Tourismusinformationen Benin

Klima

Klima

Im Süden äquatoriales Klima mit zwei Trocken- und zwei Regenzeiten. Von Januar bis April sowie im August sehr warm und trocken. Die Regenzeiten sind von Mai bis Juli sowie von September bis Dezember. Im Norden ist es von November bis Mai heiß und trocken, von Juni bis Oktober kühl mit viel Regen.

Reiseverkehr - National

Flugzeug

Es gibt Flugverbindungen zwischen Cotonou, Parakou, Natitingou, Djougon und Kandi. Man kann auch zweisitzige Flugzeuge chartern.

Bahn

Das Schienennetz umfasst 600 km. Täglich verkehren Züge von Cotonou nach Pobé sowie nach Ouidah und Parakou. Auf der Strecke Cotonou – Parakou fährt ein klimatisierter Schnellzug; es gibt keine Schlaf- oder Speisewagen, Imbisse sind in manchen Zügen erhältlich.
Kinder unter 4 Jahren fahren kostenlos, Kinder zwischen 4 und 9 Jahren bezahlen den halben Preis.

Anmerkung (Bahn)

Durchschnittliche Bahn-Fahrzeiten:
Cotonou - Parakou: 12-14 Std; Cotonou - Sègboroué: 2 Std. 30; Cotonou - Pobé: 4 Std.

Bus/Pkw

Es herrscht Rechtsverkehr. Die Straßen sind in verhältnismäßig gutem Zustand, die meisten Straßen von Cotonou nach Dassa und von Parakou nach Malanville sind asphaltiert. Unbefestigte Straßen sind nur während der Trockenzeit befahrbar. Von nächtlichen Überlandfahrten wird wegen Überfall- und Unfallgefahr abgeraten. Auf den wichtigsten Straßen verkehren Busse. Minibusse sind billiger, aber langsamer.

Mietwagen:
In Cotonou gibt es einige Mietwagenfirmen. Man kann Wagen oder Kleinbusse auch mit Chauffeur mieten.

Unterlagen:
Internationaler Führerschein.

Stadtverkehr

In den größeren Städten gibt es Taxis. Man sollte den Fahrpreis im Voraus aushandeln.

Reiseverkehr - International

Flugzeug

Benin hat keine eigene Fluggesellschaft. Die wichtigste überregionale Fluggesellschaft ist Air Burkina (2J) (Internet: www.air-burkina.com).

Von Europa gibt es mit Air France (AF) Direktverbindungen ab Paris und mit Brussels Airlines (SN) Direktverbindungen ab Brüssel nach Cotonou. Direktverbindungen ab Frankfurt/Main, Wien und Zürich bestehen nicht.

Flughafengebühren

Keine.

Internationale Flughäfen

Cotonou (COO) (Cadjehoun) liegt 5 km westlich der Stadt (Fahrzeit 15-20 Min.). Taxistand, Bars, Bank, Mietwagenschalter, Duty-free-Shop, Post, Restaurants, Tourist-Information, Geschäftszentrum, 24-Std.-Erste-Hilfe-Station und Hotelreservierungsschalter.

Schiff

Schiffe einheimischer Reedereien verbinden Lagos mit Porto Novo. Internationale Frachtschiffe pendeln zwischen Marseille und Cotonou.

Bahn

Es gibt noch keine Bahnverbindungen in die Nachbarländer. Eine Verbindung zwischen Parakou und Niamey in Niger (über Gaya) befindet sich in Bau.

Bus/Pkw

Es gibt drei Hauptstraßen, eine verbindet Cotonou mit Niamey (Niger), eine andere Lagos (Nigeria) mit Porto Novo, Cotonou, Lomé (Togo) und Accra (Ghana); eine dritte verbindet Parakou mit Kara in Togo. Zwei Straßen führen nach Burkina Faso, eine über Banikoara, die andere über Porga. Busse und Taxis sind vorhanden.

Kommunikation

Anmerkung

 

Telefon

Internationale Direktdurchwahl. Von Telefonzellen sind Gespräche teurer.

Mobiltelefon

GSM 900. Netzbetreiber umfassen Libercom , Spacetel-Benin (Internet: www.spacetelbenin.com) und Telecel Benin (Internet: www.telecel.com). Der Empfangs-/Sendebereich für Mobilfunk beschränkt sich auf die Umgebung von Porto-Novo und Cotonou und den Küstenstreifen an der Bucht von Benin. Mobiltelefone können vor Ort gemietet werden. Weitere Informationen vom Office de Postes et de Telecommunications du Benin (Internet: www.opt.bj).

Internet/E-Mail

Hauptanbieter ist OPT (Internet: www.opt.bj). In Cotonou gibt es Internet-/E-Mail-Zugang.

Telegramme

Dieser Service wird in Cotonou angeboten.

POST- UND FERNMELDEWESEN

Luftpost nach Europa braucht 3-5 Tage, auf dem Landweg 6-8 Wochen. Postlagernde Sendungen sind möglich. Öffnungszeiten: Mo-Sa 08.00-14.00 Uhr.

Deutsche Welle

Da sich der Einsatz der Kurzwellenfrequenzen im Verlauf eines Jahres mehrfach ändert, empfiehlt es sich, die aktuellen Frequenzen direkt beim Kundenservice der Deutschen Welle (Tel: (+49) (0228) 429 32 08. Internet: www.dw-world.de) anzufordern.

Urlaubsorte & Ausflüge

Urlaubsorte & Ausflüge

Abomey, die frühere Hauptstadt desFon-Königreiches, liegt ca. 100 km nordöstlich der heutigen HauptstadtPorto Novo. Seine Könige waren berühmt für ihre Amazonen-Heere, mitdenen sie in den Krieg zogen und sich lange den Franzosen widersetzten.Es gibt ein ausgezeichnetes Museum zur Geschichte desAbomey-Königreichs, das im riesigen alten Königspalast untergebrachtist. Der Fetisch-Tempel ist ebenfalls sehenswert. Im nahe gelegenen Centre Artisanal kann man einheimische Handarbeiten kaufen.
In Cotonou,mit über 750.000 Einwohnern größte Stadt und Wirtschaftszentrum desLandes, haben die meisten Regierungsbehörden und Botschaften ihrenSitz. Alle vier Tage wird ein großer Markt abgehalten (Dan Tokpa). Auch aus der Ferne sichtbar ist der Turm der rot-weißen Kathedrale. Der beliebteste Strand der Stadt ist La crique. Eine der touristischen Hauptsehenswürdigkeiten ist Ganvie inder Nähe von Cotonou, ein an einer Lagune gelegenes Pfahlbaudorf miteinem schwimmenden Markt. Etwa 32 km weiter östlich liegt dieHafenstadt Ouidah mit einem alten portugiesischen Fort (18. Jh.) und dem Tempel der Heiligen Python.Ouidah war lange Handelsdrehscheibe zwischen dem Königreich Abomey undEuropa, besonders des Sklavenhandels. Das im Fort untergebrachte Geschichtsmuseum befasst sich mit den Auswirkungen des Sklavenhandels. Ouidah ist immer noch Zentrum der Voodoo-Religion. Possotome am Ufer des Aheme-Sees ist für seine Heilquellen bekannt.
Die Hauptstadt Porto Novo ist gleichzeitig Verwaltungszentrum des Landes. Ein Besuch im Völkerkundemuseum sollte auf jedem Programm stehen. Das Honmé-Museum imfrüheren Gouverneurspalast, das auch für kulturelle Veranstaltungengenutzt wird, dokumentiert die Geschichte des Königreichs der Xogbonou.Faszinierend sind die Königliche Residenz und das Zaubertor in Ketou. Der Markt von Adjarraist bekannt für ausgezeichnete Trommeln, Töpfer- und Korbwaren. Auchreligiöse Gegenstände wie Fetische, afrikanische Gewürze undHeilkräuter kann man hier erstehen. Das in der Landesmitte gelegene Parakou war eines der bedeutendsten Zentren des Bariba-Reiches. Der bunte Markt ist sehenswert. Touren nach Nikki, der alten Hauptstadt, und zu den Kudou-Wasserfällen bieten sich an. Der Nordwesten des Landes ist die Heimat der Somba, die in Boukombe einen interessanten Wochenmarkt abhalten. Die Somba sind berühmt für ihre doppelstöckigen Lehmburgen (Tata), die zum Schutz gegen Sklavenjäger gebaut wurden. Die Tanougou-Wasserfälle im großartigen Atakora-Gebirge mit seiner malerischen Landschaft und die Kota-Wasserfälle bieten einmalige Naturerlebnisse.
Benin hat zwei Nationalparks. Besonders vielfältig ist die Tierwelt im Pendjari-Nationalpark,in dem man u. a. Geparde, Flusspferde, Elefanten und Krokodile infreier Wildbahn beobachten kann. Geöffnet ist der Park meist vonDezember bis Juni, es gibt auch Unterkunftsmöglichkeiten für Besucher.Der Nationalpark W im Grenzgebiet zwischen Niger, Benin und Burkina Faso ist kaum auf Touristen eingestellt.

Wirtschaftsprofil

Wirtschaft

Bruttoinlandsprodukt
ca. 12,83 Mrd. US$ (2008)
pro Kopf: ca. 1.500 US$ (2008)

Wachstumsrate: ca. 4,8 % (2008)

Arbeitslosenrate: k.A.

Inflationsrate: ca. 7,9 % (2008)

Bevölkerung unter der Armutsgrenze: ca. 37,4 % (2008)

Anteil der Wirtschaftssektoren am Bruttoinlandsprodukt
Landwirtschaft: ca. 33,2 % (2007)
Industrie: ca. 14,5 % (2007)
Dienstleistungen: ca. 52,3 % (2007)

Wichtige Wirtschaftszweige:
Landwirtschaft

Außenhandel
Importe: ca. 1,399 Mrd. US$ (2008)
Exporte: ca. 894 Mio. US$ (2008)

Wichtige Handelsbeziehungen:
China (VR), USA, Indien, Frankreich, Thailand, Ghana, Côte d'Ivoire, Indonesien, Nigeria, Niger.

Mitgliedschaft in internationalen Organisationen:
Vereinte Nationen und Sonderorganisationen, Blockfreienbewegung, Afrikanische Union, Westafrikanische Wirtschaftsgemeinschaft CEDEAO, Westafrikanische Wirtschafts- und Währungsunion UEMOA, Afrikanische Entwicklungsbank ADB, Weltbank, IWF, EU/AKP-Staatengruppe, Conseil de l'Entente (29.05.1959), Frankophonie

Umgangsformen

Geschäftsverhandlungen werden meist auf Französisch geführt. Empfehlenswert sind Tropenanzüge. Auf Pünktlichkeit wird Wert gelegt.

Geschäftszeiten:
Mo-Fr 08.00-12.30 und 15.00-18.30 Uhr.

Kontaktadressen

Ministère du Commerce et du Tourisme
(s. Adressen).

Land & Leute

Essen & Trinken

In Cotonou gibt es mehrere Restaurants und Hotels, die meist französische Gerichte anbieten. Einige Restaurants haben afrikanische Spezialitäten auf der Speisekarte, insbesondere Meeresfrüchte.

Nachtleben

In Cotonou gibt es mehrere Nachtklubs.

Einkaufstipps

Am Cotonouer Jachthafen gibt es zahlreiche Souvenirstände. Auf dem Dan-Tokpa-Markt in Cotonou werden Waren aus Nigeria und anderen Ländern sowie traditionelle Heilmittel und Handwerkskunst angeboten. Kunstgewerbeartikel und andere einheimische Produkte kann man auf Märkten im ganzen Land kaufen. In Cotonou und Abomey gibt es außerdem Kunstgewerbezentren. Zu empfehlen sind Holzschnitzereien (Masken und kleine Statuen), Bronzearbeiten, Wandteppiche und Töpferwaren (vor allem in Parakou und Porto Novo). Öffnungszeiten der Geschäfte: Mo-Sa 09.00-13.00 und 16.00-19.00 Uhr.

Sport

An der Küste bieten sich einige Wassersportmöglichkeiten, Gezeiten und Strömungen machen diese Küstenregion allerdings recht gefährlich. Nur sehr gute Schwimmer sollten sich ins Wasser wagen. Im Club du Benin in Cotonou kann man ebenfalls Tennis spielen; im Jachtklub kommen Segler auf ihre Kosten. An der Nakoue-Lagune werden Einbäume und Motorboote vermietet. Zu den Publikumssportarten gehören Basketball, Volleyball, Handball und Fußball.

Veranstaltungskalender

Im Dezember (kein festes Datum) wird in Nikki im Departement Borgou im Norden La Gani gefeiert, ein farbenprächtiges Festival mit Musik. In Abomey, Porto Novo und Allada finden von November bis Februar ähnliche Feierlichkeiten statt.

Weitere Informationen vom Fremdenverkehrsamt (s. Adressen).

Sitten & Gebräuche

Es gelten die üblichen Höflichkeitsregeln. Zur Begrüßung gibt man sich die Hand. Man sollte beachten, dass im gesellschaftlichen Umgang die Religion eine nicht unerhebliche Rolle spielt. Voodoo ist die bekannteste und wahrscheinlich für westliche Reisende ungewöhnlichste Religion. Zwanglose Kleidung wird fast überall akzeptiert. Fotografieren: Ministerien, Militäranlagen und andere öffentliche Einrichtungen dürfen nicht fotografiert werden. Trinkgeld: 10%.

Unterkunft

Hotels

In größeren Städten und ländlichen Gegenden gibt es verschiedene Arten von Unterkünften in allen Preisklassen. Gute Hotels findet man jedoch größtenteils nur in der Hauptstadt. In Porga in der Nähe des Pendjari-Nationalparks gibt es zwei Unterkunftsmöglichkeiten (Campements), die Ausgangspunkte für Fotosafaris sind.

Gesetzliche Feiertage

Feiertage

Nachfolgend sind die Feiertage für den Zeitraum Januar 2014 bis Dezember 2015 gelistet.
2014
1 Jan Neujahr
10 Jan Traditionstag
13 Jan Milad un Nabi (Geburtstag des Propheten Muhammad)
21 Apr Ostermontag
1 May Tag der Arbeit
29 May Christi Himmelfahrt
9 Jun Pfingstmontag
28 Jul Eid al-Fitr (Ende des Ramadan)
1 Aug Unabhängigkeitstag
15 Aug Mariä Himmelfahrt
4 Oct Tabaski (Islamisches Opferfest)
25 Oct Armed Forces Day (Gedenktag zu Ehren des Militärs)
3 Nov Allerheiligen
30 Nov Nationaler Feiertag
25 Dec Weihnachten

2015
1 Jan Neujahr
3 Jan Milad un Nabi (Geburtstag des Propheten Muhammad)
10 Jan Traditionstag
6 Apr Ostermontag
1 May Tag der Arbeit
14 May Christi Himmelfahrt
25 May Pfingstmontag
18 Jul Eid al-Fitr (Ende des Ramadan)
1 Aug Unabhängigkeitstag
15 Aug Mariä Himmelfahrt
23 Sep Tabaski (Islamisches Opferfest)
26 Oct Armed Forces Day (Gedenktag zu Ehren des Militärs)
1 Nov Allerheiligen
30 Nov Nationaler Feiertag
25 Dec Weihnachten
Die angegebenen Daten für islamische Feiertage sind nach dem Mondkalender berechnet und verschieben sich daher von Jahr zu Jahr.Während des Fastenmonats Ramadan, der dem Festtag Eid al-Fitr vorangeht, ist es Muslimen von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang untersagt zu essen, zu trinken oder zu rauchen, wodurch es zu Unterbrechungen oder Abweichungen im normalen Geschäftsablauf (u. a. reduzierte Öffnungszeiten von Geschäften und Behörden) und deshalb zu Einschränkungen für Reisende kommen kann.Viele Restaurants außerhalb der Hotels sind tagsüber geschlossen, und der Genuss von Alkohol und Zigaretten ist nur eingeschränkt möglich bzw. z. T. sogar strikt verboten, auch für nichtmuslimische Urlauber. In Hotelanlagen muss damit gerechnet werden, dass Mahlzeiten und Getränke während des Ramadan nur im Hotelrestaurant bzw. auf dem Zimmer eingenommen werden dürfen.Reisende sollten mit erhöhter Sensibilität in religiösen Angelegenheiten sowie in Fragen der Respektierung islamischer Traditionen rechnen.Einige Unterbrechungen können auch während des Eid al-Fitr auftreten. Dieses Fest, ebenso wie das Eid al-Adha, hat keine bestimmte Zeitdauer und kann je nach Region 2-10 Tage dauern.

zollfrei einkaufen

Zollfrei einkaufen

Folgende Artikel können zollfrei nach Benin eingeführt werden (Touristen ab 15 J.):200 Zigaretten oder 100 Zigarillos oder 25 Zigarren oder 250 g Tabak;
1 Flasche Wein und 1 Flasche Spirituosen;
500 ml Eau de Toilette und 250 ml Parfüm.

Ausfuhrverbot

Nur verarbeiteter Goldschmuck von bis zu 500 g kann ohne Genehmigung des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft ausgeführt werden.

Geld

Währung

1 CFA (Communauté Financiaire Africaine) Franc* = 100 Centimes. Währungskürzel: CFA Fr, XOF (ISO-Code). Banknoten sind im Wert von 10.000, 5000, 2000, 1000 CFA Fr im Umlauf. Münzen gibt es in den Nennbeträgen 500, 200, 100, 50, 25, 10, 5 und 1 CFA Fr.

Anmerkung: [*] Der CFA Franc (XOF) wird von der Banque des Etats de l'Afrique de l'Ouest (BCEAO, Staatsbank der Westafrikanischen Staaten) herausgegeben und von den 8 Mitgliedern der Afrikanischen Wirtschafts- und Währungsunion (UEMOA) Benin, Burkina Faso, Côte d'Ivoire, Guinea-Bissau, Mali, Niger, Senegal und Togo benutzt. Der von der Banque des Etats de l'Afrique Centrale (BEAC, Staatsbank der Zentralafrikanischen Staaten) herausgegebene CFA Franc (XAF) ist kein gesetzliches Zahlungsmittel in Benin. Der CFA Franc ist an den Euro gebunden.

Geldwechsel

Fremdwährungen können in Banken und größeren Hotels getauscht werden.

Kreditkarten

MasterCard, American Express, Diners Club und Visa werden in begrenztem Umfang angenommen. Bei der BOA (Bank of Africa) und SGBBE kann man mit der Visa-Karte Geld abheben, ansonsten ist die Benutzung von Kreditkarten nicht zu empfehlen. Einzelheiten vom Aussteller der betreffenden Kreditkarte.

ec-/Maestro-Karte/Sparcard

Achtung: Reisende, die mit ihrer Bankkundenkarte im Ausland bezahlen und Geld abheben wollen, sollten sich vor Reiseantritt bei ihrem Kreditinstitut über die Nutzungsmöglichkeit ihrer Karte informieren.

Reiseschecks

Werden in US-Dollar oder Euro bei Banken und Wechselstuben getauscht.

Devisenbestimmungen

Die Einfuhr der Landeswährung unterliegt keiner Beschränkung, deren Ausfuhr ist bis 500.000 CFA Fr erlaubt (außerhalb der CFA-Zone jedoch ungünstige Umtauschkurse). Die Einfuhr von Fremdwährungen ist unbegrenzt, muss aber deklariert werden. Deren Ausfuhr ist bis in Höhe der deklarierten Beträge möglich, abzüglich der Tauschbeträge (evl. Nachweis erforderlich).

Öffnungszeiten der Banken

Mo-Fr 08.00-12.00 und 15.00-17.00 Uhr.

Wechselkurse

1.00 EUR = 655.95 XOF
1.00 CHF = 631.09 XOF
1.00 USD = 581.3 XOF
1.00 CHF = 0.96 EUR
1.00 USD = 0.88 EUR
Wechselkurse vom 1 Februar 2015

Reisepass/Visum

Übersicht

LandReisepaßVisumRückflugticket
Deutschland Ja Ja Ja
Schweiz Ja Ja Ja
Österreich Ja Ja Ja
Andere EU-Länder Ja 1 Ja
Türkei Ja Ja JA

Reisepass

Allgemein erforderlich, muss bei der Einreise noch mindestens 6 Monate gültig sein.

Einreise mit Kindern

Deutsche: Maschinenlesbarer Kinderreisepass mit Lichtbild oder eigener Reisepass.Österreicher: Eigener Reisepass.

Schweizer: Eigener Reisepass.

Türken: Eigener Reisepass.

Anmerkung: Für die Kinder gelten jeweils die gleichen Visumbestimmungen wie für ihre Eltern.

Achtung: Kinder benötigen einen Reisepass mit genügend Platz für Visum und Einreise-/Ausreisestempel. Allein reisende Minderjährige sollten eine von beiden Eltern unterschriebene Erlaubnis in französischer Sprache mit sich führen. Es empfiehlt sich, dass Kinder, die nur von einem Elternteil begleitet werden, eine einfache Bestätigung des anderen Elternteils über die Zustimmung zur Reise in französischer Sprache mitführen.

Seit dem 27. Juni 2012 benötigen Kinder für Reisen in das Ausland (auch innerhalb der EU) ein eigenes Reisedokument (Reisepass / Kinderreisepass). Eintragungen von Kindern in den elterlichen Reisepass sind nicht mehr möglich.

Visum

Allgemein erforderlich, ausgenommen sind für einen Aufenthalt von bis zu 3 Monaten u.a. Staatsgehörige der in der obigen Tabelle genannten Länder:

[1]
Bulgarien und Rumänien.
 

Visaarten

Touristen- und Geschäftsvisum.

Visagebühren

Deutschland und Österreich:einfaches Einreisevisum: 35 € (Aufenthalt bis zu 30 Tagen), 55 € (bis zu 60 Tagen), 85 € (bis zu 90 Tagen);mehrfaches Einreisevisum: 90 € (Gültigkeit bis zu 90 Tagen).Schweizeinfaches Einreisevisum: 60 CHF (Aufenthalt bis zu 30 Tagen), 100 CHF (bis zu 60 Tagen), 150 CHF (bis zu 90 Tagen);mehrfaches Einreisevisum: 160 CHF (Gültigkeit bis zu 90 Tagen).

Gültigkeitsdauer

Gültigkeit und maximale Aufenthaltsdauer: Bis zu 90 Tage.

Antragstellung

Persönlich oder postalisch beim Konsulat oder bei der Konsularabteilung der Botschaft (s. Kontaktadressen).

(a) Reisepass, der bei der Einreise noch mindestens sechs Monate gültig ist.
(b) 2 Antragsformulare.
(c) 2 Passfotos.
(d) Kopie der internationalen Gelbfieber-Impfbescheinigung.
(e) Kopie des Flugtickets bzw. Bestätigung des Reisebüros über bezahlte Hin- und Rückreise.
(f) Ggf. gültiger Aufenthaltstitel für Deutschland/Österreich.
(g) Bei Geschäftsreisen ein Einführungsschreiben der Firma mit Angaben der Reisedauer, des Reisezwecks und der Kostenübernahme (adressiert an die Botschaft).
(h) Gebühr (in bar oder per Verrechnungsscheck bei persönlicher Antragstellung oder als Überweisung).Der postalischen Antragstellung sind ein frankierter Einschreiben-Rückumschlag und der Zahlungsbeleg beizufügen.

Aufenthaltsgenehmigung

Verlängerungen können bei den Einwanderungsbehörden in Cotonou beantragt werden (Direction de l'Immigration, Avenue Jean Paul II, Cotonou). Weitere Informationen von der Botschaft (s. Kontaktadressen).

Bearbeitungszeit

Ca. 1 Woche.

Impfungen

Gelbfieberimpfung. Weitere Informationen zu internationalen Impfbescheinigungen, die für die Einreise erforderlich sind, können dem Kapitel Gesundheit entnommen werden.

Allgemeines

Lage

Westafrika.

Fläche

112.622 qkm (43.484 qm).

Bevölkerungszahl

9.877.292 (2013).

Bevölkerungsdichte

87,7 pro qkm.

Hauptstadt

Porto Novo. Einwohner: 254.627 (Schätzung 2009).

Regierungssitz: Cotonou. Einwohner: 745.726 (Schätzung 2009).

Staatsform

Präsidialrepublik seit 1991. Verfassung von 1990. Parlament (Assemblée Nationale) mit 83 Abgeordneten, Wahl alle 4 Jahre. Direktwahl des Staatsoberhauptes alle 5 Jahre (einmalige Wiederwahl). Unabhängig seit 1960 (ehemalige französische Kolonie). 1991 ging das Land vom Einparteiensystem zur parlamentarischen Demokratie über.

Geographie

Benin grenzt im Osten an Nigeria, im Norden an Niger und Burkina Faso sowie im Westen an Togo. Benin erstreckt sich über 700 km von der Bucht von Benin bis zum Niger. Die Küste besteht aus Sandstränden und ist mit Kokospalmen bewachsen. Hinter den Lagunen von Porto Novo, Cotonou, Ouidah und Grand Popo liegt ein Plateau, das zum Atakora-Gebirge hin ansteigt. Im Süden fließt der Ouémé in die Cotonou-Lagune. Der Mono mündet bei Grand Popo in das Meer und bildet die Grenze zu Togo.

Sprache

Amtssprache ist Französisch. Etwa 60 afrikanische Sprachen dienen als Umgangssprachen. Im Süden wird vorwiegend Fon/Yoruba gesprochen, im Norden Stammessprachen wie Bariba und Fulani.

Religion

50 % Anhänger von Naturreligionen, 30 % Christen (hauptsächlich römisch-katholisch, methodistische Minderheit) sowie 20 % Muslime.

Ortszeit

MEZ. Keine Sommer-/Winterzeitumstellung in Benin.
Differenz zu Mitteleuropa beträgt im Winter 0 Std. und im Sommer -1 Std.

Netzspannung

220 V, 50 Hz.

Staatsoberhaupt

Yayi Boni, seit April 2006.

Kontaktadressen

Botschaft der Republik Benin

Chemin du Petit-Saconnex 28, CH-1209 Genève(auch für Österreich zuständig)
Telefon: (022) 906 84 60.
Öffnungszeiten: Mo-Fr 08.00-13.00 und 15.00-18.00 Uhr.

Honorarkonsulat der Republik Benin

(mit Visumerteilung)
Burggasse 60, A-1070 Wien
Telefon: (01) 523 93 00.
Öffnungszeiten: Mo-Fr 09.00-18.00 Uhr.

Botschaft der Republik Benin

Englerallee 23, D-14195 Berlin Honorarkonsule in München und Saarbrücken.
Telefon: (030) 23 63 14 70.
Öffnungszeiten: Mo-Do 09.00-13.00 und 14.00-17.00 Uhr, Fr 09.00-16.00 Uhr.

Benin Tourisme

Direction de l'Animation et la Promotion Touristique
BP 2037, BJ-Cotonou.
Telefon: 21 32 68 24.
Website: www.benintourisme.com

Reise- und Sicherheitsinformationen

Benin
Sicherheitshinweis vom Auswärtigen Amt:
Stand: 01.12.2014
Unverändert gültig seit: 24.11.2014
Aktuelle HinweiseDie Ebola Epidemie in den Ländern Guinea, Liberia und Sierra Leone kann sich unter Umständen in der Region weiter ausbreiten. Bisher wurden aus Benin aber keine Fälle berichtet. Das Auswärtige Amt rät, die Nachrichtenlage zu verfolgen, insbesondere auch die Hinweise auf der Homepage der deutschen Botschaft in Cotonou zu beachten und allgemeine Hygienemaßnahmen einzuhalten. Ein Merkblatt zu Ebola finden Sie unter Externer Link, öffnet in neuem Fensterwww.diplo.de/reisemedizin.Im Norden Benins sind Fälle von Lassafieber aufgetreten.Es wird empfohlen, vor allem in ländlichen Gegenden Benins nur gut gegarte Speisen zu essen und sich von Nagetieren fern zu halten. Direkter Kontakt mit offensichtlich Kranken oder Körperflüssigkeiten von Kranken sollte vermieden werden.Vor dem Hintergrund der UN-Militärintervention in Mali und deren Unterstützung auch durch die beninische Regierung kann derzeit nicht ausgeschlossen werden, dass es in Benin zu Aktivitäten terroristischer Gruppen kommt. Deutsche Staatsangehörige, die sich derzeit in Benin aufhalten bzw. einen Aufenthalt in Benin planen, werden zu erhöhter Wachsamkeit aufgerufen.Im Norden Benins ist es Anfang Juli 2014 zwischen Malanville und Kandi auf den Landstraßen zu einigen Raubüberfällen gekommen, bei denen auch Personen verletzt wurden.  Das Auswärtige Amt rät, bei Reisen in diese Gegend besonders vorsichtig zu sein und insbesondere hier Nachtfahrten zu vermeiden.Landesspezifische SicherheitshinweiseKriminalitätDie Kriminalität einschließlich der Straßenkriminalität hält sich in engen Grenzen. Insbesondere nach Einbruch der Dunkelheit, auf unbeleuchteten Straßen und im Zusammenhang mit den auch länger andauernden Stromausfällen, können Überfälle und Diebstähle jedoch nicht ausgeschlossen werden. Auf das Tragen oder die Mitnahme von Schmuck und Wertsachen sollte daher stets verzichtet werden. Der Strand von Cotonou ist auch tagsüber nicht sicher. Vereinzelt kommt es zu bewaffneten Angriffen im Straßenverkehr (sog. „Carjacking") und Überfälle auf Fahrzeuge aller Art – auch Reisebusse. Einbrüche und Überfälle mit Waffengewalt haben zugenommen. Von nächtlichen Überlandfahrten, dies gilt auch auf der Strecke Cotonou – Porto Novo, wird angesichts der besonders hohen Unfallgefahr, aber auch der Überfallgefahr, dringend abgeraten. Innerhalb Cotonous sollte in der Zeit nach 24 Uhr von Unternehmungen zu Fuß abgesehen werden. Es wird grundsätzlich geraten, stets mit verriegelten Türen zu fahren.Sonstige HinweiseBaden im Meer kann aufgrund starker Strömung und Brandung lebensgefährlich werden. Angepasste und vorsichtige Fahrweise ist bei Teilnahme im Straßenverkehr wegen der großen Unfallgefahr dringend anzuraten. Die medizinische Notfallversorgung ist – auch in größeren Städten – nicht sichergestellt. Unfälle von Motorradtaxis („Zemidjan") sind aufgrund der technischen Mängel der Motorräder, der mangelnden Ausbildung der Fahrer sowie der Verkehrsdichte oft mit Personenschäden verbunden. Die überwiegende Zahl der Verkehrstoten in Benin sind Fahrer und Passagiere von Motorradtaxis. Es wird daher dringend geraten, bei notwendigen Fahrten mit „Zemidjans" einen Schutzhelm zu tragen.Weltweiter SicherheitshinweisEs wird gebeten, auch den weltweiten Sicherheitshinweis zu beachten:Externer Link, öffnet in neuem Fensterwww.auswaertiges-amt.de

 

zurück

 

Seitenanfang

Reisemedizinische Beratung

Ihre Ansprechpartnerin

Julia Leier

0211 516 160 119