Tourismusinformationen Bahamas

Bahamas Air (UP) verbindet Nassau und Freeport mit den Out Islands (s. Reiseverkehr - International). Charterflüge sind u. a. bei Abaco Air (Internet: www.abacoaviationcentre.com), Air Charter Bahamas (Internet: www.aircharterbahamas.com), Cat Island Air Ltd, Cherokee Air (Internet: www.cherokeeair.com) und Southern Air Charter (Internet: http://southernaircharter.com) zu buchen.]]>

Nassau International (NAS) auf New Providence liegt 16 km westlich der Stadt Nassau (Fahrzeit 15 Min.). Taxistand, Flughafenbus. Flughafeneinrichtungen: Bank, Mietwagenschalter, Post, Bar, Restaurants, Tourist-Information, Geschäfte und Duty-free-Shops.
Freeport International (FPO) auf Grand Bahama liegt 5 km von der Stadt entfernt. Taxis, keine Busse. Bank/Wechselstube, Mietwagenschalter, Bar/Restaurant und Duty-free-Shop.
Exuma International Moss Town (MWX)
Außerdem gibt es Turbo-Prop-Linienflüge zwischen Florida und Treasure Cay (TCB) und Marsh Harbour (MHH) auf Abaco, Rock Sound (RSD) und Governor's Harbour (GHB) auf Eleuthera und George Town (GCT) auf Exuma.]]>

Postboot aus Nassau die Out Islands an. Passagiere und Mannschaft benutzen die gleichen Einrichtungen an Bord. Vereinbarungen werden mit den Bootskapitänen am Potter's Cay getroffen. Weitere Informationen können bei der Bahamas Touristeninformation oder am Ablegehafen in Nassau (Tel.: (242) 394 09 60) eingeholt werden.
Klimatisierte Fähren verkehren täglich zwischen Nassau, North Eleuthera und Harbour Island sowie zweimal wöchentlich von Nassau nach Governor's Harbour. Nähere Auskünfte erteilt Bahamas Ferry Services Ltd (Tel: (242) 323 21 66. Fax: (242) 322 81 85. E-Mail: info@bahamasferries.com; Internet: www.bahamasferries.com). Fähren des Albury's Ferry Service (Internet: www.alburysferry.com) auf der Insel Abaco verkehren mehrmals täglich zwischen Marsh Harbour und Man-O-War, Marsh Harbour und Hope Town sowie Marsh Harbour und Guana and Scotland Cay.]]>

Bus: Per Jitney (Linienbus) kann man auf den großen Inseln wie Nassau und Grand Bahama Rundfahrten unternehmen (passendes Geld für die Fahrkarte bereit halten); auf Nassau/Paradise Island halten die Busse an jedem Hotel. Die Busse verkehren zwischen 07.00 Uhr und 19.00 Uhr. Bei Dunkelheit sollte man in öffentlichen Verkehrsmitteln Vorsicht walten lassen. Kleinere Inseln haben keine öffentlichen Verkehrsmittel. Taxis: Auf New Providence haben alle Taxis Taxameter, die Fahrpreise sind von der Regierung vorgeschrieben. Oft wird für mehr als zwei Personen und Extra-Gepäck ein Aufpreis verlangt. In Nassau gibt es Pferdekutschen, die mit bis zu drei Fahrgästen auf Stadtrundfahrt gehen. Mietwagen: Sind in Nassau, an den Flugplätzen und in den großen Hotels vertreten. Mindestalter: 25 Jahre. Mopeds und Fahrräder können tage- oder wochenweise gemietet werden. Unterlagen: Bei maximal dreimonatiger Aufenthaltsdauer ist der Führerschein des eigenen Landes ausreichend.
Verkehrsbestimmungen:
Linksverkehr.
Für Motorradfahrer gilt Sturzhelmpflicht.]]>

British Airways (BA) über London, Delta Airlines (DL) über Atlanta, Lufthansa (LH)/United Airlines (UA) über Houston, Swiss International (LX)/United Airlines (UA) über Newark.Von Miami verkehren u.a. die nationale Fluggesellschaft Bahamasair (UP) sowie United Airlines (UA) nach Nassau und zu weiteren Destinationen auf den Bahamas.Envoy Air fliegt mit Wasserflugzeugen von Fort Lauderdale und Miami nach Bimini.]]>

Nassau International (NAS) auf New Providence liegt 16 km westlich der Stadt Nassau (Fahrzeit: 15 Min.). Taxistand, Flughafenbus. Flughafeneinrichtungen: Bank, Mietwagenschalter, Post, Bar, Restaurants, Tourist-Information, Geschäfte und Duty-free-Shops.Freeport International (FPO) auf Grand Bahama liegt 5 km von der Stadt entfernt. Taxis, Bank/Wechselstube, Mietwagenschalter, Bar/Restaurant und Duty-free-Shop.Exuma International Moss Town (MWX)Außerdem gibt es Turbo-Prop-Linienflüge zwischen Florida und Marsh Harbour (MHH) auf Abaco, Rock Sound (RSD) und Governor's Harbour (GHB) auf Eleuthera und George Town (GCT) auf Exuma. ]]>


Balearia Caribbean bietet Passagierfahrten von Fort Lauderdale nach Freeport auf Grand Bahama an (Fahrzeit: 3 Std. 30 Min.).Fähren von FRS Caribbean verbinden mehrmals wöchentlich Bimini mit Miami (Fahrzeit: ab 2 Std.). 

Kreuzfahrten ab Deutschland (Hamburg, Kiel) mit Aufenthalt auf den Bahamas werden u.a. von AIDA und Phoenix durchgeführt.Von den USA aus werden die Häfen von Freeport und/oder Nassau u.a. von Kreuzfahrtschiffen folgender Reedereien angelaufen: MSC, Oceania CruisesCarnival Cruise Line, Celebrity CruisesDisney Cruise Line, Holland America LineNorwegian Cruise Line und Royal Caribbean.]]>

BaTelCo (Internet: www.batelco.com.bh) anmelden lassen; dort können Mobiltelefone auch vor Ort gemietet werden.]]>

Centralised Telephone Office in der East Street, Nassau oder in Internetcafés.]]>

BaTelNet (Internet: www.batelnet.bs). Auf Grand Bahama Island und Nassau Islands gibt es einige Internetcafés, die täglich geöffnet sind. Notebook-Anschlüsse, Webcams, Scanner und Kopierer stehen zur Verfügung.]]>

Centralised Telephone Office) aufgegeben werden. ]]>

Deutschen Welle (Tel: (+49) (0228) 429 32 08. Internet: www.dw-world.de) anzufordern.]]>

Die Bahamas bestehen aus 700 Inseln, von denen etliche noch nicht für den Tourismus erschlossen sind. Alle Inseln sind von klarem Wasser und herrlichen Sandstränden umgeben. Manche sind verhältnismäßig groß, andere winzig und unbewohnt.]]>



Straw Market und in den Geschäften der Bay Street findet man schöne Mitbringsel. In der Stadtbücherei sind neben alten Drucken, Fotografien und Landkarten einige Kunstgegenstände der Arawak-Indianer ausgestellt. Die hübsche St. Andrew’s Presbyterian Church, kurz The Kirk genannt, wurde 1810 erbaut. Government House,ein 1801 errichtetes neoklassizistisches Herrenhaus, ist Sitz desGouverneurs. Malerische Häuser säumen die reizvolle West Hill Street;in dem elegantesten ist heute eines der besten Restaurants der Insel,das Gregcliff, untergebracht. Das liebevoll restaurierte Lex House ist eines der ältesten Bauwerke auf den Bahamas (1793). Vom malerischen Fort Charlottean der West Bay Street, einer im 18. Jahrhundert erbauten Festung mitBurggraben, Basteien und Verliesen, hat man einen herrlichen Blick aufden Hafen. Außerdem lohnt sich ein Besuch der Ardastra Gardens mit tropischen Pflanzen und rosafarbenen Flamingos. Die Königintreppe (Queen’s Staircase) ist eine steile, in den Fels gehauene Natursteintreppe, die zum Fort Fincastle (18. Jh.) und dem Wasserturm hinaufführt.Ein Aufzug befördert Touristen auf die Aussichtsplattform des 85 mhohen Wasserturms. Tagsüber sind Sonnenbaden, Tauchen, Fischen oderSegeln die beliebtesten Beschäftigungen. Das Unterwasser-Observatoriumund Meeresmuseum Crystal Cay ist nur wenige Minuten vom ZentrumNassaus entfernt. Besucher erleben dort die exotische Unterwasserwelthautnah; eine besondere Attraktion ist die Fütterung der Haie (täglichum 14.30 Uhr).]]>



International Basar und im Port Lucaya Marketplace sorgen für einen erholsamen, abwechslungsreichen Aufenthalt. Im Rand Memorial Nature Centre gibt es einen ausgezeichneten Naturlehrpfad und der Garden of the Groves bezaubert mit exotischen Blumen, Wasserfällen und bunten Vögeln.]]>



Andros ist die größte und am wenigsten bekannte der größerenInseln. Vor der Ostküste liegt das größte Korallenriff der Weltaußerhalb Australiens. Hinter dem Riff fällt der Meeresboden auf fast 8km Tiefe ab (»Meereszunge« genannt). Hochseefischen ist hier sehrbeliebt.
Zu den Out Islands gehören alle Inseln außer NewProvidence (mit der Hauptstadt Nassau) und Grand Bahama (mit Freeport).Ungewöhnlich schöne, puderweiche Strände und glasklares Wasser sindcharakteristisch für die durchaus unterschiedlichen Inseln. Die OutIslands sind zwar abgelegen, aber nicht abgeschnitten. Sie werden u. a.von Bahamasair (von Nassau) angeflogen.
Die Abaco-Inselnsind eine halbmondförmige Inselkette nördlich von New Providence. Vieleder Ortschaften haben die verträumte Atmosphäre von Fischerdörfern. DieInselbewohner sind geschickte Schiffsbauer. Auf Treasure Cay gibt eseinen hervorragenden Golfplatz und andere Freizeitmöglichkeiten. Zu denAusflugszielen zählen das Alton Lowe-Museum in New Plymouth, Elbow Cay, Green Turtle Cay und Marsh Harbour mit dem größten Bootsverleih der nördlichen Bahamas.]]>



Ocean Hole (»Meeresloch«), Glass Window Bridge (»Glasfensterbrücke«), Harbour Island (mit Dunmore Town, einer der ältesten Siedlungen der Bahamas), Spanish Wells an der Nordküste der Insel, Preacher’s Cave und die Unterwasserhöhlen in Hatchet Bay. Eleuthera hat besonders gute Tauchgründe.
Die Exuma-Inseln sind eine 160 km lange Inselkette, deren umliegende Gewässer zu den besten Segelgebieten der Welt gehören. Im National Land and Sea Park gibtes eindrucksvolle Korallenriffe, die unter Naturschutz stehen.Landeinwärts findet man ehemalige Plantagenhäuser, die heute verlassenund verfallen sind. Im April beginnt in Elizabeth Harbour die Family Island Regatta.]]>



Mount Alverniaden höchsten Punkt der Bahamas (69 m), steile Klippen, einen dichtenNaturwald und faszinierende Höhlen der Arawak-Indianer aus derpräkolumbianischen Zeit. Auf dem Mount Alvernia liegt die von PaterJerome gebaute Einsiedelei. Die Cat Island Regatta findet im August statt.]]>



Bimini liegt zwischen Andros und Florida und soll die besten Fischgründe der Welt haben. Der Schriftsteller Ernest Hemingway lebte im Blue Marlin Cottage in Alice Town; Erinnerungsstücke aus seinem Leben sind im Museum ausgestellt.]]>



Berry Island ist bei Anglern mit ihrem einmaligen Sandstrand und reizvoller Landschaft beliebt. In Great Harbour Cay gibt es einen Golfplatz und den Jachthafen. Taucher können die Unterwasserfelsformationen und die Korallenriffs vor Mamma Rhoda Rock bewundern.]]>





Conception Island können Taucher über 30 Schiffwracks erkunden und Exkursionen werden von der Stella Maris-Hotelanlage am nördlichen Ende von Long Island angeboten. Die Long Island Regatta findet im Mai in Salt Pond statt.
In der Nähe von Cockburn Town, dem größten Ort auf San Salvador,soll Kolumbus auf seiner Suche nach der neuen Welt zuerst gelandetsein. Andere Orte erheben allerdings denselben Anspruch. Sportfischenund Tauchen sind die beliebtesten Freizeitbeschäftigungen auf dieserInsel.]]>

Wichtige Wirtschaftszweige
Die Bahamas sind eine der wohlhabendsten Inselgruppen der Karibik – der Tourismus ist der größte Industriezweig und erwirtschaftet etwa 60 % (Stand: 2008) des Bruttoinlandsprodukts. Die meisten Touristen kommen aus den USA (80%), Europa (8%) und Kanada (5-6%). Außerdem spielen die Inseln als Zentrum für Auslandsbanken international eine wichtige Rolle, obwohl dieser Wirtschaftsektor in den letzten Jahren durch internationale Bemühungen, die Zahl der Steueroasen weltweit einzuschränken, unter Druck geraten ist. Sein Anteil am BIP beläuft sich auf ca. 12 %.
Für den Ausbau der Sektoren Landwirtschaft und Fischfang werden große Anstrengungen unternommen, um die Selbstversorgungsrate zu steigern. Die erreichten Erfolge sind aber bescheiden. Der Binnenmarkt wird durch Zölle und Importverbote für bestimmte agrarische Produkte geschützt. Die verarbeitende Industrie ist aufgrund mangelnder Rohstoffvorkommen, niedriger Fachkräftequalifikation und hoher Lohnkosten mit ca. 7% nur gering am BIP beteiligt. Produziert werden auf den Inseln lediglich Rum, Öl, Medikamente und Salz.

Wirtschaftslage
Die starke Abhängigkeit der hiesigen Wirtschaft vom Fremdenverkehr führte nach den Terroranschlägen in den USA 2001 zu einem Rückgang des Wachstums auf schätzungsweise 0,1% im Jahr 2002 und zu einem Nullwachstum 2003, nachdem noch im Jahr 2000 - u.a. durch die Fertigstellung von Großprojekten im Hotelsektor - ein Plus von 5% erzielt worden war. 2005 lag die Wachstumsrate schon wieder bei 3 % und stoeg 2006 auf 4,6 %. Durch den Beginn der internationalen Wirtschaftskrise und den Rückgang des amerikanische  Tourismus ist das Wirtschaftswachstum 2008 mit -1,5 % negativ.
Nach Angaben des Internationalen Währungsfonds IMF sieht die wirtschaftliche Zunkunft der Bahamas langfristig jedoch positiv aus. Die jährliche Inflationsrate stieg zwischen 2002 und 2003 von 2 auf 3%, sank 2004 jedoch wieder auf 1,2%. 2007 stieg sie auf 2,4 %. Die Arbeitslosenrate lag bei 7,6 % (Stand: 2006); 9,3% (Stand: 2005) der einheimischen Bevölkerung leben unterhalb der Armutsgrenze.

Wirtschaftspolitik
Im Juni 2000 wurden die Bahamas von der Organisation for Economic Cooperation and Development (OECD) als eine von 35 Steueroasen eingestuft, deren finanzielle Infrastrukturen groß angelegter Steuerhinterziehung und Geldwäsche förderlich sein könnten. Die Regierung hat seitdem verschiedene Maßnahmen ergriffen, um den strengen Auflagen der OECD entgegenzukommen.
Das neu gegründete Ministerium für Finanzdienstleistungen und Investitionen hat sich die Förderung des Finanzsektors und des Internethandels sowie die Diversifizierung der Wirtschaft zur Aufgabe gemacht. Ausländischen Investoren werden finanzielle Anreize geboten, um die Bandbreite der Wirtschaft zu vergrößern. Steuernachlässe werden in Freeport auf Grand Bahama gewährt. Eine der wichtigsten Maßnahmen der Regierung ist die Privatisierung verschiedener staatlicher Unternehmen - u.a. die Telefongesellschaft Batelco, der Energieversorger BEC und die Fluggesellschaft Bahamasair -, die seit 1999 voranschreitet.
Die Bahamas beteiligen sich weiterhin nicht an der Wirtschaftsintegration im Rahmen des Gemeinsamen Marktes (CSME), der seit dem 1. Februar 2006 existiert, u.a. weil sie einen unkontrollierbaren Zufluss illegaler Einwanderung befürchten.

Handelspartner
Die meisten Lebensmittel, Konsumgüter und andere Produkte müssen importiert werden, vor allem aus den USA. Der Ölbedarf wird in erster Linie durch indonesische und saudiarabische Importe gedeckt. Neben den USA sind Brasilien, Südkorea und Spanien die wichtigsten Handelspartner der Bahamas, was den Import betrifft. Beim Export dominieren die Länder Spanien, USA, Polen und Deutschland.]]>

Geschäftszeiten: Mo-Fr 09.00-17.00 Uhr.]]>

Bahamas Chamber of Commerce (Handelskammer)
PO Box N-665, Shirley Street and Collins Avenue, Freeport, Grand Bahama, Bahamas
Tel: 322 21 45.
Internet: www.thebahamaschamber.com ]]>

Bahamas Tourist Office in Frankfurt/M. (s. Adressen) oder The Bahamas Ministry of Tourism, Special Markets Division (s. Adressen).]]>

Conch (Meeresmuscheln), Grouper (Barsch), gegrillte, gekochte, geschmorte, gegarte Crawfish (Langusten) und Fischfilets in Anchovis-Soße. Der Nachtisch Guavaduff (Guajaven-Pudding), serviert mit einer Rumsauce, ist wohl die Spezialität schlechthin. Frisches Obst wie Ananas, Mango, Brotfrucht und Papaya kommen von den Out Islands.
Getränke:
Rum ist ein wichtiger Bestandteil vieler einheimischer Getränke. Der Nassau Royal Rum wird örtlich hergestellt und entweder pur oder mit Kaffee serviert. In den Bars wird am Tresen und/oder am Tisch bedient. Ein erfrischendes Getränk wird aus Kokosnusswasser, Süßmilch und Gin hergestellt. Das Bier der Bahamas heißt Kalik.]]>



Öffnungszeiten der Geschäfte: I. Allg. Mo-Sa 09.00-17.00 Uhr.]]>

Tennis, Squash, Baseball, Softball, Basketball, Volleyball, Fußball, Rugby, Golf, American Football und Kricket werden gern und ausgiebig gespielt. Die Tennis- und Squashplätze sind ausgezeichnet.

Golf:
Es gibt zehn 18-Loch-Golfplätze, auf denen zahlreiche internationale Meisterschaften ausgetragen werden.

Wassersport:
Die Bahamas sind ein Paradies für Wassersportler. Segeln, Fallschirmsegeln, Motorbootrennen, Tauchen, Schwimmen und Wasserskifahren gehören zum Angebot. Die Wassertemperaturen fallen selten unter 22°C. Ausrüstungen können in Geschäften, Hotels und Jachthäfen gemietet werden.]]>

Jan. Neujahrs-Segelregatta, Montagu Bay. Jan. Nassau Karneval. Febr. Nassaus Rennwoche. Febr. Kunstfestival, Nassau. März-Apr. Frühlingsfest, Nassau. Apr. Internationale Jacht und Jet Show, Paradise Island. Apr. Insel-Regatta, The Exumas. Apr. Bahamas Billfish-Turnier, Abaco. Mai Heritage Festival, Cat Island. Mai Green Turtle Cay Spring Arts Festival, Abaco. Jun.-Aug. Junkanoo Sommerfestival, Nassau. Jun. Krabben-Fest, Andros. Jul. Regatta, Abaco. Jul. Round the Great Turtle Race, Abaco. Aug. Bernie Butler Basra Schwimmwettbewerb, Grand Bahama Island. Aug. Fox Hill Festival, Nassau. 10. Jul. Feierlichkeiten zum Unabhängigkeitstag, Nassau. Sept. Großer Abaco Triathlon, Abaco. Sept. All Abaco Sailing Regatta, Abaco. Okt. Internationales Kultur-Festival, Nassau. Okt. Jährlicher Ball der roten Rosen, Grand Bahama Island. Nov. Music & Heritage Festival, Nassau/Paradise Island. Dez. Bahamas Wahoo Championships. Dez. Weihnachtssegel-Regatta, Nassau/Paradise Island. 26. Dez. Junkanoo Weihnachtsparade, Nassau. Dez. Internationales Filmfestival, Nassau.

Bei den oben genannten Veranstaltungen handelt es sich um eine Auswahl. Eine Liste mit genauen Daten ist vom Fremdenverkehrsamt erhältlich (s. Adressen).]]>

Kleidung: Freizeitkleidung ist üblich; am Abend, zum Tanzen, in Restaurants oder in den Kasinos in Nassau oder Freeport sind viele Besucher eleganter gekleidet, das Gleiche gilt auch für die Urlaubsorte außerhalb der Großstädte. Badekleidung wird in den Städten abgelehnt.

Trinkgeld:
15% Bedienung sind für alle Dienstleistungen einschließlich Taxifahrten angebracht. In einigen Hotels und Restaurants ist das Bedienungsgeld bereits in der Rechnung enthalten.]]>

South Ocean Beach Resort auf der Insel New Providence bieten Sportanlagen und Zimmer mit höchstem Komfort. Im Crystal Palace am Cable Beach fehlt es nicht einmal an Kasino, Fitness-Center und Gourmet-Restaurant. In manchen Hotels ist der Bedienungsservice bereits im Preis inbegriffen.]]>

Cottage Colonies. Die Häuser verfügen über keine Küchen, manche sind jedoch für die Zubereitung heißer Getränke oder kleiner Mahlzeiten ausgestattet. Feriendörfer verbinden die Vorzüge eines Hotels, wie z. B. Privatstrände oder Swimmingpool, mit relativer Zurückgezogenheit.]]>

2016
1 Jan Neujahr
10 Jan Majority Rule Day
25 Mar Karfreitag
28 Mar Ostermontag
16 May Pfingstmontag
3 Jun Tag der Arbeit
10 Jul Unabhängigkeitstag
1 Aug Tag der Emanzipation
12 Oct Tag der Volkshelden
25 Dec Weihnachten
28 Dec Weihnachten

2017
1 Jan Neujahr
10 Jan Majority Rule Day
14 Apr Karfreitag
17 Apr Ostermontag
2 Jun Tag der Arbeit
5 Jun Pfingstmontag
10 Jul Unabhängigkeitstag
7 Aug Tag der Emanzipation
12 Oct Tag der Volkshelden
25 Dec Weihnachten
28 Dec Weihnachten

2018
1 Jan Neujahr
30 Mar Karfreitag
2 Apr Ostermontag
21 May Pfingstmontag
1 Jun Tag der Arbeit
10 Jul Unabhängigkeitstag
6 Aug Tag der Emanzipation
12 Oct Tag der Volkshelden
25 Dec Weihnachten
28 Dec Weihnachten
Gesetzliche Feiertage, die auf einen Samstag oder Sonntag fallen, werden oft am folgenden Montag begangen.]]>

1 l Spirituosen (Personen ab 18 J.);
1 l Wein (Personen ab 18 J.);
Parfüm für den persönlichen Gebrauch;
andere Artikel bis zu einem Wert von 100 US$.Anmerkung: Haushaltsartikel wie kleine Elekrogeräte (z.B. Handmixer) sind zollpflichtig und werden in Höhe von 45 % ihres Wertes besteuert. Laptop-Computer werden als persönliche Wertsachen angesehen und sind daher zollfrei.]]>

B$, BSD (ISO-Code). Banknoten sind im Wert von 100, 50, 20, 10, 5, 3, 1 und ½ B$ erhältlich; Münzen in den Nennbeträgen 25, 15, 10, 5 und 1 Cent. Der Bahama-Dollar ist an den US-Dollar gebunden, der ebenfalls als offizielles Zahlungsmittel akzeptiert ist.]]>

 ]]>

1.00 EUR = 1.05 USD1.00 CHF = 0.98 USD1.00 EUR = 1.05 BSD1.00 CHF = 0.98 BSD1.00 USD = 1 BSDWechselkurse vom 10 Januar 2017]]>

LandReisepaßVisumRückflugticket
Deutschland Ja Nein Ja
Österreich Ja Nein Ja
Schweiz Ja Nein Ja
Türkei Ja Nein Ja
Andere EU-Länder Ja Nein Ja

Deutsche: Maschinenlesbarer Kinderreisepass oder eigener Reisepass (bei An-/Abreise über die USA: visumfreie Durchreise nur mit eigenem EU-Reisepass. Minderjährige mit Kinderreisepass benötigen ein Visum für die Durchreise.).Österreicher: Eigener Reisepass.Schweizer: Eigener Reisepass.Türken: Eigener Reisepass.Anmerkung: Für die Kinder gelten jeweils die gleichen Visumbestimmungen wie für ihre Eltern.Achtung: Alleinreisende Minderjährige benötigen eine notariell beglaubigte Reiseerlaubnis der nicht mitreisenden Elternteile / Sorgeberechtigten.Seit dem 27. Juni 2012 benötigen Kinder für Reisen in das Ausland (auch innerhalb der EU) ein eigenes Reisedokument (Reisepass / Kinderreisepass). Eintragungen von Kindern in den elterlichen Reisepass sind nicht mehr möglich.]]>

single/multiple entry). Einzelheiten von der High Commission (s. Kontaktadressen).]]>

Deutschland, Österreich und Schweiz:
Geschäfts- und Touristenvisum: 158 €.Bahamas High Commission in London:  100 £ (einmalige Einreise);  110 £ (mehrfache Einreise, bis zu einem Jahr gültig).Hinzu kommt eine Bearbeitungsgebühr von 50 £.
 ]]>

Immigration Office.]]>

Antragsteller mit Wohnsitz in Europa: Persönlich bei The Bahamas High Commission in London (Tel: +44-207-408-4488, Fax: +44-207-499-9937).
]]>

forms.bahamas.gov.bs/documents/MOFA_Bahamian%20Visa%20application.pdf.
(b) 2 aktuelle Passfotos in Farbe mit weißem Hintergrund.
(c) Reisepass, der bei der Ausreise noch mindestens 6 Monate gültig ist, mit mindestens einer freien Seite.
(d) Ggf. Aufenthaltsgenehmigung für Deutschland oder Österreich (mind. 2 Monate Gültigkeit über Rückreisedatum hinaus).
(e) Hotelbuchungsbeleg oder Nachweis der Unterbringung auf den Bahamas, z. B. in Form einer schriftlichen Einladung des Gastgebers, oder andere Belege, aus denen hervorgeht, dass der Antragsteller in der Lage ist, selbst seine Unterkunft auf den Bahamas zu unterhalten.
(f) Nachweis ausreichender Geldmittel bzw. über die Finanzierung des Aufenthalts (z. B. aktueller Kontoauszug, Gehaltsabrechnungen, Kreditkarte oder Sparbuch;(g) Bescheinigung des Reisebüros über bezahlte Pauschalreise oder Einladungsschreiben von Verwandten/Freunden).
(h) frankierter Einschreiben-Rückumschlag (Deutsche Post, DIN A4) für die Zustellung des visierten Reisepasses.(i) Weiterreise- bzw. Rückreiseticket und ggf. Visa für die weiteren Reiseziele.(j) Arbeitsvertrag bzw. Schulanmeldung.
(k) Nachweis über per Internet bezahlte Visumgebühr.(l) polizeiliches Führungszeugnis.(m) ggf. Geburtsurkunde der Kinder.Weitere Unterlagen sind möglicherweise erforderlich.]]>

Gesundheit entnommen werden.]]>

(Cays). Der Archipel erstreckt sich auf etwa 970 km südöstlich von Florida. Die fruchtbare Bodenschicht ist dünn. Durch Kultivierung auf den bewohnten Inseln hat sich jedoch der Boden verbessert. Auf den anderen besteht die Landschaft teilweise aus großen Nadelwäldern, felsigem und kargem Land, Sümpfen und vor allem herrlichen Sandstränden. Die Bahamas gliedern sich in die kleine und große Bahamabank.]]>

Differenz zu Mitteleuropa beträgt im Sommer und Winter jeweils -6 Std.]]>

Website: www.thebahamas.ch
]]>

Telefon: +44 (20) 74 08 44 88.
Website: www.bahamashclondon.net
Öffnungszeiten: Mo-Fr 09.30-17.30 Uhr. Konsularabteilung: Mo-Fr 10.00-13.00 Uhr.
]]>

Telefon: + 49 (6174) 95 99 60.
Website: www.bahamas.com/de
]]>

Öffnungszeiten: Mo, Di, Do 10.00-16.00 Uhr sowie nach Vereinbarung.
]]>

Stand - Wed, 29 Aug 2018 13:30:00 +0200
(Unverändert gültig seit: Wed, 29 Aug 2018 13:24:55 +0200)

Letzte Änderungen:
Redaktionelle Änderungen

Landesspezifische Sicherheitshinweise

Kriminalität
Auf den Bahamas gibt es neben Kleinkriminalität auch Gewaltverbrechen. Insbesondere nachts in abgelegenen und dunklen Gegenden ist besondere Vorsicht geboten. Außerhalb von Hotels, insbesondere in größeren Menschenansammlungen wie Märkten, Busbahnhöfen, Bars, etc. sollten Wertsachen wie Schmuck gar nicht und Bargeld nur im unbedingt benötigten Umfang mitgeführt werden. Wichtige Dokumente (Flugschein, Reisepass) sollten nur in Fotokopie mitgenommen und die Originale im Hotelsafe hinterlegt werden.
Naturkatastrophen
In Mexiko, in Zentralamerika, der Karibik und den südlichen Bundesstaaten der USA ist von Juni bis Ende November Wirbelsturmsaison. Es muss mit Tropenstürmen, starken Regenfällen und unter Umständen auch mit Erdrutschen gerechnet werden. Reisende müssen in dieser Zeit mit Tropenstürmen und intensiven Regenfällen rechnen und werden gebeten, die Hinweise zu Wirbelstürmen im Ausland zu beachten.
Auf der Webseite der bahamaischen Behörde für Notfallmanagement werden u.a. bei Naturkatastrophen Informationen für die Zivilbevölkerung veröffentlicht.
Krisenvorsorgeliste
Deutschen Staatsangehörigen wird grundsätzlich empfohlen, sich in die Krisenvorsorgeliste einzutragen, um im Notfall eine schnelle Kontaktaufnahme zu ermöglichen. Pauschalreisende werden in der Regel über die Reiseveranstalter über die Sicherheitslage im Reiseland informiert.
Weltweiter Sicherheitshinweis
Es wird gebeten, auch den weltweiten Sicherheitshinweis zu beachten.

Allgemeine Reiseinformationen

Zuständige Auslandsvertretung
In den Bahamas gibt es keine berufskonsularische deutsche Vertretung.
Zuständig für die Bahamas ist die deutsche Botschaft in Kingston, Jamaika.
Rechts- und Konsularangelegenheiten für die Bahamas nimmt das deutsche Generalkonsulat in Miami, Florida wahr.
In Notfällen können sich Reisende vor Ort an den deutschen Honorarkonsul in Nassau, Paradise Island, wenden.
Reisen über Land/Straßenverkehr
Es herrscht Linksverkehr. Das Straßennetz ist relativ gut ausgebaut. Wegen der vielen Schlaglöcher, herumstreunender Tiere sowie der ungewöhnlichen Fahrweise wird zu Vorsicht im Straßenverkehr angeraten. Motorräder und -roller sollten trotz der tropischen Temperaturen nur mit entsprechender Schutzkleidung benutzt werden.
Führerschein
Der deutsche Führerschein im EU-Format ist für touristische Aufenthalte ausreichend.
Sprachen
Die Landessprache ist Englisch. Deutsche Sprachkenntnisse sind nicht verbreitet.
Geld/Kreditkarten
Landeswährung ist der Bahama-Dollar (BSD). Auf den Bahamas können gängige Währungen in Hotels und in den meisten Banken getauscht werden. Einige Banken wechseln nur US-Dollar. Die Zahlung per Kreditkarte (American Express, Mastercard, Visa) ist relativ weit verbreitet.
Versorgung im Notfall
Reisende sollten auf einen ausreichenden Reisekrankenversicherungsschutz achten, der im Notfall auch einen Rettungsflug nach Deutschland abdeckt, siehe auch Medizinische Versorgung.

Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige

Reisedokumente
Die Einreise ist für deutsche Staatsangehörige mit folgenden Dokumenten möglich:Reisepass: JaVorläufiger Reisepass: JaPersonalausweis: NeinVorläufiger Personalausweis: NeinKinderreisepass: JaAnmerkungen:
Reisedokumente müssen mindestens sechs Monate über das Ende der Reise hinaus gültig sein.Visum
Deutsche Staatsangehörige benötigen für einen touristischen Aufenthalt bis zu 90 Tagen kein Visum. Reisende müssen im Besitz eines Weiter- oder Rückflugtickets sein.Besonderheiten bei der Ausreise
Bei der Ausreise ist eine Flughafensteuer zu entrichten. Es ist dringend zu empfehlen, ca. 2 Stunden vor dem planmäßigen Abflug am Flughafen einzuchecken, um sicherzugehen, dass die eigene Reservierung nicht wegen einer evtl. Überbuchung gestrichen wird.
Ein- und Ausreise über die USA
Bei Ein- und Ausreise über die USA sind die Reise- und Sicherheitshinweise der USA zu beachten.
Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige können sich kurzfristig ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon vorher unterrichtet wird. Rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen erhalten Sie nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate Ihres Ziellandes.

Besondere Zollvorschriften

Die Einfuhr von Waffen (auch Schreckschusspistolen, Taucher- und Bootssignalpistolen) ist nur mit besonderer Einfuhrgenehmigung erlaubt.Weitergehende Zollinformationen zur Einfuhr von Waren erhalten Sie bei der Botschaft Ihres Ziellandes. Nur dort kann Ihnen eine rechtsverbindliche Auskunft gegeben werden.
Die Zollbestimmungen für Deutschland können Sie auf der Webseite des deutschen Zolls  und per App "Zoll und Reise" finden oder dort telefonisch erfragen.

Besondere strafrechtliche Vorschriften

Drogenkonsum und -handel, auch in geringsten Mengen, werden von den Behörden strengstens verfolgt. Man darf keinesfalls davon ausgehen, dass Ausländer von einer Verfolgung verschont werden. Bei Verstößen gegen die Drogengesetzgebung werden hohe Geld- und Gefängnisstrafen verhängt; eine Freilassung gegen Kaution ist in der Regel nicht möglich. Bei der Ausreise sollten keinesfalls Gepäckstücke (auch: größere Umschläge) von Dritten unter eigenem Namen mitgeführt werden. Das eigene Gepäck sollte in der Wartezeit vor dem Abflug ständig beaufsichtigt werden, damit Sendungen Dritter nicht unbemerkt beigepackt werden können.

Medizinische Hinweise

Aktuelle medizinische Hinweise
Zika-Virus-Infektion
In der Region wird aktuell eine deutliche Zunahme von durch Mücken übertragbaren Zika-Virus-Infektionen beobachtet, die klinisch ähnlich wie Dengue-Fieber verlaufen, allerdings für ungeborene Kinder eine Gefahr darstellt. Eine Impfung, eine Chemoprophylaxe oder eine spezifische Therapie stehen absehbar nicht zur Verfügung.
Das Auswärtige Amt empfiehlt daher Schwangeren und Frauen, die schwanger werden wollen, in Abstimmung mit der Deutschen Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit (DTG) sowie dem Robert-Koch-Institut von vermeidbaren Reisen in Zika-Virus-Ausbruchsgebiete abzusehen, da ein Risiko frühkindlicher Fehlbildungen bei einer Infektion der Frau gegeben ist.
Bei unvermeidbaren Reisen muss auf eine ganztägige konsequente Anwendung persönlicher Schutzmaßnahmen zur Vorbeugung von Mückenstichen geachtet werden, siehe auch Schutzmaßnahmen Mückenstiche.
Weitere Informationen zur Zika-Virus-Infektion und deren Prävention finden Sie im Merkblatt Zika-Virus des Gesundheitsdienstes.
Impfschutz
Bei Einreise aus einem Gelbfiebergebiet (siehe auch www.who.int) ist der Nachweis einer gültigen Gelbfieberimpfung erforderlich. Dies gilt für alle Reisenden ab dem vollendeten ersten Lebensjahr. Bei der direkten Einreise aus Deutschland gibt es keine Pflichtimpfungen.Das Auswärtige Amt empfiehlt aber, die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Institutes für Kinder und Erwachsene anlässlich einer Reise zu überprüfen und zu vervollständigen. Dazu gehören für Erwachsene auch die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, ggf. gegen Pertussis, Mumps, Masern, Röteln (MMR) und Influenza.Als Reiseimpfungen werden Impfungen gegen Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch gegen Hepatitis B und Tollwut empfohlen.
Malaria
Es besteht ganzjährig ein minimales Risiko auf Great Exuma mit autochthonen Einzelfällen ausschließlich durch P. falciparum.
Die Übertragung erfolgt durch den Stich abend- und nachtaktiver Anopheles-Mücken. Unbehandelt verläuft insbesondere die Malaria tropica nicht selten tödlich. Die Malaria-Erkrankung kann auch noch Wochen bis Monate nach dem Aufenthalt ausbrechen. Beim Auftreten von Fieber in dieser Zeit ist ein Hinweis auf den Aufenthalt in einem Malariagebiet an den behandelnden Arzt notwendig.Je nach Reiseprofil kann im Einzelfall eine Standby-Medikation mit Chloroquin sinnvoll sein, deren Einnahme unbedingt vor der Reise mit einem Tropen- bzw. Reisemediziner besprochen werden sollte.Unerlässlich bleibt in jedem Fall die konsequente Anwendung persönlicher Maßnahmen zur Minimierung von Mückenstichen, z.B. lange bedeckende Kleidung bzw. Auftragen von Repellentien auf unbedeckte Hautpartien (s. u.).Chikungunya
Aktuell gibt es, ausgehend von der Karibik Insel St. Martin im Januar 2014 wie in anderen Gebieten der Region inzwischen auch Fälle von Chikungunya auf den Bahamas.Chikungunya zeigt ähnliche Symptome wie Dengue-Fieber (s.u.) und wird ebenfalls über Aedes-Mücken übertragen, so dass in jedem Fall die u.g. persönlichen Mückenschutzmaßnahmen beachtet werden sollten.Ein Merkblatt zu Chikungunya finden Sie unter www.diplo.de/reisemedizinDengue
Dengue wird landesweit durch den Stich der tagaktiven Mücke Aedes aegypti übertragen. Die Erkrankung geht in der Regel mit Fieber, Hautausschlag und ausgeprägten Gliederschmerzen einher.In seltenen Fällen treten insbesondere bei Kindern der Lokalbevölkerung zum Teil schwerwiegende Komplikationen inkl. möglicher Todesfolge auf. Diese sind jedoch bei Reisenden insgesamt extrem selten.Da es derzeit weder eine Impfung bzw. Chemoprophylaxe noch eine spezifische Therapie gegen Dengue gibt, besteht die einzige Möglichkeit zur Vermeidung dieser Virusinfektion in der konsequenten Anwendung persönlicher Maßnahmen zur Minimierung von Mückenstichen (s.u.).Aufgrund der mückengebundenen Infektionsrisiken wird allen Reisenden empfohlen
  • ganzkörperbedeckende helle Kleidung zu tragen (lange Hosen, lange Hemden),
  • ganztägig (Dengue!) und in den Abendstunden und nachts (Malaria!) Insektenschutzmittel auf alle freien Körperstellen wiederholt aufzutragen
  • ggf. unter einem Moskitonetz zu schlafen
HIV/AIDS
Durch ungeschützte sexuelle Kontakte und bei Drogengebrauch (unsaubere Spritzen oder Kanülen) besteht grundsätzlich das Risiko einer HIV/AIDS-Infektion. Kondombenutzung wird immer, insbesondere bei Gelegenheitsbekanntschaften empfohlen.Durchfallerkrankungen
Durchfallerkrankungen bei Reisenden sind häufig, zum Teil auch schwer. Sie sind in den meisten Fällen vermeidbar durch Beachtung einfacher Regeln: Ausschließlich Wasser sicheren Ursprungs trinken, z.B. Flaschenwasser, nie Leitungswasser. Bei Nahrungsmitteln gilt: Kochen oder Schälen. Halten Sie Fliegen von Ihrer Verpflegung fern. Waschen Sie sich so oft wie möglich mit Seife die Hände, immer aber nach dem Toilettengang und immer vor der Essenszubereitung und vor dem Essen. Händedesinfektion, wo angebracht, durchführen. Einmalhandtücher verwenden.Medizinische Versorgung
Trotz der relativ guten medizinischen Versorgung sollte unbedingt vor Reiseantritt eine Auslandsreise-Krankenversicherung abgeschlossen werden, die einen Rücktransport im Notfall mit einschließt.Bitte beachten Sie neben unserem generellen Haftungsausschluss den folgenden wichtigen Hinweis:Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der medizinischen Informationen sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Für Ihre Gesundheit bleiben Sie selbst verantwortlich.Die Angaben sind:
  • zur Information medizinisch Vorgebildeter gedacht. Sie ersetzen nicht die Konsultation eines Arztes;
  • auf die direkte Einreise aus Deutschland in ein Reiseland, insbes. bei längeren Aufenthalten vor Ort zugeschnitten. Für kürzere Reisen, Einreisen aus Drittländern und Reisen in andere Gebiete des Landes können Abweichungen gelten;
  • immer auch abhängig von den individuellen Verhältnissen des Reisenden zu sehen. Eine vorherige eingehende medizinische Beratung durch einen Arzt / Tropenmediziner ist im gegebenen Fall regelmäßig zu empfehlen;
  • trotz größtmöglicher Bemühungen immer nur ein Beratungsangebot. Sie können weder alle medizinischen Aspekte abdecken, noch alle Zweifel beseitigen oder immer völlig aktuell sein.

Länderinfos zu Ihrem Reiseland

Hier finden Sie Adressen zuständiger diplomatischer Vertretungen und Informationen zur Politik und zu den bilateralen Beziehungen mit Deutschland.Mehr

Weitere Hinweise für Ihre Reise

Akkordeon]]>

 

zurück

 

Seitenanfang