Ciguatera-Fischvergiftung

Erreger

Gambierdiscus toxicus (Dinoflagellat)

 

Verbreitung

Das Phytoplankton, welches die Gifte produziert (z.B. Ciguatoxin, Maitotoxin), kommt in tropischen und subtropischen Küstengewässern vor. Besonderes Risiko besteht in Riffregionen der Karibik und des Pazifik.

 

Übertragung

Die Übertragung erfolgt durch den Verzehr großer, rifflebender Raubfische (z.B. Zackenbarsche, Barrakudas, Schnapper, Papageienfische), die die Toxine in ihrem Körper ansammeln. Ciguatera ist nicht ansteckend.

 

Inkubationszeit

1 - 24 Stunden.

 

Krankheitszeichen

Hautausschläge, Taubheitsgefühl, Durchfall, Bauchkrämpfe und Erbrechen. Zusätzlich neurologische Symptome (z.B. Kalteüberempfindlichkeit), die über Monate anhalten können.

 

Behandlung

Kein spezifisches Antidot gegen Ciguatera vorhanden. Die Behandlung erfolgt über Maßnahmen zur Rehydrierung des Patienten.

 

Vorbeugung

Verzicht auf den Verzehr von großen, rifflebenden Raubfischen in Risikogebieten.

 

Hier das Poster zum Thema Vergiftung durch Meeresfrüchte herunterladen

 

 

 

 

Reisemedizinische Beratung

Ihre Ansprechpartnerin

Julia Leier

0211 516 160 119