Tourismusinformationen Kongo (Republik Brazzaville)

Klima

Klima

Tropisches Klima mit kurzen Regenzeiten zwischen Oktober und Dezember und langen Regenzeiten von Mitte Januar bis Mitte Mai. Haupttrockenzeit zwischen Juni und Oktober.

Reiseverkehr - National

Flugzeug

Es gibt Linienflüge nach Pointe-Noire mit Zwischenstopps in Loubomo und Ouesso sowie private Charterflugdienste nach Owando, Zanaga und Impfondo.Flughafengebühren: 3400 CFA Fr auf Inlandsflügen.

Schiff

Dampfer verkehren von Brazzaville aus auf dem Kongo und dem Ubangi. Die Flüsse sind als Verkehrswege von großer Bedeutung.

Bahn

Das Streckennetz wird durch die Congo-Océan-Eisenbahngesellschaft betrieben. Es gibt Verbindungen zwischen Brazzaville und Pointe-Noire (Fahrzeit bis zu 3 Tagen.) Man sollte im Voraus buchen und sich nicht auf Fahrpläne verlassen. Kinder unter 5 Jahren reisen kostenlos, Kinder von 5-9 Jahren zahlen die Hälfte.

Bus/Pkw

Straßen sind meist unbefestigte Sandpisten und nur in der Trockenzeit mit Allradantrieb befahrbar. Rund 10 % des gesamten Straßennetzes (1200 km) sind allwettertauglich. Rechtsverkehr. Von Nachtfahrten wird abgeraten.

Mietwagen: 
Eine Reihe von Verleihfirmen haben Niederlassungen in Brazzaville, ein Verzeichnis ist in den größeren Hotels erhältlich.

Unterlagen:
Internationaler Führerschein.

Stadtverkehr

In Brazzaville verkehren Minibusse. In Brazzaville, Pointe-Noire und Loubomo gibt es Taxis ohne Taxameter, der Fahrpreis sollte vor der Abfahrt vereinbart werden.

Reiseverkehr - International

Flugzeug

Lufthansa (LH) bedient die Strecke Frankfurt-Pointe Noire mit einem Zwischenstopp in Libreville (Gabun).

Es gibt keine Direktflüge von Österreich oder der Schweiz nach Brazzaville.

Internationale Fluggesellschaften, die die Republik Kongo anfliegen, sind Aero Benin (EM), Air France (AF), Air Service Gabon (X7) und Ethiopian Airlines (ET).

Flughafengebühren

500 CFA Fr.

Internationale Flughäfen

Brazzaville (BZV) (Maya Maya) liegt 4 km nordwestlich der Stadt. Restaurant und Mietwagenschalter. Taxis vorhanden (Fahrzeit 10-1 Min.). Evl. Bus-/Shuttlebusservice, Informationen nur vor Ort.

Pointe-Noire (PNR) liegt 5,5 km außerhalb der Stadt. Taxis vorhanden.

Schiff

Fährschiffe legen am Hafen von Pointe-Noire an. Stündlich von 08.00-16.00 Uhr fährt eine Fähre über den Kongo von Kinshasa (Dem. Rep. Kongo) nach Brazzaville (Fahrzeit 20 Min.). Fähren auf dem Ubangi verbinden Kongo mit der Zentralafrikanischen Republik.

Bus/Pkw

Es gibt Straßen von Lambaréné (Gabun) nach Loubomo und Brazzaville. Die Verbindungsstraße von Kamerun ist nur in der Trockenzeit befahrbar. Eine weitere Straße verbindet Pointe-Noire mit Cabinda (Angola). Rechtsverkehr. Fahrten bei Dunkelheit sollten vermieden werden. Anreise auch über die Demokratische Republik Kongo möglich.

Unterlagen:
Um die Grenze zu passieren, wird ein carnet de passage benötigt.

Kommunikation

Anmerkung

 

Telefon

Selbstwählferndienst.

Mobiltelefon

GSM 900. Netzbetreiber ist CelTel Congo SA (Internet: www.cg.celtel.com/fr/index.html oder www.msi-cellular.com) und Libertis Telecom. Mobiltelefone können gemietet werden. Die Netzabdeckung beschränkt sich auf Brazzaville, Point Noire sowie auf die größeren Städte im Süden und im Zentrum des Landes. Roaming-Verträge bestehen u.a. mit Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Fax

Faxanschlüsse sind in größeren Hotels vorhanden.

Internet/E-Mail

Hauptanbieter sind CelTel Congo SA . Internetzugang ist in größeren Hotels möglich.

Telegramme

Können in den Hauptpostämtern und einigen Hotels in den Städten aufgegeben werden.

POST- UND FERNMELDEWESEN

Die Post ist eher unzuverlässig. Öffnungszeiten der Postämter: Mo-Fr 07.30/8.00-12.00 und 14.30-17.30 Uhr; für Briefmarkenverkauf und Telegrammaufgabe Mo-Sa 08.00-20.00 Uhr; sonn- und feiertags 08.00-12.00 Uhr.

Deutsche Welle

Da sich der Einsatz der Kurzwellenfrequenzen im Verlauf eines Jahres mehrfach ändert, empfiehlt es sich, die aktuellen Frequenzen direkt beim Kundenservice der Deutschen Welle (Tel: (+49) (0228) 429 32 08. Internet: www.dw-world.de) anzufordern.

Urlaubsorte & Ausflüge

Urlaubsorte & Ausflüge

Die Hauptstadt Brazzaville liegt an der Westseite des Malebo-Beckens am Kongo. Die alte Kathedrale St. Firmin, der Vorort Poto Poto, die Tempelmoschee, die Märkte in Ouendze und Moungali und das Nationalmuseum gehören zu den Hauptsehenswürdigkeiten. Der Stadtpark lädt zu Spaziergängen ein.
150 km nördlich der Hauptstadt liegt das historische Dorf M’Bé, die Hauptstadt König Makokos. Beliebte Ausflugsziele sind ferner der Bleu-See und das Tal der Schmetterlinge.
Südlich von Brazzaville liegen die tosenden Stromschnellen des Kongos, die Foulakari-Fälle und das Trou de Dieu, das einen Rundblick über die umliegende Landschaft bietet.
Die größte Küstenstadt, Pointe-Noire, ist für ihren abendlichen Markt bekannt. Herrliche Strände finden Sonnenhungrige in der Region Côte Sauvage. An der gesamten Küste, in den Flüssen und den Seen Nago und Kayo gibt es gute Fischgründe. In Mayombé (150 km im Landesinneren) und an der Lagune von Gounkouati ist die Landschaft besonders reizvoll.

Wirtschaftsprofil

Wirtschaft

Bruttoinlandsprodukt:
ca. 15,35 Mrd. US$ (2008)
pro Kopf: ca. 3.900 US$ (2008)

Wachstumsrate: ca. 6,4 % (2008)

Arbeitslosenrate: k.A.

Inflationsrate: ca. 6,6 % (2008)

Bevölkerung unter der Armutsgrenze: k.A.

Anteil der Wirtschaftssektoren am Bruttoinlandsprodukt:
Landwirtschaft: 5,6 %
Industrie: 57,1 %
Dienstleistungen: 37,3 % (2006)

Wichtige Wirtschaftszweige:
Erdölförderung, Land- und Forstwirtschaft

Außenhandel
Importe: ca. 2,988 Mrd. US$ (2008)
Exporte: ca. 10,85 Mrd. US$ (2008)

Wichtige Handelsbeziehungen:
USA, Frankreich, China, Taiwan, Südkorea, Indien, Italien

Mitgliedschaft in internationalen Organisationen:
UN (Vereinte Nationen), ILO (Internationale Arbeitsorganisation), FAO (UN-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation), UNESCO (UN-Organisation für Erziehung, Wissenschaft und Kultur), WHO (Weltgesundheitsorganisation), IWF (Internationaler Währungsfonds), WB (Weltbank), IDA (Internationale Entwicklungsorganisation - Weltbank), AfEB (Afrikanische Entwicklungsbank), ICAO (Internationale Zivilluftfahrt-Organisation), UPU (Weltpostverein), ITU (Internationale Fernmeldeunion), WMO (Weltorganisation für Meteorologie), UNCTAD (Handels- und Entwicklungskonferenz der UN), AU (Afrikanische Union), UNECA (UN-Wirtschaftskommission für Afrika), CEEAC (Wirtschaftsgemeinschaft der Zentralafrikanischen Staaten), CEMAC (Wirtschafts- und Währungsgemeinschaft Zentralafrikas), UDEAC (Zentralafrikanische Zoll- und Wirtschaftsunion), GATT (Allgemeines Zoll- und Handelsabkommen im Rahmen der UN), WTO (Welthandelsorganisation), CFA (Afrikanische Währungsgemeinschaft), AKP (Gruppe der afrikanischen, karibischen und pazifischen Staaten), Gruppe der Blockfreien, Ständiger UN-Konsultativausschuss für Sicherheitsfragen in Zentralafrika, Kommission des Golfs von Guinea

Umgangsformen

Anzug und Krawatte bzw. Kostüm sind in der Regel nur bei Verhandlungen mit Regierungsbeamten üblich, jedoch nicht bei Geschäftstreffen. Französischkenntnisse sind erforderlich, da keine Übersetzer- und Dolmetscherdienste zur Verfügung stehen. Geschäftsreisen legt man am besten in die Monate Januar bis März und Juni bis September.
Geschäftszeiten: Mo-Fr 07.00-14.00 Uhr, Sa 07.00-12.00 Uhr.

Land & Leute

Essen & Trinken

In den Restaurants findet man überwiegend französische Küche. Einige Restaurants, wie am Nanga-See und im Grand Hotel (Loubomo), bieten afrikanische Spezialitäten wie Piri Piri (Huhn mit Pfeffer), Mohambe (Huhn in Palmöl), Maniokblätter oder Paka Paka in Palmöl.

Nachtleben

In den größeren Städten treten einheimische Musikbands auf. In Brazzaville und Pointe-Noire gibt es Nachtklubs.

Einkaufstipps

Die beiden größten Märkte sind in Moungali und Ouendze. Auf den Freiluftmärkten in den Dörfern Makana und M’Pila (3 km von Brazzaville) werden Ton- und Korbwaren angeboten. Öffnungszeiten der Geschäfte: i. A. Mo-Sa 08.00-12.00 und 15.00-18.00 Uhr. Einige Geschäfte schließen Montag nachmittags, manche haben sonntagmorgens geöffnet.

Sport

In Brazzaville gibt es gute Segelmöglichkeiten, Reit- und Golfplätze. An der Küste bei Pointe-Noire ist Angeln sehr beliebt. Der Plage Mandaine ist ein geschützt liegender Badeort mit guten Wasserskimöglichkeiten und Jachthäfen. Die Lagunen bei Gounkouati sind für ihren Fischreichtum bekannt.

Veranstaltungskalender

Informationen über Veranstaltungen sind vom Ministère du Tourisme et de l’Environnement erhältlich (s. Adressen).

Sitten & Gebräuche

Die üblichen Höflichkeitsformen sollten bei Einladungen beachtet werden, kleine Geschenke sind gern gesehen. Zwanglose Alltagskleidung wird überall akzeptiert, Miniröcke und Shorts sollten jedoch nicht an allen öffentlichen Orten getragen werden. Fotografieren: Es is verboten, öffentliche Gebäude und Einrichtungen zu fotografieren. Trinkgeld: In Hotels und Restaurants 10%. Gepäckträger erwarten kein Trinkgeld.

Gesetzliche Feiertage

Feiertage

2016
1 Jan Neujahr
8 Mar Weltfrauentag
1 May Tag der Arbeit
10 Jun Tag der Versöhnung
15 Aug Nationaler Feiertag
1 Nov Allerheiligen
25 Dec Weihnachten

2017
1 Jan Neujahr
8 Mar Weltfrauentag
1 May Tag der Arbeit
10 Jun Tag der Versöhnung
15 Aug Nationaler Feiertag
1 Nov Allerheiligen
25 Dec Weihnachten
Fällt ein Feiertag auf einen Sonntag, so wird er am darauf folgenden Montag begangen.

zollfrei einkaufen

Zollfrei einkaufen

Folgende Artikel können zollfrei in die Republik Kongo eingeführt werden (Personen ab 18 J.):200 Zigaretten oder eine Schachtel Zigarren oder eine Schachtel Tabak;
1 Flasche alkoholische Getränke;
Parfüm für den persönlichen Gebrauch (geöffneter Flakon).
Beim Import von teuren Gegenständen (Kameras, Uhren) wird geraten, die Rechnung mitzuführen und eine Zollerklärung auszufüllen. Ein Laptop sollte als für die Arbeit notwendiges Hilfsmittel deklariert werden.

Einfuhrverbot

Waffen dürfen nicht eingeführt werden.

Geld

Währung

1 CFA (Communauté Financiaire Africaine) Franc* = 100 Centimes. Währungskürzel: CFA Fr, XAF (ISO-Code). Banknoten sind im Wert von 10.000, 5000, 2000, 1000, 500 CFA Fr im Umlauf. Münzen gibt es in den Nennbeträgen 500, 100, 50, 25, 10, 5, 2 und 1 CFA Fr.

Anmerkung: [*] Wird von der Banque des Etats de l'Afrique Centrale (BEAC, Staatsbank der Zentralafrikanischen Staaten) herausgegeben und von Äquatorialguinea, Gabun, Kamerun, Kongo, Tschad und der Zentralafrikanischen Republik verwendet. Der von der Banque des Etats de l'Afrique de l'Ouest (BCEAO, Staatsbank der Westafrikanischen Staaten) herausgegebene CFA Franc (XOF) ist kein gesetzliches Zahlungsmittel in der Republik Kongo. Der CFA Franc ist an den Euro gebunden.

Geldwechsel

Die Mitnahme von US-Dollar oder Euro ist empfohlen.

Kreditkarten

Diners Club und MasterCard werden selten akzeptiert. Einzelheiten vom Aussteller der betreffenden Kreditkarte. Manche Hotels in Brazzaville und Pointe-Noire akzeptieren Kreditkarten, Bargeldzahlung wird jedoch vorgezogen.
 

Reiseschecks

Sollten in Euro oder US-Dollar ausgestellt sein, werden aber in der Praxis nur selten akzeptiert.

Devisenbestimmungen

Die Aus- und Einfuhr der Landeswährung verboten. Die Ausfuhr von Fremdwährungen ist deklarationspflichtig.

Öffnungszeiten der Banken

Mo-Fr 07.30-11.30 Uhr.

Wechselkurse

1.00 CHF = 0.93 EUR
1.00 USD = 0.94 EUR
1.00 EUR = 655.95 XOF
1.00 CHF = 610.49 XOF
1.00 USD = 619.55 XOF
Wechselkurse vom 10 Januar 2017

Reisepass/Visum

Übersicht

LandReisepaßVisumRückflugticket
Türkei Ja Ja Ja
Andere EU-Länder Ja Ja Ja
Schweiz Ja Ja Ja
Österreich Ja Ja Ja
Deutschland Ja Ja Ja

Reisepass

Allgemein erforderlich, muss bei der Einreise noch mindestens 6 Monate gültig sein.

Einreise mit Kindern

Deutsche: Maschinenlesbarer Kinderreisepass oder eigener Reisepass.Österreicher: Eigener Reisepass.

Schweizer: Eigener Reisepass.

Türken: Eigener Reisepass.

Anmerkung: Für die Kinder gelten jeweils die gleichen Visumbestimmungen wie für ihre Eltern.

Seit dem 27. Juni 2012 benötigen Kinder für Reisen in das Ausland (auch innerhalb der EU) ein eigenes Reisedokument (Reisepass / Kinderreisepass). Eintragungen von Kindern in den elterlichen Reisepass sind nicht mehr möglich.

Visum

Erforderlich u.a. für Staatsangehörige der in der obigen Tabelle genannten Länder.

Transit

Ansonsten visumpflichtige Transitreisende, die mit dem nächsten Flugzeug weiterreisen, über gültige Dokumente für die Weiterreise verfügen und das Transitgebiet nicht verlassen, benötigen kein Transitvisum.

Visaarten

Touristen- und Geschäftsvisum.

Visagebühren

Unterschiedlich je nach Visum und Aufenthaltsdauer. Auskünfte erteilen die konsularischen Vertretungen (s. Kontaktadressen).

Deutschland und Österreich
Touristen- Geschäfts-, Besuchsvisum:
110 € (15 Tage gültig, einmalige Einreise),
155 € (3 Monate gültig, mehrmalige Einreise).

Bei Expressausstellung (2 Tage): 130 €.

Schweiz
Touristenvisum: 80 CHF (15 Tage gültig), 120 CHF (3 Monate gültig).
Geschäftsvisum: 130 CHF (15 Tage gültig), 170 CHF (3 Monate gültig).
Bei Expressausstellung: +100 % der Gebühren.

Gültigkeitsdauer

Je nach Visaart unterschiedlich.

Antragstellung

Konsulat oder Konsularabteilung der Botschaft (s. Kontaktadressen). Persönliche Antragstellung ist empfohlen.

(a) 1 Antragsformular.
(b) 2 Passfotos.
(c) Reisepass, der bei der Einreise noch mindestens sechs Monate gültig ist und mindestens eine freie Seite enthält.
(d) Gebühr (in bar bei persönlicher Antragstellung oder per Verrechnungsscheck).
(e) Rück- oder Weiterreiseticket.
(f) Gelbfieber-Impfbescheinigung.Touristische Reisen zusätzlich:
(g) Buchungsbestätigung des Hotels.(h) für Aufenthalte ab 60 Tagen: Polizeiliches Führungszeugnis.Geschäftsreisen zusätzlich:
(h) Entsendungsschreiben der eigenen Firma mit Angaben über Reiseanlass und -dauer und Bestätigung der Kostenübernahme sowie Einladungsschreiben des kongolesischen Geschäftspartners.Besuchsreisen zusätzlich:
(i) Einladungsschreiben des Verwandten/Bekannten.Bei Antragstellung auf dem Postweg sollte ein frankierter Einschreiben beigefügt werden.

Aufenthaltsgenehmigung

Anfragen an die Direction de Sécurité d'Etat in Brazzaville.

Bearbeitungszeit

1-2 Wochen.

Expressausstellung: bei persönlicher Antragstellung sofort, ansonsten 2 Tage.

Impfungen

Staatsangehörige aller Länder müssen bei der Einreise am Flughafen eine Gelbfieberimpfbescheinigung vorweisen, ansonsten kann die Einreise verweigert werden. Nähere Informationen im Kapitel Gesundheit.

Dokumente bei der Einreise

Rück- oder Weiterreisetickets und -papiere,internationaler Impfausweis mit einer gültigen Gelbfieberimpfung.

Allgemeines

Lage

Zentralafrika, Westküste Äquatorialafrikas.

Fläche

342.000 qkm (132.047 qm).

Bevölkerungszahl

4.755.097 (2015).

Bevölkerungsdichte

13,9 pro qkm.

Hauptstadt

Brazzaville.

Staatsform

Republik seit 1992. Verfassung von 2002. Übergangsparlament mit 75 ernannten Mitgliedern. Unabhängig seit 1960 (ehemalige französische Kolonie). Aufgrund der politischen Umorientierung von Militärherrschaft zu demokratischem Mehrparteiensystem kommt es immer wieder zu Unruhen.

Geographie

Kongo grenzt im Norden an Kamerun und die Zentralafrikanische Republik, im Osten an die Dem. Rep. Kongo, im Südwesten an den Atlantik und die angolanische Enklave Cabinda und im Westen an Gabun. Große Gebiete des Landes bestehen aus Sümpfen, Savannen und dichten Wäldern. Die Flüsse sind die einzigen Verbindungen ins Landesinnere. Der gewaltige Strom Kongo und seine Nebenflüsse bilden den größten Teil der Grenze zur Dem. Rep. Kongo und entwässern gleichzeitig die Sümpfe im nördlichen Landesteil. Die schmale, sandige Küstenebene wird von Lagunen aufgelockert, hinter denen die Mayombe-Berge aufragen. Die Mehrheit der Bevölkerung lebt im Süden des Landes.

Sprache

Amtssprache ist Französisch. Lingala und Monokutuba sind Handelssprachen. Viele regionale Dialekte wie Sanga, Téké, Ubangi und Kikongo sind ebenfalls gebräuchlich.

Religion

50 % Anhänger von Naturreligionen, 40 % Katholiken, 10 % protestantische und islamische Minderheiten.

Ortszeit

MEZ.
Keine Sommer-/Winterzeitumstellung in der Republik Kongo.
Differenz zu Mitteleuropa beträgt im Winter 0 Std. und im Sommer -1 Std.

Netzspannung

220 V, 50 Hz; Adapter empfehlenswert.

Regierungschef

Clément Mouamba, seit April 2016.

Staatsoberhaupt

Denis Sassou-Nguesso, seit 1997.

Kontaktadressen

Botschaft der Republik Kongo

Rue Chabrey 8, CH-1202 Genève, Switzerland Telefon: (022) 731 88 21.
Email: missioncongo@bluewin.ch


(auch für Österreich zuständig)Honorarkonsulate in Hannover (Internet: www.konsulat-kongo.de), Dreieich-Sprendlingen und München.
 
Telefon: (030) 49 40 07 53 oder 49 40 07 78.
Email: botschaftkongobzv@hotmail.de
Öffnungszeiten: Mo-Fr 10.00-16.00 Uhr.

Direction Generale du Tourisme et des Loisirs

BP 456, CG-Brazzaville, Republic of the Congo Telefon: 83 09 56.

Honorargeneralkonsulat der Republik Kongo

(mit Visaerteilung)
Telefon: (+43) (01) 40 44 13 00
Email: konsulat@republikkongo.at
Öffnungszeiten: Mo-Fr 10.00-16.00 Uhr.

Reise- und Sicherheitsinformationen

Kongo (Republik Kongo)
Sicherheitshinweis vom Auswärtigen Amt:
Stand: 14.02.2017
Unverändert gültig seit: 02.02.2017
Landesspezifische SicherheitshinweiseIn einigen Regionen des südlichen Departments „Pool" waren und sind großangelegte Militäroperationen zu beobachten. In der gesamten Südregion werden Suchaktionen gegen Rebellengruppen durchgeführt, bei denen neben Militär und Polizei auch irreguläre Milizen eingesetzt werden.Von Reisen in das Department Pool wird daher dringend abgeraten.Reisen von Brazzaville nach Pointe Noire sind deswegen bis auf weiteres nur auf dem Luftweg vertretbar. Täglich finden zahlreiche Flüge zwischen den beiden Metropolen statt, alle Fluggesellschaften gelten nach EU-Standards als unsicher.Im Vergleich zu seinen Nachbarstaaten ist die Republik Kongo ein relativ sicheres Reiseland. Bei Reisen im Kongo ist dennoch generell und im ganzen Land eine erhöhte Wachsamkeit und Umsicht geboten, größere Menschenansammlungen und die Nähe zu Militär- und Polizeiposten sollten gemieden werden.Anweisungen von Militär- und Polizeiposten ist unbedingt Folge zu leisten.Insbesondere das generell bestehende Verbot von Foto- und Videoaufnahmen, gerade auch mit Mobiltelefonen, von Militärpersonen und allen öffentlichen, sicherheitsrelevanten Einrichtungen (Militärposten, Flughafen, Fährhafen, Kasernen, Krankenhäuser, Brücken, aber auch Areale von Palmölplantagen und Rodungsflächen im Regenwald) wird mit besonderer Konsequenz durchgesetzt. Hohe Geldstrafen und eine vorübergehende Inhaftierung bei Verstößen sind nicht auszuschließen.KriminalitätEinige Stadtteile in Brazzaville (Ouenze, Talangaï, Bakongo, Poto Poto, Makélékélé) sollten wegen erhöhter Kriminalität nach Einbruch der Dunkelheit nur wenn unbedingt erforderlich und dann möglichst ohne Wertsachen besucht und nachts am besten ganz gemieden werden. Dies gilt auch für die Hafenstadt Pointe Noire, wegen der sich verschlechternden Wirtschaftslage ist hier seit einiger Zeit eine erhöhte Kriminalität zu beobachten.Straßenverkehr & Reisen über LandVon einer Nutzung der Nationalstraße Nr. 1 von Brazzaville Richtung Kinkala und weiter über Mindouli bis Pointe Noire wird dringend abgeraten. Bei der Nutzung der Nationalstraße Nr. 2 von Brazzaville Richtung Norden bis Ouesso sind Straßensperren und Kontrollen, z.T. auch durch irreguläre Milizen, zu passieren.Wer Fahrten auf dieser Strecke unternimmt, sollte sich besser einem Konvoi anschließen, Nachtfahrten sollten allgemein vermieden werden.Das Straßennetz (auch die Nationalrouten), ist insgesamt in schlechtem Zustand, was Verkehrsunfälle begünstigt. Besondere Vorsicht ist auf der Nationalstraße Nr 1 zwischen Pointe Noire und Brazzaville geboten. Hier besteht erhöhte Gefahr durch intensiven Schwerlastverkehr mit durchweg nicht verkehrssicheren LKW auf weitgehend unbefestigten Straßenabschnitten. Von Fahrten mit Taxis und Bussen auf dieser und anderen Fernstrecken wird unbedingt abgeraten. Dies gilt insbesondere für die Regenzeiten.Eisenbahn- und FlugverkehrDer stets stark überfüllte Zug zwischen Pointe Noire und Brazzaville verkehrt bis auf weiteres nicht mehr, da die im Department Pool operierenden Milizen Brücken gesprengt haben.Innerkongolesische Flugverbindungen gibt es vor allem zwischen Brazzaville/Kayi/ Dolisie, Brazzaville/Ouesso und Brazzaville/Pointe Noire. Der technische Zustand der Flugzeuge wie auch der Ausbildungsstand der Piloten erfüllen zumeist nicht die internationalen Normen. Alle in der Republik Kongo zugelassenen und operativen Fluggesellschaften stehen auf der „schwarzen Liste" der EU (Externer Link, öffnet in neuem Fensterec.europa.eu/transport/air-ban). Weltweiter SicherheitshinweisEs wird gebeten, auch den Externer Link, öffnet in neuem Fensterweltweiten Sicherheitshinweis zu beachten.

 

zurück

 

Seitenanfang

Reisemedizinische Beratung

Ihre Ansprechpartnerin

Julia Leier

0211 516 160 119