einen Platz für den Wagen zu reservieren (Fährverbindungen s.o.).

Fernbus:
Flixbus fährt von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Schweden.  

Kommunikation

Telefon

Die Landesvorwahl ist 0046. Es gibt keine Telefone in den Postämtern, dafür jedoch in den so genannten Telegrafbyråer (Telegrafenämtern). Telefonkarten (Telefonkort) sind bei Zeitungsständen, in Tabakläden, Kiosken, Hotels, Geschäften oder bei der schwedischen Telefongesellschaft erhältlich. Telefone, die Kreditkarten annehmen, sind mit der Aufschrift "CCC" gekennzeichnet. Öffentliche Telefone werden immer stärker durch die Handynutzung verdrängt, so sind die meisten Telefone auf öffentlichen Plätzen, in Krankenhäusern, an Bahnhöfen und am Flughafen zu finden.

Mobiltelefon

GSM 900/1800. Mobilfunkgesellschaften umfassen u.a. TDC (Internet: tdc.se), Orange (Internet: www.orange.com/se/startsida) und Telia (Internet: www.telia.se). Es bestehen internationale Roaming-Abkommen. Größere Unternehmen haben Verträge mit lokalen Anbietern. Die Netzabdeckung ist in Südschweden fast flächendeckend. In Nordschweden hat man entlang der großen Straßen und an der Küste Empfang. 

Auslandsroaming ist innerhalb der EU zum regulären Heimattarif des jeweiligen Anbieters nutzbar. Roaming-Gebühren wurden innerhalb der EU Mitte 2017 abgeschafft. 

Fax

Faxcenter findet man in ganz Schweden.

Internet/E-Mail

Hauptanbieter ist u.a. IP-Only (Internet: www.ip-only.com). Internet-Cafés findet man in fast allen Städten. Mobiles Surfen im Internet ermöglichen u.a. die kostenpflichtigen Goodspeed-Wi-Fi-Hotspots (Internet: goodspeed.io/de/index.html). Öffentliche Internet-Stationen befinden sich in den meisten Flughäfen, Bahnhöfen, Bücherhallen und Hotels.

Telegramme

Telegrammservice in allen größeren Städten. Das TeleCenter im Stockholmer Hauptbahnhof hat deutschsprachige Mitarbeiter und bietet Fax- und Telegrammeinrichtungen (geöffnet tgl. 08.00-21.00 Uhr).

POST- UND FERNMELDEWESEN

Einige Postämter haben im Juli samstags geschlossen. Die Briefkästen sind gelb. Briefmarken und Aerogramme kann man außer in Postämtern auch in vielen Buchhandlungen, Zeitungs- und Schreibwarenläden kaufen. Luftpostbriefe innerhalb Europas sind etwa 3-4 Tage unterwegs. Man kann an nahezu alle Postämter postlagernd schreiben. Öffnungszeiten der Postämter: Mo-Fr 09.00-18.00 Uhr, Sa 10.00-13.00 Uhr. In ländlichen Gegenden sind die Öffnungszeiten oft kürzer.

Deutsche Welle

Da sich der Einsatz der Kurzwellenfrequenzen im Verlauf eines Jahres mehrfach ändert, empfiehlt es sich, die aktuellen Frequenzen direkt beim Kundenservice der Deutschen Welle (Tel: (+49) (0228) 429 32 08. Internet: www.dw-world.de) anzufordern.

Urlaubsorte & Ausflüge

Einleitung

Schweden ist das ideale Urlaubsland für Naturfreunde. Knapp 50% des Landes sind bewaldet, und die zahlreichen Seen bieten gute Wassersportmöglichkeiten. Reizvolle historische Städte gehören ebenfalls zu den Hauptattraktionen.

Stockholm und Umgebung

Stockholm (Internet: www.stockholmtown.com): Einen Stadtbummel beginnt man am besten in der Altstadt (Gamla Stan), deren schöne Häuser und mit Kopfstein gepflasterte Gassen einen lebhaften Eindruck vom alten Stockholm vermitteln. Die Hauptstraßen Österlånggatan und Västerlånggatan sind Fußgängerzonen, in denen Boutiquen, Kunstgewerbe- und Antiquitätenläden zum Schaufensterbummel einladen. In der Altstadt stehen drei historisch interessante Kirchen. Die Storkyrkan und die Riddarholmskyrkan stammen aus dem 13. Jahrhundert, das Interieur der deutschen Kirche (Tyska kyrkan) ist von barocker Pracht. Auf der anderen Hafenseite befindet sich das königliche Schloss (Kungliga Slottet) mit den Prunksälen, den Kronjuwelen, dem Staatssaal, der königlichen Kapelle, der königlichen Waffenkammer und dem Palastmuseum. Das elegante Rathaus (Stadshuset) wurde vor 70 Jahren eingeweiht und liegt am Ufer des Mälaren, nahe der Altstadt. Von der Spitze des 100 m hohen Turmes sowie von der Aussichtsplattform des 155 m hohen Kaknäs-Fernsehturms hat man einen guten Rundblick über die Stadt.
Die Insel Djurgården kann man mit dem Bus (vom Stadtzentrum) oder mit der Fähre erreichen. Die bekannteste Sehenswürdigkeit ist das Vasamuseum, in dem das 369 Jahre alte Holzkriegsschiff ausgestellt ist, das 1628 bei seinem Stapellauf versank und 1961 im Stockholmer Hafen gefunden wurde. Das Skansen (Internet: www.skansen.se), ein Freilichtmuseum mit Zoo, befindet sich ebenfalls auf Djurgården. Über 150 Gebäude aus allen Regionen Schwedens vermitteln einen Eindruck der traditionellen Bauweise in den verschiedenen Landesteilen. Ein Zoo sowie ein Aquarium sorgen für weitere Abwechslung. Auf der anderen Straßenseite liegt der Gröna Lund Tivoli, ein Vergnügungs- und Freizeitpark.
Stockholm hat über 150 Museen; acht davon liegen im Bezirk Djurgården, darunter auch das Nordische Museum (Nordiska Museet), das Waldemarsudde Haus und die Liljevalchs Konsthall. Im Historischen Museum (Historika Museet) sind prähistorische Schätze und Werkzeuge sowie Kunstgegenstände aus dem Mittelalter ausgestellt. Das Nationalmuseum beherbergt Schwedens bedeutendste Kunstsammlung. Die Stockholmkortet (Stockholmkarte) gewährt Besuchern freie Fahrt mit allen öffentlichen Verkehrsmitteln im Großraum Stockholm; eine Stadtrundfahrt wahlweise mit Bus oder Schiff gehört zu den Vergünstigungen, ebenso wie freier Eintritt in zahlreiche Museen, ins Königliche Schloss und viele weitere Sehenswürdigkeiten Stockholms und Umgebung. Sie ist u. a. im Stockholmer Touristenzentrum im Sverigehuset (Schwedenhaus) oder am Bahnhof erhältlich. Gültigkeitsdauer: ab 24 Stunden bis zu mehreren Tagen. Im Kungsträdgården finden im Sommer Rockkonzerte statt, der Eintritt ist frei. Beliebter Treffpunkt der Stockholmer ist das schöne Café Opera.

Ausflüge

Mit den Fahrgastschiffen der Stockholmer Schiffahrtsbetriebe kann man unzählige Ausflugs- und Entdeckungsfahrten unternehmen, wie z. B. eine Fahrt durch den Djurgårdsbrunnskanalen mit herrlichen Ausblicken. »Unter den Brücken von Stockholm« ist eine Rundfahrt durch einen Teil des Hafens und über den Mälaren. Eine längere Fahrt führt in die herrlichen Schären mit Zwischenhalt in den Urlaubsorten Sandhamn, Saltsjöbaden und Vaxholm. Man kann auch eine Bootsfahrt vom Rathaus zum Schloss Drottningholm unternehmen, das auf einer kleinen Insel im Mälaren liegt. Hier steht auch das königliche Theater aus dem 18. Jahrhundert. Die Aufführungen finden in zeitgenössischen Kostümen statt. Im Theatermuseum kann man die Entwicklung des schwedischen Theaters seit der Renaissancezeit verfolgen. Auf dem Göta Kanal kann man Mehrtages-Bootstouren nach Göteborg (siehe dort) unternehmen (Internet: www.gotakanal.se).

Göteborg

Im Bezirk Nordstaden der zweitgrößten Stadt Schwedens (Internet: www.goteborg.com) liegt das älteste Gebäude der Stadt, das Kronhuset (1643), das heute das Stadtmuseum beherbergt. In der Nähe liegen die Kronhusbodarna, Kunst- und Handwerkstätten aus dem 18. Jahrhundert. Der Botanische Garten (Botaniska Trädgården) ist in jedem Fall einen Besuch wert; der Steingarten gehört zu den schönsten der Welt, das Alpinum hat über 3000 verschiedene Bergpflanzen. Das Palmenhaus im Trädgårdsföreningen-Park ist ebenfalls sehenswert. Der Liseberg-Vergnügungspark mit der größten Holz-Achterbahn Skandinaviens ist ideal für Kinder. Es gibt viele Museen - das Schifffahrtsmuseum (Sjöfartsmuseet), das Schwedens maritime Geschichte und die Entwicklung des Schiffbaus darstellt, ist eines der interessantesten. Im Kunstmuseum hängen u. a. Gemälde von Rembrandt, Rubens, Picasso und Carl Larsson. Mit der Göteborgskortet hat man freie Fahrt mit allen öffentlichen Verkehrsmitteln in der City, freien Eintritt in die städtischen Museen und den Liseberg-Park und kommt in den Genuss vieler anderer Vergünstigungen. Sie ist im Touristenbüro und in Hotels, Jugendherbergen und auf Campingplätzen erhältlich und ist 24 oder 48 Stunden gültig.

Ausflüge

Auf einer Rundfahrt mit den bekannten Paddan-Schiffen kann man die Sehenswürdigkeiten der Stadt am besten kennenlernen. Ablegestelle ist der Kungsportsplatsen, die Fahrt dauert 1 Std. und führt unter 20 Brücken hindurch zum geschäftigen Hafen. Eine andere beliebte Fahrt führt zur Festung Nya Elfsborg (17. Jh.), die auf einer Insel an der Hafeneinfahrt gebaut wurde. Stadtrundfahrten mit dem Bus werden in verschiedenen Sprachen angeboten. Göteborg ist von Mitte Mai bis Anfang September Ausgangspunkt für die 4- oder 6-Tage-Schiffsfahrt nach Stockholm durch das Seengebiet und zum historischen Göta-Kanal (Internet: www.gotakanal.se).

Urlaubsorte

Vgl. Westküste.

Skåne

An der Südspitze Schwedens liegt die fruchtbare Region Skåne (Schonen) (Internet: www.skane.se), die bis 1658 zu Dänemark gehörte. Die über 200 Burgen, Schlösser und Herrenhäuser erinnern an die dänische Herrschaftszeit. Die Landschaft besteht aus hügeligem Acker- und Weideland, Wäldern, aber nur wenigen Seen. Ost-, Süd- und Westküste bieten gute Bade- und Angelmöglichkeiten. Die engen Straßen im Hinterland sind ideal für Radfahrer. Skåne hat einige der schönsten Golfplätze Schwedens. Malmö (Internet: www.malmo.se) ist eine freundliche Stadt mit idyllischen Kanälen und Plätzen. Besonders sehenswert ist das imposante Renaissance-Rathaus und das Schloss. Die Malmökortet bietet Besuchern diverse Vergünstigungen, u. a. freie Fahrt mit den regionalen Bussen und freien Eintritt in Museen, und ist vom Fremdenverkehrsamt in Malmö erhältlich.

Ausflüge

Die mittelalterliche Stadt Lund hat einen dreischiffigen romanischen Dom (12. Jh.). Sehenswert sind außerdem die astrologische Uhr aus dem 14. Jahrhundert, die Universität und das Kulturhistorische Museum.

Urlaubsorte

Malmö, Lund, Helsingborg, Ystad, Falsterbo, Mölle und Båstad.

Im Land des Schwedenglases

Böhmische Einwanderer begründeten im 18. Jahrhundert in Småland (Internet: www.visit-smaland.com), nördlich von Skåne, Schwedens Glasindustrie. In Orrefors, Kosta/Boda und den anderen 14 Glashütten arbeiten die Glasbläser auch heute noch nach traditionellen Methoden. Småland ist eine große Provinz, und das »Glasreich« (Internet: www.glasriket.se) ist nur ein kleiner Teil davon. Es ist ein schönes Urlaubsgebiet mit Wäldern, Seen und gewundenen Straßen. Am Stadtrand von Vimmerby, dem Geburtsort von Astrid Lindgren, kann man sich die »Villa Kunterbunt« und den Bauernhof der »Kinder von Bullerbü« in dem Freizeitpark Astrid Lindgrens Welt anschauen. An der Ostseeküste liegen viele reizvolle Küstenstädte. Die Orte Växjö und Kalmar liegen etwas abseits inmitten ausgedehnter Wälder und ziehen jedes Jahr viele Besucher an. Von Kalmar führt eine Brücke (ohne Maut) zur Insel Öland.
In der Provinz Blekinge im Süden von Småland laden Eichenwälder zu ausgedehnten Spaziergängen ein. Einer der schönsten Fernwanderwege, der 240 km lange Blekingelede, führt quer durch die Provinz.

Ausflüge

Mo-Fr 09.00-18.00 Uhr, Sa 10.00-16.00 Uhr, So 12.00-16.00 Uhr sind die Glashütten Besuchern zugänglich, und man kann den Handwerkern bei der Arbeit zuschauen. Bootsfahrten werden zur Visingsö-Insel und zum Vättern angeboten. Auf der reizvollen Ostseeinsel Öland gibt es eine Festung (s. u.).

Urlaubsorte

Blekinge: Karlskrona (Barockstadt), Sölvesborg, Karlshamn, Ronneby, Småland: Ljungby, Värnamo, Gränna, Oskarshamn, Västervik, Jönköping, Växjö, Vimmerby und Kalmar.

Die Westküste

Halland ist eine lange schmale Provinz, die sich an der Westküste entlangzieht. Die Landschaft ist lieblich mit kilometerlangen Sandstränden, die oft von Kiefernwäldern gesäumt sind. Im Landesinneren findet man Täler und Gebirgskämme, Waldgebiete und heidekrautbewachsene Moore. Ausflugsziele sind Kungsbacka, ein Marktort im Norden der Provinz, und die Onsala-Halbinsel, auf der man baden, segeln und angeln kann. Fjärås Bräcka ist ein Kiesbergkamm, der aus der Eiszeit stammt. Weiter südlich liegt Varberg, einer der größten Badeorte Hallands, der von einer Festung aus dem 13. Jahrhundert überragt wird. Weitere Urlaubsorte sind Falkenberg und Tylösand mit einem von Dünen und Kiefern geschützten Sandstrand. Die Hauptstadt Hallands ist die bedeutende Hafen- und Industriestadt Halmstad. Die Gewässer der Westküste werden durch den Golfstrom erwärmt, ein Strandurlaub bietet sich daher an. In der Provinz Bohuslän gibt es viele idyllische Orte, an denen man sonnenbaden kann. Die Küste hat unzählige Buchten und Felseninseln.
An der schwedischen Westküste zwischen Strömstad und Laholm gibt es Urlaubsorte mit lang gestreckten, flachen Sandstränden, Felsenküsten und geschützten Buchten. Im Hinterland bestimmen Wiesen und kleine Fischerdörfer das Landschaftsbild.

Urlaubsorte

Göteborg, Halmstad, Lysekil, Tylösand, Falkenberg, Varberg, Bovallstrand, Hunnebostrand, Kungshamn und Smögen sowie die Inseln Orust und Tjörn.

Gotland und Öland

Die beiden größten Inseln Schwedens liegen in der Ostsee, südöstlich des schwedischen Festlandes. Hier gibt es mehr Sonnenschein als sonstwo in Schweden. Die Inseln sind besonders für Vogel- und Blumenliebhaber interessant, und man findet viele historische Städtchen und Stätten (u. a. prähistorische Fluchtburgen und Gräber). Es gibt täglich mehrere Fährverbindungen von Oskarshamn nach Gotland (Internet: www.gotland.info), Öland (Internet: www.olandsturist.se) kann man auch mit dem Bus über eine Brücke (bei Kalmar) erreichen. Fahrräder können überall gemietet werden.

Ausflüge

Man findet auf beiden Inseln Stätten aus der Stein-, Bronze- und Eisenzeit. Auf Gotland befinden sich die eindrucksvollen Lummellunda-Tropfsteinhöhlen. Kattlundsgård ist eine schöne mittelalterliche Stadt. Der historische Stadtkern der zauberhaften alten Hansestadt Visby (UNESCO-Weltkulturerbe) ist von einer mittelalterlichen Ringmauer umgeben, an der sich Rosen emporranken. Anfang August findet die Mittelalterwoche statt. Ausflugsziele auf Öland: Die Königliche Sommerresidenz bei Solliden, die Burg Borgholm, die mittelalterliche Kirche in Gärdslösa; das befestigte Dorf bei Eketorp sowie zahlreiche Runensteine der Wikinger und Windmühlen.

Urlaubsorte

Visby und Borgholm.

Das schwedische Seengebiet

Die »Wiege der schwedischen Kultur« liegt in den Provinzen Västergötland, Dalsland und Värmland im Westen, Närke, Västmanland und Dalarna im Norden und Östergötland, Södermanland und Uppland im Osten. Die Mehrheit der Bevölkerung Schwedens lebt im Seengebiet, und die Auswahl an Hotels, Campingplätzen und Pensionen auf dem Land ist gut.
Ebenen, Wiesen und große Seen bestimmen das Landschaftsbild.

Ausflüge

In Västergötland kann man das Schloss Läckö besichtigen, den Trollhätte-Kanal Richtung Göteborg und Westküste entlangschippern, Kanu fahren und angeln. Im Norden der Provinz beginnt der Tiveden, einer der schönsten schwedischen Nationalparks. Närke: Sehenswert sind das Stjernhov-Herrenhaus und ein im 17. Jahrhundert erbautes Gasthaus bei Grythyttan im Västmanland. Dalarna: In den Ortschaften am malerischen Siljansjö findet im Sommer ein Musikfestival statt. Freunde des schwedischen Malers Carl Larsson können auf einer Führung sein Haus und seinen Garten in Sundborn bei Falun besichtigen. Die Provinz ist bekannt für ihr Kunstgewerbe (u. a. Dala-Pferdchen). Dalarna ist auch ein ideales Wandergebiet. Auf der Sollerön-Insel befinden sich Wikingergräber. Schloss Gripsholm liegt im Södermanland. In Kolmården gibt es einen Zoo und einen Safaripark. In Östergötland kann man Stille und Einsamkeit auf einem der vielen Schäreninselchen genießen. Weitere Urlaubsziele sind die alte Universitätsstadt Uppsala (Schloss, mächtiger Dom und bedeutende Universitätsbibliothek) und das Barockschloss Skokloster.

Urlaubsorte

Skara, Karlstad, Lidköping, Örebro, Askersund, Grythyttan, Rättvik, Leksand, Vadstena, Linköping, Tällberg, Sunne, Mariefred (Grab des Schriftstellers Kurt Tucholsky), Uppsala, Sigtuna und Björkön.

Die Ostküste (nördlich von Stockholm)

Die Provinz Gästrikland mit ihren Fichtenwäldern liegt im nördlich von Stockholm. Nördlich davon liegt Hälsingland, ein Gebiet mit großen Seen und den für die Region typischen Herrenhäusern aus Holz. In Medelpad, obwohl heute eines der am stärksten industrialisierten Gebiete Schwedens, gibt es noch viele ursprüngliche Landstriche, in denen man Ferienhäuser mieten und angeln kann. Die Gegend ist reich an prähistorischen Stätten.
In der Provinz Ångermanland erwartet den Besucher eine der schönsten Landschaften in ganz Schweden mit Wäldern, Seen, Inseln, Fjorden und Bergen. Wer unberührte Natur sucht, sollte nach Västerbotten fahren. Die Küste Norrlands (die »schwedische Riviera«) ist bestens für einen Erholungsurlaub geeignet. Im Hinterland gibt es klare Seen und fischreiche Flüsse. Gute Straßen führen ins südliche Lappland. Weiter an der Küste entlang findet man bei Lövånger hunderte von renovierten Holzhäusern, die an Urlauber vermietet werden. Am Polarkreis sind die Wasser- und Lufttemperaturen im Sommer ähnlich angenehm wie am Mittelmeer, und es gibt viel Sonnenschein.
Norrbotten mit seinen vielen Bergflüssen ist ein Paradies für Angler. Hochseeangeln ist ebenfalls möglich.

Urlaubsorte

Furuvik, Gävle, Söderhamn, Hudiksvall, Bollnäs, Ljusdal, Arbrå, Järvsö, Sundsvall, Härnösand, Ramsele, Umeå, Piteå, Luleå und Boden.

Lappland

In Lappland leben nur 5% der schwedischen Bevölkerung auf 25% der Gesamtfläche Schwedens. Die Landschaft ist bekannt für das Polarlicht und die Kultur der Ureinwohner, der Samen. Sie eignet sich hervorragend zum Wandern, Camping, Angeln und Radfahren, im Winter kann man Ausflüge mit dem Schneescooter oder Hundeschlitten unternehmen. Laponia liegt nördlich des Polarkreises und ist Europas größte, weitgehend unbeeinflusste Naturlandschaft.
Die bekannteste Wanderroute heißt Kungsleden und bietet erfahrenen Bergwanderern die Möglichkeit, Schwedens höchsten Gipfel, den Kebnekaise, zu besteigen. Andere beliebte Wanderwege befinden sich in den Nationalparks Sarek (dramatische Hochgebirgslandschaft, jedoch keine Wanderwege oder Hütten) und Padjelanta (größter schwedischer Nationalpark, Hochgebirgslandschaft mit großen Seen, markierten Wanderwegen und Hütten).
Jämtland grenzt an das südliche Lappland; Skifahrer und im Sommer Bergwanderer und Angler kommen hier auf ihre Kosten. Härjedalen: Bussarde, Rentiere, Biber, Luchse und Schwedens einzige Moschusochsenherde sind hier anzutreffen.

Ausflüge

In Gällivare halten die Sámi (Lappen) ihre Jahresmärkte ab. In Jokkmokk kann man sich im Ajtte-Museum und in einem Lapp Staden, einem alten Dorf aus 70 konischen samischen Hütten, über die Geschichte und Kultur der Sámi informieren. Auch in Arjeplog gibt es ein Museum der Sámi-Kultur. Einen Friedhof aus der Eisenzeit und eine mittelalterliche Kirche findet man auf der Insel Frösö. Mit einer Seilbahn kann man von Åre zum Gipfel des Åreskutan fahren.

Urlaubsorte

Kiruna, Gällivare, Jokkmokk, Arvidsjaur, Ammarnäs, Tärnaby, Åre, Storlien, Storuman, Sylarna, Blåhammaren und Östersund. Åre und Storlien sind zwei der bekanntesten Skiorte.

Wirtschaftsprofil

Wirtschaft

Wichtige Wirtschaftszweige
Der wichtigste Sektor der schwedischen Industrie sind die Dienstleistungen mit einem Anteil von 70,5 % am Bruttoinlandsprodukt (BIP) (2008). Die verarbeitende Industrie spielt ebenfalls eine große Rolle, wichtige Bereiche sind die Fahrzeugindustrie sowie die Pharma-, Medizingeräte- und Werkzeugmaschinenindustrie. Der industrielle Sektor hat einen Anteil von ca. 28 % (2008) am BIP. Auf dem Gebiet der Informations- und Kommunikationstechnologie hat sich Schweden ebenfalls einen internationalen Ruf erworben.
Das Land ist reich an Bodenschätzen, neben Silber-, Blei-, Kupfer-, Zink-, Mangan- und Wolframerzen wird vor allem Eisenerz abgebaut. Die Bedeutung der Montanindustrie hat sich in den letzten Jahren jedoch weiter verringert.
Die schwedische Forstindustrie gehört zu den führenden der Welt. Die Landwirtschaft hat lediglich einen Anteil von nur 1,6 % (2008) am BIP. Nur etwa 10% der Fläche sind Ackerland. Angebaut werden hauptsächlich Kartoffeln, Getreide, Zuckerrüben, Raps und Obst. Es wird intensive Viehzucht betrieben, in Nordschweden auch Ren- und Pelztierzucht. Land- und Forstwirtschaft verfolgen ambitionierte Umweltschutzziele.
Die schwedische Volkswirtschaft ist stark am Export orientiert. Wichtigste Exportgüter sind Maschinenbauprodukte (Maschinen, elektrische Geräte, Computer, Fahrzeuge), Wald- und Forstprodukte (Holz, Papier, Zellstoff), chemische und pharmazeutische Produkte sowie mineralische Produkte (Eisenerz, Stahl, sonstige Metalle). Die Exportquote lag 2008 bei 48,6%.

Wirtschaftslage
Schweden gehört zur Spitze der hoch industrialisierten Länder Europas und ist ein moderner Wohlfahrtsstaat mit vorbildlichen Sozialeinrichtungen. Nach einer der schwersten Wirtschafts- und Finanzkrisen Anfang der neunziger Jahre führte die schwedische Regierung umfangreiche Spar- und Konsilidierungsmaßnahmen durch und führte eine erfolgreiche Beschäftigungspolitik ein. Später reformierte sie die Alterssicherung und führte eine stabilitätsorientierte Geldpolitik ein. Der Erfolg blieb nicht aus: Im Zeitraum 1996-2003 ist das BIP annähernd mit einer Rate von 2,8% pro Jahr gewachsen. Auch 2005 wuchs das BIP um ca. 2,7 %, 2006 gar um 4,5 %. Eine Verringerung der Wachstumsrate blieb aber angesichts der Weltwirtschaftslage auch in Schweden nicht aus: 2007 lag sie bei 2,7 %, 2008 bei 1,5 %.

Handelspartner
Haupthandelspartner des Landes sind Deutschland, die USA, die anderen nordischen Länder sowie die Niederlande und Großbritannien.

Mitgliedschaft in internationalen Organisationen
Außer in der EU ist Schweden Mitglied der European Free Trade Association (EFTA), dem Ostseerat (Council of the Baltic Sea States; CBSS) und dem Barents Euro-Arctic Council. Schweden ist Mitglied in allen wichtigen Organisationen, jedoch nicht in der NATO.

Umgangsformen

Geschäftsleute sprechen in der Regel Englisch, mitunter auch Deutsch. Visitenkarten sind üblich, auf Pünktlichkeit wird großen Wert gelegt. Im Juli, dem traditionellen Urlaubsmonat, schließen fast alle Betriebe.

Geschäftszeiten:
In vielen Betrieben gibt es Gleitzeit; Mittagspause ist normalerweise zwischen 12.00 und 13.00 Uhr.

Kontaktadressen

Schwedische Handelskammer
Berliner Allee 32, D-40212 Düsseldorf
Tel: (0211) 862 02 00.
Internet: www.schwedenkammer.de

Schwedischer Außenwirtschaftsrat
Goethestraße 85, D-10623 Berlin
Tel: (030) 893 60 60.
Internet: www.swedishtrade.com

Schwedische Außenhandelsstelle
Wiplingerstrasse 24-26, A-1010 Wien
Tel: (01) 40 23 51 50.
Internet: www.swedishtrade.se

Schwedische Außenhandelsstelle
Splügenstrasse 12, CH-8002 Zürich
Tel: (044) 287 30 00.
Internet: www.swedishtrade.se

Stockholm Chamber of Commerce
Box 240, S-101 24 Stockholm
Tel: (08)  58 86 60 00.
Internet: www.chamber.se
Weitere Handelskammern für Regionen und Städte.

Konferenzen/Tagungen

Die größten Kongresszentren stehen in Stockholm, Göteborg und Malmö zur Verfügung, auch in Lappland gibt es zwei Tagungsstätten. Die Globus-Arena in Stockholm ist für Konferenzen mit maximal 5000 Teilnehmern eingerichtet; weitere Stockholmer Tagungsstätten bieten Kapazitäten für bis zu 3000 Teilnehmer. Andere Konferenzlokalitäten verfügen über Kapazitäten für 200-500 Personen. Weitere Informationen sind u. a. erhältlich bei:

Schweden-Werbung für Reisen und Touristik (s. Adressen);
Swedish Tourist Federation (s. Adressen);

Göteborg Convention Bureau
Internet: www.goteborg.com

Malmö Congress Bureau
Internet: www.malmo.se

Land & Leute

Essen & Trinken

Die Restaurants sind teuer, am preisgünstigsten sind die Tagesgerichte, die mittags angeboten werden. Um das Smörgåsbord (kalte Platte) so richtig zu genießen, sollte man die Gerichte in der traditionellen Reihenfolge essen. Zuerst probiert man eingelegten Hering mit Salzkartoffeln, dann vielleicht einige weitere Fischgerichte wie geräucherten Lachs oder Anchovis, danach kalten Braten, Pastete, Rindfleischscheiben, gefülltes Kalbsfleisch oder geräuchertes Rentierfleisch. Dann folgen die warmen Gerichte, z. B. ein Heringsgericht, kleine Fleischklößchen (köttbullar) oder ein Omelett. Zum Nachtisch gibt es Semlor, ein mit Marzipan und Sahne gefülltes Hefegebäck.

Getränke:
Aquavit und Brännvin werden eisgekühlt zum Smörgåsbord getrunken. Schwedische Hell- und Dunkelbiere gibt es in vier Stärken. Wein und Sekt sind sehr teuer. An Jugendliche unter 20 Jahren werden keine Spirituosen verkauft. Wein, Bier und Spirituosen werden in staatlichen Geschäften verkauft (Systembolaget), die während der normalen Geschäftszeiten geöffnet haben. Sonntags wird in Cafés, Bars oder Restaurants Alkohol nicht vor 13.00 Uhr ausgeschenkt. Nach Mitternacht ist Alkohol nur in Nachtklubs erhältlich, die bis 02.00 oder 03.00 Uhr geöffnet haben. Spirituosen sind nur in bestimmten Lokalen mit entsprechender Schanklizenz (Fullständiga Rättigheter) erhältlich. Die Strafen für Alkohol am Steuer sind hoch.

Nachtleben

In Stockholm findet man unzählige Gaststätten, Cafés, Diskotheken, Restaurants, Kinos und Theater. Auf dem Lande ist das Angebot begrenzt, und die Abende verlaufen ruhiger. Open-air-Konzerte und Theaterveranstaltungen in Freilichtarenen finden im Sommer in vielen Städten Schwedens statt.

Einkaufstipps

Glas- und Kristallwaren, Stahl- und Silberartikel und Hemslöjd (Kunstgewerbeartikel) sowie Holzschnitzereien.

Öffnungszeiten der Geschäfte:
Mo-Fr 09.00-18.00 Uhr und Sa 09.00-16.00 Uhr. In den Großstädten haben die Kaufhäuser an bestimmten Abenden bis 20.00/22.00 Uhr geöffnet, einige auch sonntags 12.00-16.00 Uhr. Auf dem Land schließen die Geschäfte/Tankstellen um 17.00/18.00 Uhr.

Sport

Angeln: Für die fünf größten Seen benötigt man keinen Angelschein, aber an den kleineren Seen und Flüssen wird eine Lizenz verlangt, die in Sportgeschäften und Verkehrsämtern erhältlich ist. Hochsee-Angelfahrten werden angeboten. Die Svenska Turistföreningen (STF) veröffentlicht eine Liste mit 330 Fischereihäfen, die solche Fahrten durchführen.

Fahrradfahren: Das Schwedische Institut zur Förderung des Radsports bietet in Verbindung mit den örtlichen Fremdenverkehrsämtern Radtouren an.

Golf:
Es gibt 150 Golfplätze in Schweden. Ein Golfplatz befindet sich auch oberhalb des Polarkreises, so dass man im Sommer zur Zeit der Mitternachtssonne rund um die Uhr spielen kann. Um Mitternacht werden traditionell viele Wettkämpfe ausgetragen.

Wandern: Es gibt ein großes Netz von Wanderwegen, die z. T. auch behindertengerecht sind. Für Ausdauernde bietet sich der 500 km lange Kungsleden (Königsweg) an, der von Hemaran an der norwegischen Grenze entlang nach Norden bis Abisko führt. Weitere Wanderrouten s. Lappland

Wassersport: Schweden hat Hunderte von Kilometer Sandstrand und 96.000 Seen mit allen Wassersportmöglichkeiten (Paddeln, Segeln, Rudern, Kanufahren, Wildwasserfahren und Windsurfen). An der Felsküste nördlich von Göteborg finden von Juni bis August Tauchkurse statt. Boote: Es gibt etwa 50 Bootsvermietungen. Auf vielen Campingplätzen kann man Boote und Kanus leihen. Segel- und Motorboote sind in mehr als 25 Orten Schwedens zu mieten. Auf vielen Kanäle werden Ausflugsfahrten angeboten. Von Stockholm aus kann man zu den Schären (über 30.000 Inseln) fahren.

Wintersport: Außer in Südschweden kann man meist von Dezember bis März mit Schnee rechnen. Vor allem Langlauf ist zu empfehlen, in Nordschweden sind viele Loipen beleuchtet. Im Norden sind auch die Abfahrtsmöglichkeiten gut, außerdem werden dort Fahrten mit dem Hundeschlitten angeboten.

Veranstaltungskalender

Jan. Göteborger Opernball, Göteburg. Jan. Schwedische Sportgala, Stockholm. Jan.-Febr. Göteburger Filmfestival, Göteburg. Jan./Febr. Wikingerrennen, Stockholm. Febr. Jokkmokk Sami Winterfest (Traditionelles Fest der Sami-Lappen), Jokkmokk. Febr. Kiruna Schneefestival, Kiruna. März/April Skansen Osterfeiern, Stockholm. Apr.-Mai Gartenausstellung in Liseberg, Göteburg. Jun. Stockholm-Marathon. Jun. Rock-Fest, Hultsfred. Jun. Skansen Mittsommer, Stockholm. Jul. Mittelalterfest, Sigtuna. Jul. Stockholm Jazz Festival. Jul. Der Skokloster historische Festumzug, Skokloster.  Jul.-Aug. Stockholm Pride. Aug. Die Göteburg-Party. Aug. Mittelalterwoche, Visby. Aug. Mitternachtsrennen, Stockholm. Aug. Göteburger Tanz- und Theaterfest. Sept.-Okt. Bier und Whisky-Fest, Stockholm. Nov.-Dez. Weihnachten im Liseberg Freizeitpark, Göteburg. Dez. Weihnachtsmärkte, landesweit.

Weitere Informationen erteilt das Fremdenverkehrsamt (s. Adressen).

Sitten & Gebräuche

Umgangsformen: Außer im Behördenverkehr ist in Schweden allgemein das »Du« üblich. Unpünktlichkeit gilt als sehr unhöflich. Man sollte nicht trinken, bevor der Gastgeber sein Glas hebt und einen Trinkspruch ausgesprochen hat. Skål heißt Prost. Nach dem Essen bedankt man sich mit »Tack för maten« bei Koch oder Köchin.

Kleidung: Freizeitkleidung ist fast überall angebracht, nur in besseren Restaurants, Klubs und zu besonderen Anlässen wird elegantere Kleidung erwartet.

Rauchen:
In ganz Schweden gilt Rauchverbot auf allen öffentlichen Plätzen, in öffentlichen Gebäuden und in öffentlichen Verkehrsmitteln sowie in geschlossenen Räumen von Cafés, Restaurants und Kneipen, in denen Speisen und Getränke serviert werden.

Trinkgeld:
Das Bedienungsgeld ist in Hotel- und Restaurantrechnungen bereits enthalten, dennoch wird meist aufgerundet. Nachts ist der Bedienungszuschlag höher. Taxifahrer freuen sich über eine Aufrundung des Fahrpreises.

Unterkunft

Hotels

Bieten einen hohen Standard. Die meisten Hotels haben Restaurants und/oder Cafeterias sowie Fernsehräume. In jeder schwedischen Stadt gibt es gute Spitzen- oder Mittelklassehotels. Die meisten Hotels sind Familienbetriebe, Hotelketten sind jedoch auch vertreten. An den Wochenenden und im Sommer findet man viele Sonderangebote. In Stockholm, Malmö und Göteborg stehen das ganze Jahr über günstige Pauschalangebote zur Verfügung.

Kategorien:
Es gibt kein offizielles Klassifizierungssystem, Spitzenhotels sind jedoch im Allgemeinen am SHR-Zeichen zu erkennen, das anzeigt, dass sie dem Schwedischen Hotel- und Gaststättenverband angehören. Anschrift: Sveriges Hotell- & Restaurang Företagare, Sveavägen 25, PO Box 1158, S-11134 Stockholm. Tel: (08) 762 74 00. (Internet: www.shr.se)

Camping

Es gibt eine Vielzahl von gut ausgestatteten Campingplätzen. Die meisten Plätze liegen am Seeufer oder am Meer, sodaß man schwimmen oder Boot fahren kann. Es gibt über 750 ausgewiesene Zeltplätze, die vom Schwedischen Fremdenverkehrsamt klassifiziert wurden. Viele haben eine Boots- und Fahrradvermietung, Minigolf- und Tennisplätze und Saunen.

50 Campingplätze befinden sich in den Bergen, 12 davon liegen jenseits des Polarkreises, wo die Sonne im Sommer nicht untergeht. Auf etwa 180 Plätzen gibt es Einrichtungen für Behinderte. Zwischen dem 1. Juni und dem 15. August ist die Hauptsaison und dem Besucher stehen alle Einrichtungen zur Verfügung. Viele Plätze öffnen bereits im April oder Mai, oft sind dann jedoch einige der Einrichtungen (z. B. das Postamt) noch geschlossen. Etwa 200 Plätze sind auch im Winter geöffnet, besonders in den Wintersportgebieten Nord- und Mittelschwedens und haben Stromanschlüsse für Wohnwagen.

Der Preis für eine Übernachtung in bereitgestellten Zelten oder Wohnwagen ist im europäischen Vergleich niedrig. Auf einigen Plätzen muß man aber für die Benutzung der Duschen und Waschsalons extra bezahlen. Eine Camper-Karte (Campingkort) wird auf den meisten Plätzen verlangt; wer noch keine hat, kauft sie auf dem ersten Campingplatz, sie gilt dann für die ganze Saison. Man kann sie auch direkt beim Schwedischen Campingverband (SCR) bestellen (Adresse s. u.). Internationale Campingkarten sind ebenfalls gültig. Die schwedischen Campingplätze gehören zu den besten in Europa. Die ausgewiesenen Zeltplätze, die einmal im Jahr vom Schwedischen Fremdenverkehrsverband überprüft werden, sind in drei Kategorien aufgeteilt:

3 Sterne: Alle Einrichtungen wie o. a., außerdem 24-Std.-Bewachung, Postdienst, Autowaschanlage, Cafeteria, Kochmöglichkeiten, Spielprogramm und Freizeitangebote sowie ein Gemeinschaftsraum.
2 Sterne: Alle Einrichtungen wie o. a., außerdem Tagesbewachung, Gelände ist eingezäunt und nachts beleuchtet, Telefon, Abflußrohre und Stromanschluß für Wohnwagen, Steckdosen für Rasierapparate, Kiosk und Lebensmittelgeschäft.
1 Stern: Tägliche Inspektion, Schranke am Eingang, Abfallbehälter, Trinkwasser, WCs, Waschgelegenheiten, heißes Wasser zum Abwaschen, Waschen und Duschen.
Camping-Schecks sind auf rund 500 Campingplätzen gültig, sie können bereits im voraus gekauft werden, jedoch nur zusammen mit der Rückfahrkarte für die Autofähre. Jeder Scheck gilt für eine Familienübernachtung, einschl. Auto und Zelt oder Wohnwagen. Wohnwagen und Wohnmobile kann man auch mieten. Wildes Campen ist außer auf Acker- und Weideland vorübergehend ebenfalls erlaubt. Es ist zu beachten, daß Motorfahrzeuge nur auf befestigten Wegen fahren dürfen.
Weitere Informationen vom Sveriges Campingvärdars Riksförbund (Zentrale der Campingplätze SCR), Box 255, S-45117 Uddevalla. (Internet: www.camping.se)

Campinggas ist nur schwer erhältlich, man nimmt am besten einen Vorrat mit. Das Gas der schwedischen Firmen Primus und Sievert kann man normalerweise an den Tankstellen zum Nachfüllen kaufen.

Gesetzliche Feiertage

Feiertage

2016
1 Jan Neujahr
6 Jan Epiphaniasfest
27 Mar Ostersonntag
1 May Tag der Arbeit
5 May Christi Himmelfahrt
15 May Pfingstsonntag
6 Jun Nationaler Feiertag
25 Jun Mittsommertag
1 Nov Allerheiligen
25 Dec Weihnachten
26 Dec Weihnachten
31 Dec Silvester

2017
1 Jan Neujahr
6 Jan Epiphaniasfest
16 Apr Ostersonntag
1 May Tag der Arbeit
25 May Christi Himmelfahrt
4 Jun Pfingstsonntag
6 Jun Nationaler Feiertag
24 Jun Mittsommertag
4 Nov Allerheiligen
25 Dec Weihnachten
26 Dec Weihnachten
31 Dec Silvester
[*] Geschäfte und Büros schließen oft früher am Tag vor einem gesetzlichen Feiertag.

zollfrei einkaufen

Zollfrei einkaufen

Folgende Artikel können (bei Einreise aus Nicht-EU-Ländern) zollfrei nach Schweden eingeführt werden:
200 Zigaretten oder 50 Zigarren oder 100 Zigarillos oder 250 g andere Tabakerzeugnisse (Personen ab 18 J.);
1 l Spirituosen mit einem Alkoholgehalt von über 22 % oder 2 l süßer Wein (z.B. Port, Sherry) mit einem Alkoholgehalt von maximal 22 % oder Schaumwein (Personen ab 20 J.);
4 l Tafelwein (Personen ab 20 J.);
16 l Bier;
Geschenke/sonstige Waren bis zu einem Gesamtwert von umgerechnet 430 € (ca. 4.300 Skr, Flug- und Seereisen) bzw. 300 € (ca. 3000 Skr, Reisen mit der Bahn/dem Auto).

Einfuhrverbot

Für lebendes Geflügel, Fleisch und Fleischerzeugnisse besteht im Reiseverkehr ein generelles Einfuhrverbot aus Drittländern (ausgenommen aus den Färöer, Grönland, Island, Liechtenstein und der Schweiz).

Einfuhrbestimmungen

Reisende, die von außerhalb der Europäischen Union u.a. Fleisch- und Milcherzeugnisse in die EU einführen, müssen diese anmelden. Die Regelung gilt nicht für die Einfuhr von tierischen Produkten aus den EU-Staaten sowie aus Andorra, Liechtenstein, Norwegen, San Marino und der Schweiz. Wer diese Produkte nicht anmeldet, muss mit Geldstrafen oder strafrechtlicher Ahndung rechnen.

Duty-free-Verkauf in der EU

Der Duty-free-Verkauf auf Flug- und Schiffshäfen wurde für Reisen innerhalb der EU abgeschafft. Nur noch Reisende, die die EU verlassen, können im Duty-free-Shop billig einkaufen. Bei der Einfuhr von Waren in ein EU-Land, die in Duty-free-Shops in einem anderen EU-Land gekauft wurden, gelten dieselben Reisefreimengen und derselbe Reisefreibetrag wie bei der Einreise aus nicht EU-Ländern.

Warenverkehr innerhalb der EU

Der Warenverkehr innerhalb der EU ist für Reisende unbeschränkt, sofern die Waren für den persönlichen Bedarf und nicht für den Weiterverkauf bestimmt sind. Außerdem dürfen die Waren nicht in Duty-free-Shops gekauft worden sein. Über den persönlichen Eigenbedarf kann von den Reisenden ein Nachweis verlangt werden. Die Mitgliedstaaten haben das Recht, Verbrauchsteuern auf Spirituosen oder Tabakwaren zu erheben, wenn diese Produkte nicht für den Eigenbedarf bestimmt sind.

Als persönlicher Bedarf gelten folgende Höchstmengen:
800 Zigaretten (Personen ab 18 J.);
400 Zigarillos (Personen ab 18 J.);
200 Zigarren (Personen ab 18 J.);
1 kg Tabak (Personen ab 18 J.);
10 Liter hochprozentige Alkoholika (Personen ab 20 J.);
20 Liter mit Alkohol angereicherter Wein (z. B. Port oder Sherry) (Personen ab 20 J.);
90 Liter Wein (davon höchstens 60 Liter Schaumwein) (Personen ab 20 J.);
110 Liter Bier (Personen ab 20 J.);
Parfüms und Eau de Toilette: Keine Beschränkungen, wenn nachgewiesen werden kann, dass die Menge für den persönlichen Verbrauch bestimmt ist.
Arzneimittel: Dem persönlichen Bedarf während der Reise entsprechende Menge.
Andere Waren: Der Warenverkehr innerhalb der EU ist für Reisende unbeschränkt. Ausgenommen davon sind jedoch Goldlegierungen und Goldplattierungen in unbearbeitetem Zustand oder als Halbzeug (Halbfabrikat) und Treibstoff. Kraftstoff darf nur mineralölsteuerfrei aus einem EG-Mitgliedstaat eingeführt werden, wenn er sich im Tank des Fahrzeuges oder in einem mitgeführten Reservebehälter befindet. Dabei wird eine Kraftstoffmenge von bis zu 10 Litern im Reservebehälter nicht beanstandet. 

Wenn darüber hinausgehende Mengen dieser Waren mitgeführt werden, wäre z. B. eine Hochzeit ein Ereignis, mit dem sich ein Großeinkauf begründen ließe.
Anmerkung: Allerdings gibt es bestimmte Ausnahmen von der Regelung des unbeschränkten Warenverkehrs. Sie betreffen insbesondere den Neufahrzeugkauf und Einkäufe zu gewerblichen Zwecken. (Nähere Informationen hinsichtlich Steuern für Kraftfahrzeuge stehen im Leitfaden „Kauf von Waren und Dienstleistungen im Binnenmarkt” der Europäischen Kommission.)

Geld

Währung

1 Schwedische Krone = 100 Öre. Währungskürzel: Skr, SEK (ISO-Code). Banknoten gibt es in den Werten von 1000, 500, 200, 100, 50 und 20 Skr; Münzen in den Nennbeträgen 10, 5, 2 und 1 Skr. Sweden unternimmt derzeit keine Bestrebungen zur Einführung des Euro.

Geldwechsel

Geld kann in Wechselstuben, die man in Großstädten, in Flughäfen und in Fährhäfen findet, umgetauscht werden. Geldautomaten gibt es landesweit.

Kreditkarten

American Express, MasterCard, Diners Club und Visa werden sogar bei kleinen Beträgen angenommen. Einzelheiten vom Aussteller der betreffenden Kreditkarte.
 

Reiseschecks

Werden fast überall angenommen.

Devisenbestimmungen

Für Reisende innerhalb und von außerhalb der EU bestehen keine Beschränkungen für die Einfuhr oder Ausfuhr von Landes- und Fremdwährungen, aber es besteht Deklarationspflicht von Barmitteln ab einem Gegenwert von 10.000 € (auch Reiseschecks, anderen Währungen oder auf Dritte ausgestellte Schecks).

Öffnungszeiten der Banken

Mo-Fr 09.30-15.00 Uhr. Viele Banken haben außerdem an einem Wochentag bis 17.00 oder 18.00 Uhr geöffnet.

Anmerkung

Ist ein Geschäft außen ein Euro-Zeichen (gelb auf blauem Grund) versehen, kann dort mit Euro gezahlt werden.

Wechselkurse

1.00 EUR = 9.57 SEK
1.00 CHF = 8.91 SEK
1.00 USD = 9.03 SEK
Wechselkurse vom 10 Januar 2017

Reisepass/Visum

Übersicht

LandReisepaßVisumRückflugticket
Deutschland Nein Nein Nein
Österreich Nein Nein Nein
Schweiz Nein Nein Nein
Andere EU-Länder Nein/1 Nein Nein
Türkei Ja 2 Ja

Anmerkung

Achtung: Visumpflichtige Personen müssen während ihres Aufenthaltes im Schengen-Raum einen Pass oder ein anderes anerkanntes Reisedokument sowie das Schengen-Visum mitführen.

Hinweis

Schweden ist Unterzeichner und Anwender der EU-Rechtsakte (Schengener Abkommen).Schweden führt zurzeit wieder Grenzkontrollen durch.

Reisepass

Allgemein erforderlich, muss noch mindestens 3 Monate über das Visum hinaus gültig sein, wenn der Reisende kein EU-Bürger ist. Außerdem dürfen die Reisepässe von Nicht-EU-Bürgern nicht älter als zehn Jahre sein. Reisepässe von EU-Bürgern müssen während des Aufenthalts gültig sein.
 

Einreise mit Kindern

Deutsche: Maschinenlesbarer Kinderreisepass oder Personalausweis oder eigener Reisepass.Österreicher: Personalausweis oder eigener Reisepass.

Schweizer: Identitätskarte oder Reisepass.

Türken: Reisepass.

Anmerkung: Für die Kinder gelten jeweils die gleichen Visumbestimmungen wie für ihre Eltern.

Seit dem 27. Juni 2012 benötigen Kinder für Reisen in das Ausland (auch innerhalb der EU) ein eigenes Reisedokument (Reisepass / Kinderreisepass). Eintragungen von Kindern in den elterlichen Reisepass sind nicht mehr möglich.

Visum

Allgemein erforderlich, ausgenommen sind u.a. Staatsangehörige der folgenden, in der obigen Tabelle genannten Länder für einen Aufenthalt von bis zu 3 Monaten:(a) EU-Länder und Schweiz.
(b) [2] Türkische Staatsangehörige, die über eine Aufenthaltsgenehmigung für ein Schengen-Land oder Monaco verfügen.

Transit

Ansonsten visumpflichtige Reisende, die aus einem Nicht-Schengen-Land ohne Verlassen des Transitbereiches am selben Tag (kein Aufenthalt über Nacht) in ein anderes Nicht-Schengen-Land weiterreisen und über gültige Weiterreisepapiere verfügen, benötigen kein Transitvisum.

Schengen-Visum

Staatsangehörige von visumpflichtigen Ländern müssen vor der Einreise in den Schengenraum ein Schengenvisum für das Land beantragen, in das zuerst bei der Durchreise durch den Schengenraum eingereist wird. Dieses wird nur bei der zuständigen konsularischen Vertretung des Landes, in dem die Person ihren dauerhaften Wohnsitz hat, ausgestellt. Deshalb werden bei den schwedischen Vertretungen in Deutschland und Österreich Visa nur mehr in Individualfällen ausgestellt.

Visaarten

Einreise- und Transitvisum.

Visagebühren

Anfragen an die zuständige konsularische Vertretung (s. Kontaktadressen).

Gültigkeitsdauer

Anfragen an die zuständige konsularische Vertretung (s. Kontaktadressen).

Antragstellung

Persönlich bei der zuständigen konsularischen Vertretung im Wohnsitzland des Antragstellers (s. Kontaktadressen).

Je nach Nationalität, Grund und Dauer des Aufenthalts unterschiedlich. Nähere Angaben erteilen die zuständigen konsularischen Vertretungen. (s. Kontaktadressen).Schengen-Visum:
(a) Reisedokument (z. B. Reisepass), das mindestens 3 Monate über die Visumgültigkeit hinaus gültig ist und innerhalb der letzten 10 Jahre ausgestellt wurde, sowie Kopien der ersten vier Seiten des Reisepasses.(b) Ggf. alle Dokumente im Original, die den Zweck (z. B. Einladung von Privatpersonen oder Firmen, ärztliches Attest und Terminvereinbarung beim behandelnden Arzt oder in einem Krankenhaus) und die Bedingungen des geplanten Aufenthalts (z. B. Hotelreservierung) rechtfertigen.(c) Dokumente, die beweisen, dass der (eingeladene) Ausländer über ausreichende Mittel zur Bestreitung der Kosten für Aufenthalt und Rückreise sowie für eventuelle Kosten für seine ärztliche Versorgung verfügt, ggf. in Form einer Kostenübernahmeverpflichtung.(d) Dokument, das beweist, dass der Ausländer auf individueller oder kollektiver Grundlage Inhaber einer die Kosten für die Rückführung aus ärztlichen Gründen, die dringende ärztliche Behandlung und/oder Krankenhausversorgung deckenden gültigen Auslandsreisekrankenversicherung ist. Grundsätzlich muss der Antragsteller eine Versicherung im Wohnsitzstaat abschließen. Wenn der Gastgeber eine Versicherung für den Antragsteller abschließt, so muss er dies im eigenen Wohnsitzstaat tun. Die abgeschlossene Versicherung muss für das gesamte Gebiet der Schengen-Staaten und für die ganze Dauer des Aufenthalts gelten. Die Versicherung muss eine minimale Deckung von 30.000 € aufweisen.(e) Visumgebühr.(f) 2 biometrische Passbilder.(g) 1 ausgefülltes Antragsformular.

Aufenthaltsgenehmigung

Anfragen an die konsularischen Vertretungen. Informationen und Formulare sind auch vom schwedischen Migrationsamt (Migrationsverket. Internet: http://www.migrationsverket.se/info/start_en.html) in Norrköping erhältlich.

Bearbeitungszeit

Kurzfristiger Aufenthalt: Bis zu 14 Tage. Abweichungen sind möglich.
Längerfristiger Aufenthalt: Mehrere Monate.

Personalausweis

U. a. Staatsangehörige der folgenden, in der obigen Tabelle genannten Länder können mit gültigem Personalausweis/Identitätskarte für touristische Aufenthalte von bis zu 3 Monaten einreisen:EU-Länder (Dänemark und Finnland nur bei direkter Einreise aus einem skandinavischen Land. Arbeitsaufnahme für diese Länder ohne Genehmigung gestattet.) und Schweiz ([1] Ausnahmen: Einen Reisepass benötigen Staatsangehörige von Großbritannien).

Ausreichende Geldmittel

Visumpflichtige Reisende müssen über ausreichende Geldmittel verfügen (450 SEK pro Tag. Weniger, wenn die Unterkunft schon bezahlt ist oder bei Privatbesuch.).

Verlängerung des Aufenthalts

EU-Bürger, die sich länger als 3 Monate visumfrei in Schweden aufhalten und zum Beispiel dort arbeiten oder studieren wollen, müssen sich ihr Aufenthaltsrecht seit dem 1. Mai 2014 nicht mehr bei der zuständigen Verwaltungsbehörde bescheinigen lassen. EU-Bürger dürfen in Schweden ohne Aufenthaltsgenehmigung arbeiten, studieren und leben. Nicht-EU-Bürger müssen jedoch vor der Einreise bei der Schwedischen Botschaft eine Aufenthaltserlaubnis beantragen.

Einreise mit Haustieren

Für Hunde und Katzen aus Norwegen bestehen keine Beschränkungen.
Hunde, Katzen und Frettchen aus EU-Ländern und aus nicht tollwutfreien Drittstaaten benötigen einen EU-Heimtierausweis (pet pass) bzw. einen nationalen Heimtierausweis, der nur von dazu ermächtigten Tierärzten ausgestellt werden kann, und müssen als Kennung einen implantierten Mikrochip am Hals tragen. Aus dem Heimtierausweis muss hervorgehen, dass bei dem Tier vor mindestens 21 Tagen eine gültige Tollwutimpfung, ggf. eine gültige Auffrischungsimpfung gegen Tollwut, vorgenommen wurde. Die Einfuhr ist auf 5 Tiere beschränkt. Heimtiere unter 4 Monate sind von der Impfpflicht gegen Tollwut ausgenommen. 
Der Nachweis von Tollwut-Antikörpern und einer Bandwurm-Behandlung (Echinococcus multilocularis) ist seit 2012 nicht mehr erforderlich. Hunde müssen jedoch vor der Reise gegen Zwergbandwurm entwurmt werden.
 Vögel, die als Haustiere gehalten werden, können ohne Gesundheitszeugnis und Genehmigung eingeführt werden.

Für Hunde, Katzen und andere Kleinhaustiere aus nicht tollwutfreien Drittstaaten gilt die folgende zusätzliche Vorschrift:
Für jedes Tier wird ein Gesundheitszeugnis benötigt. Für den Eintritt in das EU-Gebiet muss bei den Haustieren 3 Monate vor der Einreise eine Untersuchung auf Anwesenheit von vakzinalen Antikörpern durchgeführt werden. Wird das Tier bei der Einreise für krank befunden, muss es für 120 Tage in Quarantäne und anschließend noch einmal für 60 Tage zur isolierten Aufbewahrung.Folgende Zusatzanforderung gilt für Schweden: Hunde müssen gegen Hundestaupe geimpft sein.

Für Hunde, Katzen und Frettchen aus tollwutfreien Drittstaaten (z.B. Schweiz, Andorra, Island, Liechtenstein, Monaco, Norwegen, San Marino und Vatikanstadt) kann ebenfalls der Heimtierausweis (pet pass), der eine gültige Tollwutimpfung bestätigt, für die Einfuhr benutzt werden.

Allgemeines

Lage

Nordeuropa, Skandinavien.

Fläche

449.964 qkm (173.732 qm).

Bevölkerungszahl

9.851.852 (2015).

Bevölkerungsdichte

21,9 pro qkm.

Hauptstadt

Stockholm.

Staatsform

Parlamentarische Monarchie seit 1809. Verfassung von 1975. Einkammerparlament (Riksdag) mit 349 Abgeordneten. Unabhängig seit 1523 (davor mit Dänemark und Norwegen vereint), seit 1917 parlamentarische Demokratie mit königlichem Staatsoberhaupt. Schweden ist EU-Mitglied.

Geographie

Schweden wird im Westen von Norwegen, im Nordosten von Finnland, im Osten von der Ostsee und im Süden und Südosten vom Skagerrak und Kattegat begrenzt. Zum Staatsgebiet gehören zahlreiche Inseln, die größten sind Gotland, Öland und Orust. Die meisten der vielen tausend Seen befinden sich im südlichen Mittelschweden. Schweden hat 38.485 qkm Binnengewässer. Der größte See ist der 5540 qkm große Vänern, die höchste Erhebung der 2111 m hohe Kebnekaise. Etwa die Hälfte des Landes ist bewaldet. Der schwedische Teil Lapplands im Norden des Landes ist bergig und erstreckt sich über den Polarkreis hinaus.

Sprache

Schwedisch ist die Landessprache. Zu den Minderheitensprachen in Schweden zählen Finnisch, Samisch, Romani, Jiddisch und Meänkieli. Daneben werden vielfach Englisch, Deutsch und Französisch als Fremdsprachen gesprochen.

Religion

87% der Bevölkerung gehören der Schwedischen Kirche an. Römisch-katholische, orthodoxe, baptistische, muslimische, jüdische und buddhistische Minderheiten.

Ortszeit

MEZ. Letzter Sonntag im März bis letzter Sonntag im Oktober: MEZ + 1 (Sommerzeit).
Differenz zu Mitteleuropa beträgt im Winter und im Sommer jeweils 0 Std.

Netzspannung

230 V, 50 Hz.

Regierungschef

Stefan Löfven, seit Oktober 2014.

Staatsoberhaupt

König Carl XVI. Gustav, seit 1973

Kontaktadressen

Visit Sweden GmbH

(Auch für Österreich und die Schweiz zuständig.)
Telefon: +49 (0) 40 32 55 13 10.
Website: www.visitsweden.com

Schwedische Botschaft

Honorarkonsulate in Bremen, Düsseldorf, Erfurt, Frankfurt/M., Hamburg, Kiel, Leipzig, Lübeck, München, Rostock und Stuttgart.
Telefon: +49 (0) 30 50 50 60. Konsularabteilung: +49 (0) 30 50 50 66 56.
Website: www.swedenabroad.com/de-DE/Embassies/Berlin/
Öffnungszeiten: Mo-Fr 08.30-17.00 Uhr. Konsularabteilung: Mo-Fr 09.00-12.00 Uhr.

Konsularabteilung der Botschaft von Schweden

Liechtensteinstraße 51, A-1090 Wien, Austria Telefon: +43 (0) 1 21 75 30.
Website: www.swedenabroad.com/de-DE/Embassies/Vienna
Öffnungszeiten: Telefonzeiten: Mo-Fr 09.00-12.00 und 13.00-16.00 Uhr. Publikumsverkehr: Mo-Fr 09.00-11.00 Uhr. 

Schwedische Botschaft

Honorarkonsulate in Dornbirn, Graz, Innsbruck, Klagenfurt, Linz und Salzburg.
Telefon: +43 (0) 1 21 75 30.
Website: www.swedenabroad.com/wien
Öffnungszeiten: Publikumsverkehr: Mo-Fr 09.00-11.00 Uhr. Telefonzeiten: Mo-Fr 09.00-12.00 und 13.00-16.00 Uhr.

Svenska Institutet (Schwedisches Institut)

Slottsbacken 10, SE-10391 Stockholm, Sweden Telefon: +46 (0) 8 453 78 00.
Website: www.si.se

Svenska Turistföreningen (Schwedischer Touristenverband)

Rosenlundsgatan 60, SE-118 63 Stockholm, Sweden Telefon: +46 (0) 8 463 22 70.
Website: www.svenskaturistforeningen.se

Schwedische Botschaft

Konsulate in Basel, Lausanne, Lugano und Zürich.
Telefon: +41 (0) 31 328 70 00.
Website: www.swedenabroad.com/bern
Öffnungszeiten: Telefonzeiten: Mo-Fr 09.00-12.15 und 13.45 -16.00 Uhr. Besuchszeiten: Mo-Fr 09.30-12.00 Uhr und Mi 14.00-16.00 Uhr.

Reise- und Sicherheitsinformationen

Schweden
Sicherheitshinweis vom Auswärtigen Amt:
Stand: 23.01.2017
Unverändert gültig seit: 17.01.2017
Aktuelle HinweiseSeit Anfang März 2016 gilt für Schweden eine erhöhte Terrorwarnstufe.Reisende in Stockholm werden gebeten, sich in der Stadt sowie in öffentlichen Verkehrsmitteln umsichtig zu bewegen, größere Menschenansammlungen zu meiden und in jedem Fall Weisungen der schwedischen Sicherheitskräfte zu befolgen. Besonders während religiöser Feiertage und auf Großveranstaltungen wie Konzerten oder Festivals sind besondere Aufmerksamkeit und Wachsamkeit geboten.Aufgrund der aktuellen Flüchtlingssituation hat Schweden vorübergehend wieder Grenzkontrollen eingeführt. Vor Betreten von Fähren nach Schweden sowie Bussen, Zügen und Fähren von Dänemark nach Schweden ist ein gültiges Reisedokument vorzuweisen (siehe auch Abschnitt „Einreisebestimmungen"). Reisende sollten mit kurzfristig auftretenden Behinderungen im Reiseverkehr und damit verbundenen Wartezeiten rechnen.Das Auswärtige Amt rät dringend von der Mitnahme unbekannter Personen, die möglicherweise nicht über einen gültigen Ausweis oder Einreisevisum verfügen, ab. Dies könnte als Schleusung strafrechtlich verfolgt werden. Näheres siehe unter Allgemeine Reiseinformationen.

 

zurück

 

Seitenanfang