Tourismusinformationen Algerien


Anmerkung

In jeder Stadt, die von Air Algérie angeflogen wird, ist die Fluggesellschaft vertreten. In abgelegeneren Zweigstellen, die nicht mit Computern oder Telexgeräten ausgestattet sind, sollten Reservierungen frühzeitig vorgenommen und bestätigt werden. In den Zweigstellen der Großstädte muss man mit langen Wartezeiten rechnen.]]>

Air Algérie (Internet: www.airalgerie.dz) bietet Linienflüge von Algier nach Annaba, Constantine und Oran. Unregelmäßiger Flugverkehr zwischen Algier, Oran, Constantine, Annaba und den kleineren Städten und Oasen (z. B. Ouargla und Ghardaia) sowie Verbindungen in die Ölstädte (z. B. In Amenas und Hassi Messaoud). Flugbuchungen mit Air Algérie sollten unbedingt vor Reiseantritt per Telefon/Fax bestätigt werden. Im Sommer verspäten sich u. U. die Abflüge in den Süden durch Sandstürme. Trotzdem ist das Flugzeug das zuverlässigste Verkehrsmittel für Reisen in die südlichen Landesteile. Von den Oasen Djanet und Tamanrasset erreicht man das Tassili N'Ajjer-Plateau und das Hoggar-Gebirge.]]>

Air Algérie angeflogen wird, ist die Fluggesellschaft vertreten. In abgelegeneren Zweigstellen, die nicht mit Computern oder Telexgeräten ausgestattet sind, sollten Reservierungen frühzeitig vorgenommen und bestätigt werden. In den Zweigstellen der Großstädte muss man mit langen Wartezeiten rechnen.
]]>

Algier (ALG) (Houari Boumediène) liegt 20 km östlich von Algier. Busverbindung zur Stadt (06.00-19.00 Uhr), Fahrzeit etwa 30 Min. Taxistand. Flughafeneinrichtungen: Bank/Wechselstube, Gepäckaufgabe, Geschäfte, Postamt, Tourist-Information, Autovermietung und Restaurants.

Oran (ORN) (Es Senia) liegt 10 km außerhalb der Stadt und ist per Taxi oder Linienbus erreichbar. Bank, Mietwagenschalter und Imbiss-Stand.

Annaba (AAE) (Les Saline) liegt 12 km von Annaba entfernt. Busverbindung in die Stadt alle 30 Min. Taxistand, Restaurant, Bank und Mietwagenschalter.

Constantine (CZL) (Ain El Bey) liegt 9 km außerhalb der Stadt. Busse, Taxis und begrenzte Flughafeneinrichtungen.]]>

Société Nationale des Transports Ferroviaires (SNTF) (Internet: www.sntf.org) betrieben. Täglich verkehren Züge zwischen Algier, Oran, Béjaia, Skikda, Annaba und Constantine. Im Süden des Landes gibt es tägliche Zugverbindungen von Annaba nach Tebessa über Souk Ahras, von Constantine nach Touggourt über Biskra (zweimal täglich) und von Mohammadia nach Bechar. Auf den südlichen Strecken stehen nur Wagen der 2. Klasse zur Verfügung.]]>


Fernbus:
Überlandbusse der SNTF verkehren regelmäßig zwischen den größeren Städten, sind verhältnismäßig preiswert, jedoch nicht für lange Strecken, z. B. von der Küste bis in die südlichen Landesteile, zu empfehlen. Die Busbahnhöfe liegen unweit der Stadtzentren von Algier und Oran.

Mietwagen:
Mietwagen erhält man an den Flughäfen, in Hotels oder in den meisten größeren Städten.

Unterlagen:
Internationaler Führerschein. Bei Aufenthalten bis zu drei Monaten kann der eigene Wagen zollfrei mitgenommen werden. An der Grenze muss man eine Versicherung abschließen. Man benötigt einen Eigentumsnachweis. Ein Carnet de Passage kann erforderlich sein, wenn man sein eigenes Fahrzeug benutzt.]]>

carnets) für zehn Fahrten; Tages-, Wochen- und länger gültige Zeitkarten. Zwei öffentliche Aufzüge und eine Bergbahn befördern Besucher auf einen Hügel über Algier, von wo aus man einen schönen Blick auf das Händlerviertel der Altstadt (Souk) hat. Der Bau einer U-Bahn ist vorgesehen.

Taxi:
In allen Städten gibt es zahlreiche Taxis mit Taxameter, oft teilt man sich ein Taxi mit anderen Fahrgästen. Nach Sonnenuntergang gelten Zuschläge. Private Taxis sind oft nicht versichert und daher nicht zu empfehlen.]]>

Air Algérie (AH) (www.airalgerie.de).

Verbindungen von Europa bestehen u.a. mit Lufthansa (LH) sowie mit Alitalia (AZ) und Air France (AF) über Italien oder Frankreich.]]>

(Algiers) Houari Boumediene Flughafen (ALG). (www.aeroportalger.dz) Der Flughafen liegt etwa 17 km südöstlich vom Zentrum von Algiers.  Tel: <p>+213 2150 91 91.</p>. ]]>


Passagierschiffe laufen regelmäßig Algier und Oran an. Algérie Ferries bieten Fährverbindungen von Marseille (Frankreich) und Alicante (Spanien) nach Algerien an (Internet: www.algerieferries.com) und die Société Nationale Maritime Corse Méditerranée (SNCM) (Internet: www.sncm.fr) bietet eine Fährverbindung von Marseille nach Algier, Oran, Skikda und Bejaia an.]]>

Maghnia (Marokko; zurzeit geschlossen),
Hazaoua-Taleb Larbi, Bou Chebka, Sakiet Sidi Youssef-El Hadada, Ghardiamaou-Ouled Moumen und Babouch-El Aioun (Tunesien),
Fort Thiriet (Libyen),
In Guezzam (Niger) und
Bordj Mokhtar (Mali).
Von Reisen in das Grenzgebiet zu Niger und Mali wird aus Sicherheitsgründen abgeraten.

In der Küstenregion ist das Straßennetz gut, einige Asphaltstraßen führen auch in die nördliche Sahara. Die beiden Trans-Sahara-Highways sind die einzigen Asphaltstraßen im Süden des Landes, eine verläuft Richtung Westen durch Reggane bis zur marokkanischen Küste, die andere durch Tamanrasset und Djanet nach Ghardaia und Algier. Die Fahrstrecke hängt oft von der Jahreszeit ab. Man sollte bedenken, dass Wüstenstraßen normalerweise unbefestigte Sandpisten sind und daher nur mit gut ausgerüsteten Fahrzeugen mit Allradantrieb befahren werden sollten. Reisen in und durch die Sahara sollten nur mit Hilfe eines erfahrenen Reiseunternehmens unternommen werden.

Bus:
Busverbindungen nach Tunesien und Marokko werden von SNTF (nationale Reise- und Transportgesellschaft) (Internet: www.sntf.org) und Altour (Internet: www.altour.com) angeboten.]]>

www.djezzy.com). Es bestehen Roaming-Verträge. Am besten kauft man sich aber eine SIM-Karte in Algerien, die man in seinem eigenen Mobiltelefon nutzen kann. Auf diese Weise kann man von den günstigeren Tarifen im Land profitieren. ]]>

Deutschen Welle (Tel: (+49) (0228) 429 32 08. Internet: www.dw-world.de) anzufordern.]]>

Algier war schon in der Antike eine wichtige Hafenstadt. Dankdes trockenen Wüstenklimas sind zahlreiche eindrucksvolle Ruinen(besonders in Tipasa, s. u.) erhalten geblieben. Viele Bauwerke stammenaus der Mitte des 19. Jahrhunderts, als die Franzosen Algier zumGeschäfts- und Handelszentrum ausbauten. Für orientalisches Flairsorgen die engen Gassen, die Moscheen, die Kasbah (arabische Altstadt), die Medressen (islamische Hochschulen) und nicht zuletzt die schönen türkischen Häuser und Paläste. Das Bardo-Museum für Völkerkunde und die Nationalgaleriegehören zu den besten Museen Nordafrikas. Trotz dieserSehenswürdigkeiten halten sich Besucher nur selten länger hier auf. DieStadt ist eine Zwischenstation auf dem Weg zur Küste oder in den Süden,da man hier Fahrkarten und Unterkünfte für das Landesinnere buchen kann.
Zeralda ist ein Badeort mit Feriendorf und nachgebautem Nomadendorf. Tipasa bietet gut erhaltene Ruinen römischer, punischer und christlicher Bauwerke sowie ein numidisches Mausoleum. Die Schluchten von Chiffa und die Kabyleiziehen Besucher aufgrund ihrer landschaftlichen Schönheit an. Hierliegen weitläufige Feigen- und Olivenhaine, die im Winter zu Skipistenwerden.
Östlich von Algier liegt die Türkisküste mit felsigen Buchten und langen Stränden mit guten Sport-, Kreuzfahrt- und Wassersportmöglichkeiten. Auf der Sidi-Fredj-Halbinsel gibt es einen Jachthafen, ein Freilichttheater sowie Freizeitanlagen und Sporteinrichtungen.
An der Westküste, im Umkreis der zweitgrößten algerischen Stadt Oran,erwarten den Urlauber schöne Strände, historische Stätten und Moscheen.Oran ist hauptsächlich Finanzzentrum, in der Nähe liegen jedoch mehrereschöne Strände mit gut ausgestatteten Hotels, u. a. Ain El Turk, LesAndalouses, Canastel, Kristel, Monastagem und Sablettes. Les Andalousesist das größte Touristenzentrum der Region mit sehr gutenWassersportmöglichkeiten, Nachtklubs und ausgezeichneten Hotels.]]>



Tlemcen eine bedeutendeKaiserstadt. Hier in den bewaldeten Ausläufern des Tell-Atlas ist esauch im Hochsommer angenehm kühl. Zu den Sehenswürdigkeiten gehören dieGroße Moschee, die Mansourah-Festung und die Almohad-Wehrgänge.
Constantineliegt im Osten des Landes auf einem mächtigen Plateau, das nur überBrücken zu erreichen ist, die das Flusstal des Rhumel überspannen. Dieälteste bewohnte Stadt Algeriens wurde als Cirta von den Karthagerngegründet. Zu den Sehenswürdigkeiten gehören der Ahmed Bey-Palast (einer der schönsten Paläste des Maghreb) und die Djamma El Kebir-Moschee.]]>



Diemeisten algerischen Oasen entsprechen nicht der europäischenVorstellung von kleinen palmenbewachsenen Orten, sondern sind oftverhältnismäßig große Städte mit hübschen, von Mauern umgebenen Gärten,Moscheen, Geschäften und Denkmälern. Als Ausgangspunkt fürSahara-Expeditionen bieten sich Laghouat an oder die fünf Städte der M’Zab,bildschöne Dörfer mit weißen Häuschen auf Erdwällen, die im Abstand vonca. einem Kilometer aus einem Wüstengraben aufragen. Die bekanntestedieser Ortschaften ist Ghardaia. Diese Region wird von einer sehr alten islamischen Mozabiten-Sekte bewohnt. Die Oase El Golea hat ein interessantes altes Fort.
Von Tamanrasset, der einzigen größeren Stadt im äußersten Süden, kann man das Hoggar-Gebirgeund die westliche Wüste am besten erforschen. »Tam«, wie sie auchgenannt wird, ist ein beliebter Winterurlaubsort und Erdölzentrum. DieStadt wird regelmäßig von Kamelkarawanen der Les hommes Al aufgesucht, der blau gekleideten Tuareg.
Die kleine Oase Djanet, eine weitere willkommene Durchgangsstation für Geschäftsreisende und Trans-Sahara-Expeditionen, liegt auf dem Tassili N’Ajjer,dem »Plateau der Abgründe«. Diese große vulkanische Ebene wird vonriesigen Schluchten durchzogen, ursprünglich von großen Flüssengebildet, die heute längst ausgetrocknet sind oder unterirdischverlaufen. Das Gebiet umfasst 130.000 qkm und manche der hiergefundenen Felsmalereien sind über 6000 Jahre alt. Reisebüros in Algieroder Djanet organisieren Ausflüge, die zwischen einem Tag und einerWoche dauern.]]>

Bruttoinlandsprodukt:
ca. 232,9 Mrd. US$ (2009)
pro Kopf: ca. 6.900 US$ (2008)

Wachstumsrate: ca. 3,5 % (2008)

Arbeitslosenrate: ca. 12,5 % (2008)

Inflationsrate: ca. 4,5 % (2008)

Bevölkerung unter der Armutsgrenze: ca. 23 % (2006)

Anteil der Wirtschaftssektoren am Bruttoinlandsprodukt
Landwirtschaft: ca. 8,3 % (2008)
Industrie: ca. 62,3 % (2008)
Dienstleistungen: ca. 29,4 (2008)

Wichtige Wirtschaftszweige:
Erdöl und Erdgas

Außenhandel
Importe: ca. 39,16 Mrd. US$ (2008)
Exporte: ca. 78,23 Mrd. US$ (2008)

Wichtige Handelsbeziehungen: Frankreich, USA, Italien, Frankreich, Spanien, Kanada, Brasilien, China (VR), Belgien, Türkei

Mitgliedschaft in internationalen Organisationen: Vereinte Nationen, ILO (Internationale Arbeitsorganisation), WHO (Weltgesundheitsorganisation), FAO (VN-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation), ITU (Internationale Fernmeldeunion), UPU (Weltpostverein), ICAO (Internationale Zivilluftfahrt-Organisation), UNICEF (Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen), UNIDO (VN-Organisation für industrielle Entwicklung), IAEA (Internationale Atomenergie-Agentur), Weltbank, IWF (Internationaler Währungsfonds), AU (Afrikanische Union), Arabische Liga, OPEC (Organisation Erdöl exportierender Länder), UMA (Union des Arabischen Maghreb)]]>


Geschäftszeiten:
In der Regel Sa-Mi 08.00-12.00 und 13.00-16.00 Uhr.]]>

Arabisch-Deutsche Vereinigung für Handel und Industrie e.V
Garnisonkirchplatz 1, D-10178 Berlin
Tel: (030) 278 90 70.
Internet: www.ghorfa.de

Österreichisch-Arabische Handelskammer
Lobkowitzplatz 1, A-1015 Wien
Tel: (01) 513 39 65.
Internet: www.aacc.at

Chambre de Commerce d’Algiers (Nationale Industrie- und Handelskammer)
6 Boulevard Amilcar Cabral, Palais Consulaire, Place des Martyrs, DZ-16003 Algier
Tel: (21) 96 66 66.]]>

Merguez) und Brochettes, getoastetes Baguette mit verschiedenen Füllungen, auf Wunsch mit scharfer Soße (Harissa). Sehr schmackhaft ist Shakshuba (Gemüseeintopf mit Zwiebeln, Paprika, Tomaten und Eiern). Im südlichen Landesteil ist die Auswahl begrenzt, und die Speisekarte richtet sich nach dem Nahrungsmittelangebot. Die einheimische Küche, wie sie in Privathäusern angeboten wird, besteht oft aus Braten (normalerweise Lamm), Cous-Cous mit Gemüsesoße und frischem Obst. Nahrungsmittel sind verhältnismäßig teuer. Getränke: Alkoholausschank nur in Hotels und Restaurants der gehobenen Preisklasse; Hotelbars haben geöffnet, bis der letzte Gast gegangen ist. Algerien hat einige gute, einheimische Weine, die Auswahl im Land ist jedoch gering. Die Rotweine Medea, Mansourah und Mascara sowie die Roséweine Medea, Mascara und Lismara sind zu empfehlen. In den größeren Hotels erhält man auch europäische Weine. Alkohol in Algerien ist sehr teuer. Als Besucher sollte man die ablehnende Haltung des Islam gegenüber alkoholischen Getränken respektieren.]]>

Öffnungszeiten der Geschäfte: Sa-Do 08.00-12.00 und 14.00-19.00 Uhr.]]>

Fußball und Pferderennen sind sehr beliebt. Die Mittelmeerküste bietet gute Wassersport- und Bademöglichkeiten, vor allem in Algier und Annaba.]]>

Fotografieren: Militärische Einrichtungen und Soldaten dürfen nicht fotografiert werden. Trinkgeld: 10% ist üblich.]]>


Kategorien:
Alle Hotels werden von der Regierung kontrolliert und sind nach dem Sterne-System klassifiziert: Deluxe (5 Sterne), 2. Klasse (3-4 Sterne) und Touristenklasse (1-2 Sterne).

An der Küste:
In den Urlaubsorten der Mittelmeerküste werden ständig neue Hotels gebaut, viele bieten einen hohen Standard. In vielen besseren Urlaubshotels gibt es auch Nachtklubs. Vom 1. Okt. - 31. Mai gelten Winterpreise, den Rest des Jahres Sommersaisonpreise.

In den Oasen: Es gibt nur wenige gute Hotels in den großen Oasen wie Ghardaia und Ouargla. Während der Saison (Oktober - Mai) sollte man frühzeitig buchen.

Im Süden:
Hotelzimmer im äußersten Süden des Landes sind rar. In Djanet z. B., einem beliebten Zwischenstopp auf Sahara-Expeditionen und Ausgangspunkt für Touren zum Tassili N'Ajjer, ist das einzige Hotel das Zeribas, das lediglich aus einem Campement aus 20 Strohhütten besteht. Seit sich Tamanrsasset zu einem beliebten Winterurlaubsort entwickelt hat, stehen auch bessere Hotels zur Verfügung. Die Auswahl an Hotelzimmern ist trotzdem insgesamt weiterhin begrenzt.]]>

2016
1 Jan Neujahr
1 May Tag der Arbeit
7 Jun Eid al-Adha (Opferfest)
7 Jun Eid al-Adha (Opferfest)
5 Jul Unabhängigkeitstag
7 Jul Eid al-Fitr (Ende des Ramadan)
7 Jul Eid al-Fitr (Ende des Ramadan)
11 Oct Aschura
11 Oct Aschura
1 Nov Jahrestag der Revolution
12 Dec Milad un Nabi (Geburtstag des Propheten Muhammad)
12 Dec Milad un Nabi (Geburtstag des Propheten Muhammad)

2017
1 Jan Neujahr
1 May Tag der Arbeit
25 Jun Eid al-Fitr (Ende des Ramadan)
5 Jul Unabhängigkeitstag
1 Sep Eid al-Adha (Opferfest)
30 Sep Aschura
1 Nov Jahrestag der Revolution
1 Dec Milad un Nabi (Geburtstag des Propheten Muhammad)

1899
30 Dec Tag der Revolutionären Aufrichtung

2018
1 Jan Neujahr
1 May Tag der Arbeit
5 Jul Unabhängigkeitstag
1 Nov Jahrestag der Revolution
Die angegebenen Daten für islamische Feiertage sind nach dem Mondkalender berechnet und verschieben sich daher von Jahr zu Jahr.Während des Fastenmonats Ramadan, der dem Festtag Eid al-Fitr vorangeht, ist es Muslimen von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang untersagt zu essen, zu trinken oder zu rauchen, wodurch es zu Unterbrechungen oder Abweichungen im normalen Geschäftsablauf (u. a. reduzierte Öffnungszeiten von Geschäften und Behörden) und deshalb zu Einschränkungen für Reisende kommen kann.Viele Restaurants außerhalb der Hotels sind tagsüber geschlossen, und der Genuss von Alkohol und Zigaretten ist nur eingeschränkt möglich bzw. z. T. sogar strikt verboten, auch für nichtmuslimische Urlauber. In Hotelanlagen muss damit gerechnet werden, dass Mahlzeiten und Getränke während des Ramadan nur im Hotelrestaurant bzw. auf dem Zimmer eingenommen werden dürfen.Reisende sollten mit erhöhter Sensibilität in religiösen Angelegenheiten sowie in Fragen der Respektierung islamischer Traditionen rechnen.Einige Unterbrechungen können auch während des Eid al-Fitr auftreten. Dieses Fest, ebenso wie das Eid al-Adha, hat keine bestimmte Zeitdauer und kann je nach Region 2-10 Tage dauern.]]>

2 l Wein oder 1 l Spirituosen;
250 ml Eau de Toilette oder 50 g Parfüm in geöffneten Verpackungen.]]>

1 Dinar = 100 Centimes. Währungskürzel: DA, DZD (ISO-Code). Banknoten sind in den Werten 2000,1000 und 500 DA im Umlauf; 

Münzen in den Nennbeträgen 100, 50, 20, 10, 5, 2 und 1 DA.
]]>


Wer in Algerien Fahrkarten ins Ausland kauft, muss speziell dafür Devisen umtauschen und die Umtauschquittung sowie die Deklaration vorlegen. Außerhalb der Flughäfen und Grenzposten ist der Umtausch begrenzt, u. U. jedoch in der Nationalbank (La Banque d’Extérieure d’Algérie) und den größeren Hotels möglich.

Anmerkung: Devisenvergehen werden schwer bestraft, vor dem Umtauschen auf dem Schwarzmarkt wird gewarnt.]]>

1.00 EUR = 117.53 DZD1.00 CHF = 109.51 DZD1.00 USD = 110.98 DZDWechselkurse vom 10 Januar 2017]]>

LandReisepaßVisumRückflugticket
Deutschland Ja Ja Ja
Österreich Ja Ja Ja
Schweiz Ja Ja Ja
Andere EU-Länder Ja Ja Ja
Türkei Ja Ja Ja

Deutsche: Maschinenlesbarer Kinderreisepass oder eigener Reisepass.Österreicher: Eigener Reisepass.Schweizer: Eigener Reisepass.Türken: Eigener Reisepass.Anmerkung: Für die Kinder gelten jeweils die gleichen Visumbestimmungen wie für ihre Eltern.Hinweis zu deutsch-algerischen Doppelstaatlern: Bei der Einreise minderjähriger Doppelstaater oder von Kindern, bei denen aufgrund ihres Namens oder Aussehens auf eine algerische Staatsangehörigkeit oder Abstammung geschlossen werden könnte, sollte bedacht werden, dass das Aufenthaltsbestimmungsrecht nach dem von islamischen Grundsätzen geprägten algerischen Familienrecht ausschließlich dem Vater zusteht. Sofern der Vater aus Algerien oder einem anderen muslimischen Staat stammt, muss er daher der Ausreise seiner Kinder aus Algerien, sofern er diese nicht persönlich begleitet, unbedingt schriftlich auf einem bestimmten Formblatt zustimmen ("Autorisation Paternelle de Voyage", erhältlich bei der konsularischen Vertretung).

Seit dem 27. Juni 2012 benötigen Kinder für Reisen in das Ausland (auch innerhalb der EU) ein eigenes Reisedokument (Reisepass / Kinderreisepass). Eintragungen von Kindern in den elterlichen Reisepass sind nicht mehr möglich.]]>


Wichtig: Für ein Touristenvisum nach Algerien müssen folgende Angaben gemacht werden:
(a) Reiseziele,
(b) Reiseroute,
(c) Beginn und Ende des Aufenthalts und
(d) Algerischer und/oder anderer Reiseveranstalter.
Diese Angaben sind zwingend vorgeschrieben.

Die algerische Botschaft erteilt Visa nur noch, wenn Antragsteller ihre Reiseroute präzisieren und den Nachweis erbringen, dass ein Reiseveranstalter mit der Organisation der Reise beauftragt wurde. Die Konsularabteilung der Algerischen Botschaft bzw. Konsulate hält eine Liste mit Reiseveranstaltern bereit.Hinweis: Visumpflichtige Reisende dürfen sich pro Jahr insgesamt nicht länger als 180 Tage in Algerien aufhalten. ]]>


Diese Transiterleichterung gilt u.a. nicht für Staatsbürger der folgenden, in der obigen Tabelle genannten Länder, die in jedem Fall ein Transitvisum benötigen:Deutschland, Luxemburg und Niederlande.]]>

Deutschland/ ÖsterreichEU-Staatsangehörige: 60 € (Gültigkeit bis 3 Monate), 100 € (Gültigkeit mehr als 3 Monate).SchweizSchweizer: 90 CHF (Gültigkeit bis 3 Monate), 150 CHF (Gültigkeit mehr als 3 Monate).]]>

Kontaktadressen). Der Antrag sollte mindestens 2 Wochen vor Reiseantritt bei der zuständigen konsularischen Vertretung gestellt werden.

 ]]>

Unterlagen:Touristen- und Privatvisum:
(a) 2 Antragsformulare (ohne Korrekturen) (downloadbar auf der Internetseite der zuständigen diplomatischen Vertretung).
(b) 2 aktuelle, identische Passfotos in Farbe.
(c) Reisepass, der noch mindestens 6  Monate gültig ist.(d) Kopie des Personalausweises / Identitätskarte oder aktuelle Meldebescheinigung.
(e) Gebühr per Überweisung.
(f) Beleg über Reisedaten, Reiseziel und Reiseroute vom Reiseveranstalter (u. a. Kopie des Flugtickets, Buchungsbestätigung für Flug/Hotel o. Ä.). Touristen, die in den algerischen Süden reisen (Sahara), müssen eine Einladung eines vom algerischen Ministerium für Tourismus zugelassenen Reisebüros vorlegen, in welcher Reiseroute und Reisedauer vermerkt sind und welche in französischer oder arabischer Sprache verfasst ist. Die Konsularabteilung der algerischen Botschaft bzw. die algerischen Konsulate halten eine Liste mit Reiseveranstaltern bereit.
(g) Nachweis einer internationalen Reiseversicherung (Krankheit, Krankenhausaufenthalt, Rückführung).
(h) Einladung/Verpflichtungserklärung der einladenden Person in Algerien oder Hotelreservierung.
(i) Ggf. Aufenthaltsgenehmigung für Deutschland, Österreich oder die Schweiz sowie Meldebescheinigung.(j) Arbeitsbescheinigung.Geschäftsvisum zusätzlich:
(j) Einladungsschreiben der algerischen Firma (gut lesbares Fax ausreichend) und Nachweis, dass Geschäftsbeziehungen bestehen.
(k) Schreiben der deutschen Firma oder Institution, in welchem die genauen Gründe für die Reise aufgeführt werden sowie auch die Verpflichtung zur Übernahme aller Kosten durch diese Firma/Institution, einschließlich der Kosten einer eventuellen Rückführung. ]]>

Kontaktadressen).]]>

Gesundheit entnommen werden.]]>

Tunesien und Libyen, im Südosten an Niger, im Südwesten an Mali und im Westen an Mauretanien und Marokko. Algerien ist das zweitgrößte Land Afrikas mit einer 1200 km langen Mittelmeerküste. An der Küste, an der 90% der Bevölkerung leben, liegen die größten Städte, fruchtbares Land und Urlaubsorte. Parallel zur Küste liegen die Hochebenen des Atlas, eines Faltengebirges wie die Alpen, mit den Hauptketten Tell-Atlas und Sahara-Atlas. Die Berge sind z. T. über 2000 m hoch und mit Zedern-, Kiefern- und Zypressenwäldern bedeckt. Südlich des Tell-Atlas befindet sich das Hochland der Schotts, der abflusslosen Salzseen. Der größte Teil des Landes (85%) wird von der Sahara eingenommen. Hier leben nur etwa 500.000 Menschen, zumeist Nomaden mit Ziegen- und Kamelherden. Die Kies- und Sandebenen im äußersten Süden werden von zwei Bergketten durchzogen, dem majestätischen Hoggar-Massiv, das fast bis auf 3000 m ansteigt, und dem Tassili N'Ajjer.]]>

Differenz zu Mitteleuropa beträgt im Winter 0 Std. und im Sommer -1 Std.]]>

Generalkonsulat in Bellevue (Internet: www.consulat-algerie.ch).
Telefon: (031) 350 10 50.
Website: www.ambassade-algerie.ch
Öffnungszeiten: Mo-Fr sowie So 08.30-12.30 und 13.30-16.30 Uhr.
]]>

Website: www.algerische-botschaft.at
Öffnungszeiten: Mo-Do 09.00-16.00 Uhr. Konsularabt.: Mo-Do 09.00-12.00 (Einreichen von Anträgen) und 14.00-15.00 Uhr (Abholung).
]]>

Generalkonsulat in Frankfurt (Tel: (069) 7060 950), Friedrich-Ebert Anlage 32, 60325 Frankfurt/Main, Internet: www.konsulat-algerien.de.)
Telefon: (030) 43 73 70.
Website: www.algerische-botschaft.de
Öffnungszeiten: Mo-Fr 09.00-16.00 Uhr. Konsularabt.: Einreichung der Visumanträge: Mo, Mi und Fr 09.00-13.00 Uhr. Abholung der visierten Dokumente: Fr 09.00-13.00 Uhr.
]]>

Website: www.onat-dz.com
]]>

Website: www.mta.gov.dz
]]>

Stand - Mon, 27 Aug 2018 10:00:00 +0200
(Unverändert gültig seit: Mon, 27 Aug 2018 10:49:09 +0200)

Letzte Änderungen:
Medizinische Hinweise (Aktuelle medizinische Hinweise)
Redaktionelle Änderungen

Landesspezifische Sicherheitshinweise / Teilreisewarnung

Terrorismus
In den letzten Jahren ist es in Algerien immer wieder zu Terroranschlägen und Entführungen gekommen, insbesondere in der algerischen Sahararegion, aber auch im Norden und Nordosten des Landes (v. a. Kabylei). Die Gefahr durch den Terrorismus, der sich in erster Linie gegen die staatlichen Sicherheitskräfte richtet, besteht fort.
Aufgrund der angespannten Sicherheitslage in der gesamten Region und anhaltender Drohungen von terroristischen Gruppen wird bei Reisen nach Algerien zu erhöhter Vorsicht geraten.
Menschenansammlungen, Demonstrationen, öffentliche Gebäude und Einrichtungen der Sicherheitskräfte sind bevorzugte Ziele von Terroranschlägen und sollten nach Möglichkeit gemieden werden.
Es besteht weiterhin eine hohe Gefahr von Entführungen und Attentaten durch terroristische Gruppierungen, die sich auch gegen westliche Ausländer richten können.
Vor allem vor Reisen in die algerischen Grenzgebiete zu Tunesien, Libyen, Niger, Mali, Mauretanien und zur Westsahara wird gewarnt, insbesondere in den Großraum Djanet im Südosten Algeriens einschließlich des Tassili-Gebirges und -Nationalparks.
Die algerische Armee befindet sich in erhöhter Alarmbereitschaft und zeigte eine erhöhte Präsenz in den Grenzregionen. Aufgrund der aktuellen Situation in Libyen und Tunesien finden verstärkt Übungen und Patrouillen in Grenznähe statt.
Auch vor Reisen in die sonstigen algerischen Saharagebiete und außerhalb der Bezirke der größeren Städte im nördlichen Landesteil von Algerien, in ländliche Gebiete und Bergregionen wird gewarnt, es sei denn, die Reisen erfolgen mit polizeilichem Begleitschutz und der Aufenthalt erfolgt an geschützten Örtlichkeiten.
Dies gilt insbesondere für Regionen mit andauernden terroristischen Aktivitäten, wie die Kabylei und ihre Gebirgsausläufer.
Es wird empfohlen, sich über die Medien, ortskundige Ansprechpartner und die algerischen Behörden über die aktuelle Sicherheitssituation an den vorgesehenen Reise- und Aufenthaltsorten zu informieren.
Eventuellen Vorgaben und Empfehlungen der algerischen Behörden sollten unbedingt Folge geleistet werden.
Aufenthalt im Land/Reisen über Land
In den Amtsbezirken (Wilayas) von Tébessa, Bouira, Béjaia, Skikda und Jijel  kommt es immer wieder zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen lokalen Gruppen und Sicherheitskräften. Daher wird empfohlen, die Medienberichterstattung über die Situation in den genannten Regionen aufmerksam zu verfolgen und ggf. von nicht erforderlichen Reisen Abstand zu nehmen.
Ausländische Mitarbeiter ausländischer Firmen sind gemäß den geltenden algerischen Sicherheitsbestimmungen verpflichtet, geschäftliche und touristische Reisen bzw. Aufenthalte außerhalb des Verwaltungsbezirks („Wilaya") von Algier mittels polizeilichem Begleitschutz (Eskorte) vorzunehmen und diese mindestens 48 Stunden vorher beim Delegierten für Sicherheit (délégué de sécurité) bei der für den Firmensitz zuständigen Behörde („Wali des Wilaya") anzuzeigen. In glaubhaft zu machenden dringenden Fällen sind Ausnahmen von der 48-Stunden-Regelung möglich.
Deutschen Touristen wird empfohlen, sich vor Reisebeginn bei der algerischen Botschaft in Berlin oder dem algerischen Generalkonsulat in Frankfurt am Main oder den lokalen algerischen Behörden über mögliche Restriktionen und Auflagen betreffend ihrer vorgesehenen Reiserouten und Aufenthaltsorte zu erkundigen.
Reisen innerhalb des Landes sollten vorzugsweise auf dem Luftwege erfolgen. Insbesondere während der Dämmerung und in der Nachtzeit sollten Fahrten außerhalb der Stadtzentren vermieden werden, da mit falschen Straßensperren und Anschlägen von kriminellen oder terroristischen Gruppen gerechnet werden muss.
Kriminalität
Reisende sollten insbesondere in größeren Städten aufgrund von Kleinkriminalität wie Taschendiebstählen und vereinzelten Überfällen besondere Vorsicht walten lassen.Naturkatastrophen
Der Norden Algeriens liegt an einer seismisch aktiven Zone, weshalb es gelegentlich zu Erdbeben kommen kann. Informationen zum Verhalten bei Erdbeben bietet das Merkblatt des Geoforschungszentrums Potsdam.
In den Sommermonaten besteht in Algerien aufgrund der herrschenden klimatischen Bedingungen Waldbrandgefahr.
Krisenvorsorgeliste
Deutschen Staatsangehörigen wird empfohlen, sich in die Krisenvorsorgeliste einzutragen, um im Notfall eine schnelle Kontaktaufnahme zu ermöglichen.Weltweiter Sicherheitshinweis
Es wird gebeten, auch den weltweiten Sicherheitshinweis zu beachten.

Allgemeine Reiseinformationen

Infrastruktur
Die touristische Infrastruktur Algeriens ist außerhalb der Großstädte im Norden wenig entwickelt. Reisende sollten sich darauf einstellen und ihre Reisen daher gründlich vorbereiten, am besten mit dem örtlichen Geschäftspartner/Gastgeber oder mit Hilfe eines ortskundigen Reiseveranstalters.
Straßenverkehr
Trotz generell guten Zustands von Straßen wird zu besonderer Vorsicht im Straßenverkehr geraten, da Fahrzeuge häufig in schlechtem technischem Zustand sind und Fahrweisen oft unkalkulierbar erscheinen. Es kommt häufig zu schweren Verkehrsunfällen mit Todesopfern.
Bei Einreise mit dem Kfz ist eine Versicherung vor Ort abzuschließen. Fahrzeuge müssen innerhalb von drei Monaten nachweislich wieder ausgeführt werden, siehe auch Besondere Zollvorschriften.
Führerschein
Der Internationale Führerschein ist empfehlenswert und nur in Verbindung mit dem nationalen deutschen Führerschein gültig.
Ramadan
Während des Fastenmonats Ramadan ist außerhalb westlicher Hotels mit Einschränkungen im Alltag (z.B. tagsüber Schließung von Restaurants, reduzierte Arbeitszeiten bei Behörden) und mit erhöhter Sensibilität in religiösen Angelegenheiten sowie in Fragen des Respekts islamischer Traditionen zu rechnen. Es wird empfohlen, nicht in der Öffentlichkeit zu essen, zu trinken oder zu rauchen. In Restaurants, die tagsüber Speisen anbieten, ist dies selbstverständlich möglich.Sprache
Die Amtssprachen Algeriens sind Arabisch und Tamazight (Berbersprache). Trotz vielfältiger westlicher Einflüsse und der weiten Verbreitung von Französisch als Verkehrssprache sollten Besucher in ihrem Verhalten bedenken, dass Algerien Teil der arabisch-islamischen Welt ist.
Weiterreisen von/nach Marokko und Mali
Die Landgrenze nach Marokko ist geschlossen. Aufgrund der Entwicklungen im Norden Malis ist seit einiger Zeit auch die dortige Grenze geschlossen.Flugverkehr
Ob Flugbuchungen mit Air Algérie vor Antritt der Weiter- bzw. Heimreise rückbestätigt werden müssen, sollte mit der Fluggesellschaft im Einzelfall geklärt werden. Wegen gelegentlich auftretender Verspätungen sollte darauf geachtet werden, keine zu knappen Übergangszeiten für Anschlussflüge vorzusehen.Geld/Kreditkarten
Landeswährung ist der algerische Dinar (DZD). Kreditkarten werden außerhalb der wenigen internationalen Hotels kaum akzeptiert. Bankautomaten, an denen man mit Kredit- bzw. Bankkarte Geld abheben kann, gibt es nur an wenigen Stellen in den Großstädten, sie sind oft nicht funktionstüchtig. Empfehlenswert ist die Mitnahme von Bargeld in Euro oder US-Dollar. Umtauschmöglichkeiten bestehen bei Banken und größeren Hotels. Von der Firma Western Union kann man sich Geld aus dem Ausland nach Algerien in die Zweigstellen einiger Banken (Société Générale, Post) schicken lassen.
Versorgung im Notfall
Reisende sollten auf einen ausreichenden Reisekrankenversicherungsschutz achten, der im Notfall auch einen Rettungsflug nach Deutschland abdeckt, siehe auch Medizinische Versorgung.

Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige

Reisedokumente
Die Einreise für deutsche Staatsangehörige ist mit folgenden Dokumenten möglich:Reisepass: JaVorläufiger Reisepass: Ja
Personalausweis: NeinVorläufiger Personalausweis: NeinKinderreisepass: JaAnmerkungen:
Reisedokumente müssen sechs Monate über das Reiseende hinaus gültig sein.Visum
Für Reisen nach Algerien muss rechtzeitig vor Reiseantritt bei der algerischen Botschaft in Berlin oder beim algerischen Generalkonsulat in Frankfurt a.M. ein kostenpflichtiges Visum beantragt werden. Es wird empfohlen, den Antrag mindestens vier Wochen vor Reiseantritt zu stellen. Antragsformulare sind bei der algerischen Botschaft in Berlin oder beim algerischen Generalkonsulat in Frankfurt a. M. erhältlich. Sie können auf der Webseite der algerischen Botschaft in Berlin bzw. des algerischen Generalkonsulats in Frankfurt am Main heruntergeladen werden.
Antragsteller, die ein Visum für Algerien wünschen, müssen je nach Anlass der Reise persönlich vorsprechen und einen vollständigen Antrag einreichen oder den Visumsantrag inkl. Unterlagen von einer hierzu ermächtigten Agentur einreichen lassen. Anträge per Briefverkehr werden nicht angenommen und werden ohne Bearbeitung zurückgeschickt.Die Gebühr für die Ausstellung eines Visums ist in bar zu entrichten. Für die Bearbeitung von Visumsanträgen deutscher Staatsbürger werden die folgenden Gebühren erhoben: 60,- € für ein Visum mit einer Gültigkeit von bis zu 90 Tagen, 100 € für ein Visum mit einer Gültigkeit von über 90 Tagen. Die Visumsgebühren und die Bearbeitungsgebühr von Antragsstellern werden im Falle einer Ablehnung nicht erstattet.
Touristen, die den Süden Algeriens bereisen möchten, müssen zwingend eine Einladung einer vom Algerischen Ministerium für Tourismus und Handwerk anerkannten Reiseagentur vorlegen. Auf dieser müssen die Reisedauer sowie die genaue, von der Reiseagentur bestimmte, Route angegeben sein.An Flughäfen oder Grenzübergängen werden keine Visa erteilt. Seeleuten kann die Grenzpolizei (PAF) am Hafen eine Genehmigung zum Landgang („permis d'escale") erteilen. Sie verfügt hierbei über einen breiten Ermessensspielraum und hat diese Genehmigung gelegentlich (gerade in Algier) verweigert.Hinweise für die Einreise von Minderjährigen
Bei der Einreise minderjähriger Doppelstaater oder von Kindern, bei denen aufgrund ihres Namens oder Aussehens auf eine algerische Staatsangehörigkeit oder Abstammung geschlossen werden könnte, sollte bedacht werden, dass das Aufenthaltsbestimmungsrecht nach dem von islamischen Grundsätzen geprägten algerischen Familienrecht ausschließlich dem Vater zusteht. Sofern der Vater aus Algerien oder einem anderen muslimischen Staat stammt, muss er daher der Ausreise seiner Kinder aus Algerien, sofern er diese nicht persönlich begleitet, unbedingt schriftlich auf einem bestimmten Formblatt zustimmen. Gegebenenfalls müssten Urkunden auch in französischer Sprache mitgeführt werden, aus denen sich die Staatsangehörigkeit des Vaters ergibt, bzw. eine Erklärung des Vaters über dessen Zustimmung zur Ausreise („Autorisation Paternelle de Voyage", zu erstellen bei algerischen Botschaften oder Generalkonsulaten).Deutsch-algerische Doppelstaater
Gelegentlich treten Schwierigkeiten bei der Ausreise wegen Nichtableistung des algerischen Wehrdienstes auf, siehe Besondere strafrechtliche Vorschriften.
Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige können sich kurzfristig ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon vorher unterrichtet wird. Rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen erhalten Sie nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate Ihres Ziellandes.

Besondere Zollvorschriften

Die Einfuhr von Waffen und Drogen aller Art ist strikt verboten. Gleiches gilt für die unerlaubte Einfuhr von u.a. Ferngläsern, Satellitentelefonen, Navigationsgeräten (bspw. GPS-Empfänger) sowie Funkgeräten und Laserpointern. Wertvolle elektronische Geräte müssen bei der Einreise angemeldet werden. Im Zweifel wird empfohlen, bei der algerischen Botschaft in Berlin oder dem algerischen Generalkonsulat in Frankfurt a.M. nachzufragen. Die vorübergehende Einfuhr eines in Deutschland zugelassenen privaten PKW (mit internationaler Versicherungskarte) ist grundsätzlich möglich. Die erforderliche administrative Prozedur kann jedoch zu erheblichen Wartezeiten bei der Einreise führen.
Die Bargeldeinfuhr ist in ihrer Höhe durch algerische Zollvorschriften streng reglementiert und muss dem Zoll ab einem bestimmten Betrag spätestens bei Einreise angezeigt werden.
Bei der Ausreise ist ein Verwendungs- bzw. Umtauschnachweis zu erbringen. Die Ausfuhr algerischer Dinar ist grundsätzlich untersagt. Weitere Zollvorschriften bzw. aktuelle Angaben über Freimengen/Regelungen sind unter www.douane.gov.dz einzusehen.
Bei Einfuhr eines Fahrzeugs ist zu beachten, dass dieses nachweislich innerhalb von drei Monaten wieder ausgeführt werden muss. Einem Fahrzeughalter, der sein Fahrzeug ohne Genehmigung durch den Zoll verkauft oder versucht, das Land ohne das Fahrzeug zu verlassen, mit dem er eingereist ist, drohen hohe Geldstrafen, unter Umständen auch Haft.Vorsorglich wird darauf hingewiesen, dass für professionelle Film- und Fernsehaufnahmen die vorherige Erteilung einer Drehgenehmigung erforderlich ist. Da die Einfuhrbestimmungen Veränderungen unterliegen, wird geraten, im Zweifel bei der algerischen Botschaft in Berlin nachzufragen.
Weitergehende Zollinformationen zur Einfuhr von Waren erhalten Sie bei der Botschaft Ihres Ziellandes. Nur dort kann Ihnen eine rechtsverbindliche Auskunft gegeben werden.
Die Zollbestimmungen für Deutschland können Sie auf der Webseite des deutschen Zolls  und per App "Zoll und Reise" finden oder dort telefonisch erfragen.

Besondere strafrechtliche Vorschriften

Angesichts anhaltender Auseinandersetzungen mit islamistischen Terroristen ist es strikt verboten, militärische und sicherheitsrelevante Einrichtungen zu fotografieren.
Drogeneinfuhr, -besitz und -handel werden mit empfindlichen Freiheitsstrafen geahndet.
Homosexualität bzw. homosexuelle Handlungen stehen unter Strafe.
Gewerbsprostitution ist ebenfalls verboten; entsprechende Handlungen werden empfindlich bestraft.
Deutsch-algerische Doppelstaater sollten wissen, dass sie von den algerischen Behörden als Algerier behandelt werden. Gelegentlich treten Schwierigkeiten bei der Ausreise wegen Nichtableistung des algerischen Wehrdienstes auf. Schon vor der Einreise minderjähriger Doppelstaater oder Kinder, die aufgrund ihres Namens oder Aussehens für Algerier gehalten werden könnten, sollte bedacht werden, dass das Aufenthaltsbestimmungsrecht nach dem von islamischen Grundsätzen geprägten algerischen Familienrecht grundsätzlich dem Vater zusteht. Der Vater muss daher der Ausreise aus Algerien zustimmen. Entsprechende Unterlagen in französischer Sprache sollten mitgeführt werden.

Medizinische Hinweise

Aktuelle medizinische Hinweise
Ende August 2018 wurden mehrere bestätigte Cholerafälle, darunter ein Todesfall aus Algerien gemeldet. Betroffen sind hospitalisierte Patienten in Algier (bis zum 23. August 2018 5 bestätigte Fälle), Blida (22), Tipasa (11) und Bouira (3).
Cholera ist eine bakterielle Erkrankung, die über Wasser, rohe Lebensmittel oder engen Kontakt mit Kranken übertragen wird. Nur ein kleiner Teil der an Cholera infizierten Menschen erkrankt und von diesen wiederum die Mehrzahl mit einem vergleichsweise milden klinischen Verlauf, siehe auch Merkblatt Cholera. Eine antibiotische Behandlung ist möglich.
Eine Cholera-Impfung steht zur Verfügung. Sie erfordert eine zweimalige Schluckimpfung mit einem mindestens zweiwöchigen Vorlauf. Die Indikation für eine Choleraimpfung ist in der Regel nur bei besonderen Expositionen (z.B. Arbeit im Krankenhaus mit Cholerapatienten) gegeben.
Impfschutz
Eine Gelbfieberimpfung ist bei Einreise aus Infektionsgebieten vorgeschrieben, siehe Länderliste der WHO. Bei direkter Einreise aus Deutschland ist keine Gelbfieberimpfung notwendig.
Das  Auswärtige Amt empfiehlt, die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Instituts für Kinder und Erwachsene anlässlich einer Reise zu überprüfen und zu vervollständigen, siehe http://www.rki.de .
Dazu gehören für Erwachsene die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), ggf. auch gegen Polio (Kinderlähmung), Mumps, Masern, Röteln (MMR), Pneumokokken und Influenza.
Als Reiseimpfungen werden Impfungen gegen Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch gegen Hepatitis B, Tollwut und Typhus empfohlen.
Malaria
Die Übertragung erfolgt durch den Stich blutsaugender nachtaktiver Anopheles-Mücken. Unbehandelt verläuft insbesondere die gefährliche Malaria tropica bei nicht immunen Europäern häufig tödlich. Die Erkrankung kann auch noch Wochen bis Monate nach dem Aufenthalt ausbrechen. Beim Auftreten von Fieber in dieser Zeit ist eine schnelle Vorstellung beim Arzt mit dem Hinweis auf den Aufenthalt in einem Malariagebiet notwendig.
In Algerien werden gelegentlich Malariafälle (Plasmodium vivax) aus einzelnen Oasen südlich des Atlas gemeldet. Das Malariarisiko für Reisende ist insgesamt sehr gering. Eine medikamentöse Malariaprophylaxe wird nicht empfohlen.
Aufgrund der mückengebundenen Infektionsrisiken wird allen Reisenden empfohlen,
● körperbedeckende helle Kleidung zu tragen (lange Hosen, lange Hemden),
● in Malariagebieten Insektenschutzmittel auf freie Körperstellen wiederholt aufzutragen,
● ggfs. unter einem imprägnierten Moskitonetz zu schlafen.
HIV/AIDS
ist weltweit ein großes Problem und kommt auch in Algerien vor. Die Verbreitung ist aber hier, insbesondere im Vergleich zu anderen Ländern Afrikas, noch relativ selten (Prävalenz 0,1%). Durch sexuelle Kontakte und bei Drogengebrauch (unsaubere Spritzen oder Kanülen) besteht grundsätzlich ein Risiko. Kondombenutzung wird immer, insbesondere bei Gelegenheitsbekanntschaften empfohlen.
Durchfallerkrankungen
Durch eine entsprechende Lebensmittel- und Trinkwasserhygiene lassen sich die meisten Durchfallerkrankungen vermeiden. Reisende sollten folgende grundlegende Hinweise beachten:
Ausschließlich Wasser sicheren Ursprungs trinken, z. B. Flaschenwasser mit Kohlensäure, nie Leitungswasser. Im Notfall gefiltertes, desinfiziertes und abgekochtes Wasser benutzen. Unterwegs auch zum Geschirrspülen und Zähneputzen wo möglich Trinkwasser benutzen. Bei Nahrungsmitteln gilt: Kochen oder selber Schälen. Halten Sie unbedingt Fliegen von Ihrer Verpflegung fern. Waschen Sie sich so oft wie möglich mit Seife die Hände, immer vor der Essenszubereitung und vor dem Essen. Händedesinfektion, wo angebracht, durchführen, wenn möglich Einmalhandtücher verwenden.
Weitere Infektionskrankheiten
Bilharziose
Die Krankheit ist in zwei isolierten Regionen endemisch (im Norden – Wadi Hamiz; im Süden – Tassili-Gebiet), dort Süßwasserkontakt unbedingt meiden!
Brucellose
Es kommt immer wieder zu Ausbrüchen von Brucellose in Algerien. Diese bakterielle Erkrankung wird durch Kontakt zu infizierten Tieren (Rinder, Ziegen, Schafen und Schweine) oder durch den Verzehr kontaminierter und nicht pasteurisierte Milch bzw. aus ihr hergestellte Produkte übertragen und muß antibiotisch behandelt werden. Es wird daher vor dem Verzehr nicht pasteurisierter Milchprodukte gewarnt.Sonstige Gesundheitsgefahren
Gefahren durch Schlangen und Skorpione.
Medizinische Versorgung
Die medizinische Versorgung ist mit Europa nicht zu vergleichen und insbesondere außerhalb der Hauptstadt technisch, apparativ und / oder hygienisch problematisch. In Algier bieten einige Privatkliniken (z.B. Clinique Al-Azhar, Clinique Chahrazed) bessere ambulante und stationäre Versorgungsmöglichkeiten an. Größtes Krankenhaus der Maximalversorgung ist das CHU Moustafa, zu dem besser ausgestatteten Militärkrankenhaus haben nur Diplomaten als Ausländer Zugang. Grundsätzlich wird für alle Reisenden eine Auslandskrankenversicherung mit Rückholoption im Notfall dringend empfohlen.Lassen Sie sich vor einer Reise durch eine tropenmedizinische Beratungsstelle/einen Tropenmediziner/Reisemediziner persönlich beraten und Ihren Impfschutz anpassen, auch wenn Sie aus anderen Regionen schon Tropenerfahrung haben, siehe beispielsweise www.dtg.org oder www.frm-web.de.
Bitte beachten Sie neben unserem generellen Haftungsausschluss den folgenden wichtigen Hinweis:Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der medizinischen Informationen sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Für Ihre Gesundheit bleiben Sie selbst verantwortlich.Die Angaben sind:
  • zur Information medizinisch Vorgebildeter gedacht. Sie ersetzen nicht die Konsultation eines Arztes;
  • auf die direkte Einreise aus Deutschland in ein Reiseland, insbes. bei längeren Aufenthalten vor Ort zugeschnitten. Für kürzere Reisen, Einreisen aus Drittländern und Reisen in andere Gebiete des Landes können Abweichungen gelten;
  • immer auch abhängig von den individuellen Verhältnissen des Reisenden zu sehen. Eine vorherige eingehende medizinische Beratung durch einen Arzt / Tropenmediziner ist im gegebenen Fall regelmäßig zu empfehlen;
  • trotz größtmöglicher Bemühungen immer nur ein Beratungsangebot. Sie können weder alle medizinischen Aspekte abdecken, noch alle Zweifel beseitigen oder immer völlig aktuell sein.

Länderinfos zu Ihrem Reiseland

Hier finden Sie Adressen zuständiger diplomatischer Vertretungen und Informationen zur Politik und zu den bilateralen Beziehungen mit Deutschland.Mehr

Weitere Hinweise für Ihre Reise

Akkordeon
]]>

 

zurück

 

Seitenanfang